China Construction Bank: Der starke Mann in der Schweiz

Nach Monaten der Ungewissheit hat die China Construction Bank die Schweizer Banklizenz erhalten. Nun steht auch der Leiter der Zürcher Niederlassung der chinesischen Grossbank fest, wie Recherchen von  finews.ch ergaben.

Der Finanzplatz erhält gewichtige Verstärkung: Die China Construction Bank (CCB) hat dieser Tage die Lizenz zur Errichtung einer Zweigniederlassung in der Schweiz erhalten. Die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht (Finma) bestätigte am Montag entsprechende Recherchen von finews.ch.

Die chinesische Grossbank hatte letzten März ein entsprechendes Gesuch bei der Aufsichtsbehörde eingereicht. Bis die CCB in der Schweiz ihren Betrieb aufnehmen und ins Handelsregister eingetragen werden kann, seien aber noch einige Vorarbeiten seitens des Instituts zu leisten, präzisierte die Finma am Montag.

Podium-Auftritt in Genf

Bereits entschieden ist jedoch, wer der Tochter des chinesischen Riesen in der Schweiz vorstehen wird. Wie weitere Recherchen von finews.ch ergaben, handelt es sich beim neuen General Manager der CCB-Zweigniederlassung in Zürich um David Gong. Das berichten mit der Ansiedlung der China-Bank vertraute Personen.

Der am Finanzplatz bis dato unbekannte chinesische Manager wird sich schon Ende Oktober einem grösseren Publikum präsentieren. Anlässlich einer vom Graduate Institute und dem Schweizer Auslandsbanken-Verband (AFBS) ausgerichteten Konferenz zu den Handels-Synergien zwischen China und der Schweiz tritt Gong in der Rolle als Leiter des «Zurich preparatory team» der CCB auf.

Intensive Standortförderung

Eine Antwort des Instituts auf die Fragen von finews.ch zur Schweizer Niederlassung steht noch aus. Das Revisions- und Beratungsunternehmen KPMG Schweiz, das laut Insidern bei den Vorarbeiten zur Zürcher Filiale eine zentrale Rolle spielte, wollte eine entsprechende Anfrage ebenfalls nicht kommentieren.

«Wir freuen uns über die Erteilung der Schweizer Banklizenz an die China Construction Bank (CCB)», hiess es hingegen bei der Volkswirtschaftsdirektion des Kantons Zürich, deren Standortförderung sich ebenfalls intensiv um die chinesische Grossbank bemühte. Der Lizenz-Erteilung gingen rund vier Jahre der Kontakte und Gespräche voraus, wie die Behörde erklärte. Unter der Ägide des damaligen Volkswirtschafts- und heutigen Finanzdirektors Ernst Stocker reisten Zürcher Standortförderer zudem mehrmals nach China.

Grüsse der Finanzministerin

Noch vergangenen Frühling begab sich dann der Chef des Amtes für Wirtschaft und Arbeit des Kantons Zürich, Bruno Sauter, ins Reich der Mitte, begleitet vom Zürcher LGT-Banker und FDP-Nationalrat Hans-Peter Portmann.

Ihren chinesischen Gastgebern überbrachten sie die Grüsse der Schweizer Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf.

Portmann 500

(Bild unten: Von links Bruno Sauter, CCB-Manager Gong Weiyun, Hans-Peter Portmann)

Letzten August schliesslich weilte gar eine Finanzdelegation aus Vertretern der Schweizer Bundesbehörden sowie des Swiss Banking in Peking und tauschten sich dabei mit den Grössen des chinesischen Banking aus, wie auch finews.ch berichtete.

Flop vergessen machen

Der Balztanz der Schweiz um Chinas Finanzdienstleister scheint sich einstweilen gelohnt zu haben. Mit der Lizenz für die CCB erreicht das Swiss Banking nämlich gleich in doppelter Hinsicht einen Meilenstein. Die Niederlassung einer chinesische Bank hierzulande ist gleichzeitig die Grundbedingung für den Handel mit der China-Währung Renminbi, um den sich die Schweiz schon seit Jahren bemüht.

Und nicht zuletzt dürfte den Schweizer Bankenplatz-Vertretern daran gelegen sein, den Flop von 2008 vergessen zu machen. Damals war die Bank of China (Suisse) in Genf mit viel Brimborium gestartet. Doch das Geschäft kam nicht auf Touren. Im Juli 2012 zogen die Chinesen dann die Reissleine und verkauften die Reste des Schweiz-Geschäfts an Julius Bär.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
  • Veganer wegen Geldschein auf den Barrikaden
  • Was Banken gar nicht mögen: Weibliche Whistleblower
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Auf diese zehn Leute sollten Sie 2016 achten

Das sind die Vertreter des Schweizer Finanzplatzes, die in diesem Jahr für Furore sorgen werden.

Selection

Selection

Wo sich ein MBA am meisten lohnt

Hier haben MBA-Absolventen ihre Studiengebühren am schnellsten wieder verdient.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News