GAM muss Federn lassen

Der Vermögensverwalter GAM hatte im abgelaufenen Quartal mit einem Rückgang der verwalteten Gelder zu kämpfen. Ein Grund dafür ist offenbar der Verlust eines grossen Mandats.

Die Aufbruchstimmung beim Schweizer Vermögensverwalter GAM hat einen Dämpfer erlitten – wenigstens vorläufig. Wie das Unternehmen nämlich am Dienstag mitteilte, sanken die verwalteten die Vermögen in der Vorzeigesparte Investment Management im letzten Quartal auf 72,4 Milliarden Franken. Das entspricht einem Rückgang von 1,5 Prozent zum vorangegangenen Jahresviertel.

Nettozuflüsse und positive Wechselkursbewegungen konnten negative Auswirkungen seitens der Börsen nicht ausgleichen, erklärte der Vermögensverwalter.

Getrübte Stimmung

Laut CEO Alexander Friedman (Bild) kommt die Entwicklung wenig überraschend. «Die Märkte im dritten Quartal reagierten negativ auf Befürchtungen eines Abschwungs in China sowie in anderen Industrie- und Schwellenländern.» Das habe die Stimmung der Anleger getrübt. Friedman erwartet nun, dass dies aufgrund der anhaltenden Marktvolatilität in den kommenden Monaten auch so bleiben wird.

Laut GAM könnte der Druck auf die Märkte bis ins Jahr 2016 hinein anhalten.

Grosses Mandat verloren

Die Sparte Private Labelling, die auf Fondslösungen für Drittanbieter spezialisiert ist und durchschnittlich 7 Prozent der jährlichen Erträge der Gruppe beisteuert, konnte dem Trend ebenfalls nicht entfliehen. Dort fielen die verwalteten Vermögen seit Ende Juni um 3,6 Milliarden auf 47,1 Milliarden Franken.

Die Abnahme sei auf den Verlust eines Mandats zurückzuführen, so GAM. Die damit verbundenen Abflüsse im dritten Quartal und in den kommenden Monaten werden aber keine materielle Auswirkung auf die Erträge der Gruppe haben, hiess es weiter.

Übernahme abgeschlossen

Im Oktober abgeschlossen wurde die letzten August bekannt gegebene Akquisition des Immobilienfinanzierungsgeschäfts des britischen Vermögensverwalters Renshaw Bay. Das übernommene Geschäft wird im vierten Quartal 0,5 Milliarden Franken an verwalteten Vermögen und weitere 0,7 Milliarden Franken an zugesichertem aber noch nicht investiertem Kapital bei.

Nach Plan voran kommt Chef Friedman jedoch mit dem grossangelegten Umbau des Unternehmens. Das Projekt zur Einführung eines neuen Betriebsmodells, das mit den Halbjahresergebnissen im August 2015 bekannt gegeben wurde, schreite voran, verkündete der Vermögensverwalter. Die damit verbundene Reorganisation wird per 2017 die strukturellen Kosten im Vergleich zu 2014 jährlich um über 5 Prozent senken, verspricht GAM. Die gesamten Restrukturierungskosten sollen in diesem Jahr nicht über 13 Millionen Franken zu liegen kommen.

Neuer Markenauftritt

Mitte November wird GAM einen neuen Markenauftritt lancieren. Damit will das Unternehmen sein externes Profil stärken, hiess es weiter.

CEO Friedman: «2015 ist für GAM ein Jahr der Umbrüche und Veränderungen. Ich bin zuversichtlich, dass die Investitionen in unser Geschäft unser Unternehmen für attraktives künftiges Wachstum positionieren werden – trotz der ungüngstigen Marktbedingungen.»

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
  • Deutsche Bank steckt in der Falle
  • Starökonom fordert noch schärfere Negativzinsen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Ehrgeizige Banker haben die Qual der Wahl bei der Weiterbildung.

Selection

Selection

Das sind die grössten Family Offices

Ein Ranking zeigt, wem superreiche Familien ihr Geld anvertrauen.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News