Finanzplatz Schweiz: Nach den Chinesen kommen auch die Italiener

Die zweitgrösste Bank Italiens, Intesa Sanpaolo, sieht offenbar einiges Potenzial in der Schweiz. Vor diesem Hintergrund will der Konzern seine Präsenz im Tessin signifikant ausbauen und nach Möglichkeit auch noch ein Finanzinstitut übernehmen.

Für ausländische Finanzhäuser hat die Schweiz in den letzten Jahren deutlich an Attraktivität verloren. Hauptgrund ist der Wegfall des Bankgeheimnisses.

Einer der wenigen Lichtblicke ist die China Construction Bank, die hierzulande in Kürze eine Niederlassung eröffnen wird, wie am (gestrigen) Montag finews.ch exklusiv berichtete.

Ambitionierte Wachstumspläne für den Schweizer Finanzplatz hegt indessen auch die italienische Grossbank Intesa Sanpaolo, wie deren Private-Banking-Chef Paolo Molesini (Bild) am Dienstag gegenüber der Tessiner Tageszeitung «Corriere del Ticino» erklärte.

Kundenvermögen verzehnfachen

Die Bank will nicht nur an ihrem Standort in Lugano festhalten, sondern ihn sogar noch weiter ausbauen. Konkret will Molesini die betreuten Kundenvermögen in den kommenden Jahren von derzeit einer auf zehn Milliarden Franken erhöhen. 

Damit einher gehe eine Verdreifachung des derzeitigen Personalbestandes von 25 Mitarbeitenden, so Molesini weiter.

Ausschau nach Übernahmekandidaten

Zudem will die italienische Grossbank eine kleinere Bank in der Schweiz oder einen Treuhänder übernehmen. Dass das Institut eine aktive Rolle im ganzen Bankenkonsoldierungs-Prozess spielt, bewies Intesa Sanpaolo unter anderem auch damit, dass das Unternehmen bei dem Verkauf der britischen Privatbank Coutts International mitbot, wie auch finews.ch berichtete. Allerdings ohne Erfolg.

Laut damaligem Bericht besitzt das Finanzinstitut überschüssiges Kapital in der Höhe von 16 Milliarden Euro für Übernahmen. Allerdings hat Intesa Sanpaolo in Sachen Übernahmen bislang keine grossen Stricke zerrissen, auch nicht in der Schweiz.

Stillstand statt Ausbau

Darüber hinaus tritt die Niederlassung in Lugano bei den Kundengeldern seit Jahren an Ort. Bereits vor gut drei Jahren sagte Molesini an einer Privat-Banking-Konferenz in Prag gegenüber finews.ch, dass er die verwalteten Vermögen von damals einer auf 5 bis 10 Milliarden Franken aufstocken wolle.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Wo die grossen Vermögen lagern

Hier liegt das Geld

Ein virtueller Rundgang durch die Tresore der Schweizer Banken.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News