China Construction Bank: Der starke Mann in der Schweiz

Nach Monaten der Ungewissheit hat die China Construction Bank die Schweizer Banklizenz erhalten. Nun steht auch der Leiter der Zürcher Niederlassung der chinesischen Grossbank fest, wie Recherchen von  finews.ch ergaben.

Der Finanzplatz erhält gewichtige Verstärkung: Die China Construction Bank (CCB) hat dieser Tage die Lizenz zur Errichtung einer Zweigniederlassung in der Schweiz erhalten. Die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht (Finma) bestätigte am Montag entsprechende Recherchen von finews.ch.

Die chinesische Grossbank hatte letzten März ein entsprechendes Gesuch bei der Aufsichtsbehörde eingereicht. Bis die CCB in der Schweiz ihren Betrieb aufnehmen und ins Handelsregister eingetragen werden kann, seien aber noch einige Vorarbeiten seitens des Instituts zu leisten, präzisierte die Finma am Montag.

Podium-Auftritt in Genf

Bereits entschieden ist jedoch, wer der Tochter des chinesischen Riesen in der Schweiz vorstehen wird. Wie weitere Recherchen von finews.ch ergaben, handelt es sich beim neuen General Manager der CCB-Zweigniederlassung in Zürich um David Gong. Das berichten mit der Ansiedlung der China-Bank vertraute Personen.

Der am Finanzplatz bis dato unbekannte chinesische Manager wird sich schon Ende Oktober einem grösseren Publikum präsentieren. Anlässlich einer vom Graduate Institute und dem Schweizer Auslandsbanken-Verband (AFBS) ausgerichteten Konferenz zu den Handels-Synergien zwischen China und der Schweiz tritt Gong in der Rolle als Leiter des «Zurich preparatory team» der CCB auf.

Intensive Standortförderung

Eine Antwort des Instituts auf die Fragen von finews.ch zur Schweizer Niederlassung steht noch aus. Das Revisions- und Beratungsunternehmen KPMG Schweiz, das laut Insidern bei den Vorarbeiten zur Zürcher Filiale eine zentrale Rolle spielte, wollte eine entsprechende Anfrage ebenfalls nicht kommentieren.

«Wir freuen uns über die Erteilung der Schweizer Banklizenz an die China Construction Bank (CCB)», hiess es hingegen bei der Volkswirtschaftsdirektion des Kantons Zürich, deren Standortförderung sich ebenfalls intensiv um die chinesische Grossbank bemühte. Der Lizenz-Erteilung gingen rund vier Jahre der Kontakte und Gespräche voraus, wie die Behörde erklärte. Unter der Ägide des damaligen Volkswirtschafts- und heutigen Finanzdirektors Ernst Stocker reisten Zürcher Standortförderer zudem mehrmals nach China.

Grüsse der Finanzministerin

Noch vergangenen Frühling begab sich dann der Chef des Amtes für Wirtschaft und Arbeit des Kantons Zürich, Bruno Sauter, ins Reich der Mitte, begleitet vom Zürcher LGT-Banker und FDP-Nationalrat Hans-Peter Portmann.

Ihren chinesischen Gastgebern überbrachten sie die Grüsse der Schweizer Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf.

Portmann 500

(Bild unten: Von links Bruno Sauter, CCB-Manager Gong Weiyun, Hans-Peter Portmann)

Letzten August schliesslich weilte gar eine Finanzdelegation aus Vertretern der Schweizer Bundesbehörden sowie des Swiss Banking in Peking und tauschten sich dabei mit den Grössen des chinesischen Banking aus, wie auch finews.ch berichtete.

Flop vergessen machen

Der Balztanz der Schweiz um Chinas Finanzdienstleister scheint sich einstweilen gelohnt zu haben. Mit der Lizenz für die CCB erreicht das Swiss Banking nämlich gleich in doppelter Hinsicht einen Meilenstein. Die Niederlassung einer chinesische Bank hierzulande ist gleichzeitig die Grundbedingung für den Handel mit der China-Währung Renminbi, um den sich die Schweiz schon seit Jahren bemüht.

Und nicht zuletzt dürfte den Schweizer Bankenplatz-Vertretern daran gelegen sein, den Flop von 2008 vergessen zu machen. Damals war die Bank of China (Suisse) in Genf mit viel Brimborium gestartet. Doch das Geschäft kam nicht auf Touren. Im Juli 2012 zogen die Chinesen dann die Reissleine und verkauften die Reste des Schweiz-Geschäfts an Julius Bär.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

So empfängt die UBS künftig ihre besten Kunden

Die grösste Schweizer Bank gestaltet weltweit ihre Empfangsbereiche und Sitzungszimmer für die reiche Klientel neu.

Selection

Selection

Der Todesstoss fürs Online-Banking

Der Bankkunde von heute nutzt das Internet und Apps. Aber wie lange noch?

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News