Thomas Gottstein: «Was man als Kind einmal gelernt hat...»

Thomas Gottstein

Thomas Gottstein

Thomas Gottstein war 21 Jahre alt, als er 1985 an den Golf-Europameisterschaften der Junioren mitmachte. Er schaffte damals das beste Einzelresultat im Feld. Er war sogar besser klassiert als José María Olazábal, Colin Montgomerie oder Jesper Parnevik – alle drei sind heute Profi-Golfspieler und konnten auch schon Masters für sich entscheiden.

Mit einem Handicap von null galt Gottstein damals als einer der besten Golfjunioren Europas. Er hätte damit optimale Voraussetzungen gehabt, eine steile Karriere als Profi-Golfer einzuschlagen. 

Lieber Banking als Golf

Doch Gottstein entschied sich für etwas Anderes – fürs Bankwesen. Er ging an die Universität und stieg 1999 bei der Investmentbank der Credit Suisse ein, wo der zwischen 2002 und 2009 diverse Funktionen im Bereich European Equity Capital Markets inne hatte.

In dieser Zeit arbeitete er auch an einigen bedeutenden Transaktionen mit, darunter die Übernahme von Synthes durch Johnson & Johnson sowie die Börsengänge von Glencore und der Cembra Money Bank.

Vom Investmentbanker zum Private Banker

Dann, vor zwei Jahren, kam der Wechsel ins Private Banking. Er übernahm er von Rolf Bögli das Geschäft mit den sehr vermögenden Privatkunden – den so genannten Ultra-High-Net-Worth-Individuals – in der Schweiz, wie auch finews.ch damals berichtete. 

Und nun folgt der nächste Karriereschritt als Leiter der Schweiz-Einheit der Credit Suisse, die der Bankkonzern bis Ende 2017 partiell an die Börse bringen will. 

Gottstein übergeht dabei Hans-Ulrich Meister, seinen bisherigen Chef, der aus der obersten Führungsetage bei der Credit Suisse überraschend ausscheidet. Paradox: Bis es soweit ist, soll Meister zusammen mit seinem Nachfolger Gottstein die weitere Entwicklung der Schweizer Bank begleiten. Das zumindest erklärte Credit-Suisse-Chef Tidjane Thiam am Mittwoch vor den Medien in Zürich.

Schweiz-Division ausbauen

Gottstein hat ab sofort die Aufgabe, die Schweiz-Division stärker zu positionieren und das hiesige Potenzial abzuschöpfen. Denn laut CEO Thiam ist die Schweiz einer der «attraktivsten Märkte» für die Bank – und müsse folgerichtig ausgebaut werden. 

Dies wird den 51-Jährigen in Herrliberg am Zürichsee wohnhaften Gottstein vermutlich noch mehr vom Golfspielen abhalten. Gegenüber der «Bilanz» sagte er im vergangenen April, dass er nur noch Clubmeisterschaften spiele. Dennoch hat sich sein Handicap über die Jahre nur minimal verschlechtert.

Mit einem Wert von +0,2 Schlägen erreichte er den dritten Rang im jüngsten Golf-Ranking der «Bilanz». Von einer solchen Quote träumen die meisten Banker respektive Golfer ihr Leben lang.

«Golfen ist wie Schwimmen»

Gottstein hat dafür eine simple Erklärung: «Golf ist wie Schwimmen. Wenn man es als Kind einmal gelernt hat, verlernt man es nie mehr», sagte er einst zur «Weltwoche»

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Denke nach und werde reich

Haben Sie sich auch schon gefragt, welche Eigenschaft alle Millionäre teilen?

Selection

Selection

So werden Sie ein guter Chef

Ausgezeichnete Fachkenntnisse reichen nicht. Diese sieben Punkte sind genauso wichtig.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News