Hans-Ulrich Meister: Operation abgebrochen

Nur wenige Personen in der Schweizer Grossbanken-Branche sorgten in den vergangenen Jahren für mehr Aufhebens und Emotionen als der Credit-Suisse-Manager Hans-Ulrich Meister. Nun muss er gehen.

Hans-Ulrich Meister (Bild) werde in den nächsten Monaten zusammen mit Thomas Gottstein die weitere Entwicklung der Schweizer Bank begleiten, sagte Credit-Suisse-Konzernchef Tidjane Thiam am Mittwoch vor versammelten Medien in Zürich. Was da vordergründig nett ausgedrückt wurde, ist recht eigentlich ein Euphemismus für einen dramatischen Abgang.

Denn der 56-jährige Meister, der in den vergangenen Jahren bisweilen sogar als künftiger Konzernchef gehandelt wurde, figuriert im Organigramm der neuen Credit Suisse nicht mehr, wie aus den entsprechenden Unterlagen hervorgeht. Er war für eine Stellungnahme am Mittwochmorgen nicht erreichbar.

Gegen die eigenen Untergebenen verloren

Das Rennen um die beiden Top-Jobs, die er bislang besetzte, nämlich den Titel des Schweiz-Chefs und denjenigen des Vermögensverwaltungs-Chefs, hat er in beiden Fällen zynischerweise gegen seine eigenen Untergegeben verloren.

In der Schweizer Bank übernimmt der ursprüngliche Investmentbanker Thomas Gottstein die Leitung – ein Manager, den Meister selber für das Geschäft mit den sehr vermögenden Privatkunden als Ersatz für Rolf Bögli im November 2013 inthronisiert hatte, nachdem letzterer im Sog des US-Steuerstreits von der Bank mehr oder weniger geopfert worden war.

Operationen am offenen Herzen

Und in der internationalen Vermögensverwaltung kam Meister, wie auch sein Co-Chef Robert Shafir, auch nicht mehr in die Kränze. Schlimmer noch, hier muss er seinem deutlich jüngeren Finanzchef (für das Private Banking & Wealth Management), dem 39-jährigen Iqbal Khan, den Vortritt lassen; dieser wird nun Chef der neu geschaffenen und mächtigen Division International Wealth Management.

Das ist zweifelsohne bitter für Meister, der selber stets hohe Ambitionen hatte. Lange Zeit sah es diesbezüglich auch sehr gut aus. Denn der Banker erwies als unerschrockener Schaffer, dem es gelang, CS-intern zahlreiche Reorganisationen durchzupauken. In dem Zusammenhang sprach er jeweils von «Operationen am offenen Herzen», um die Dringlichkeit seiner Massnahmen zu illustrieren.

Nicht nur Freunde

Dass er sich mit Spar- und Reorganisationsübungen jedoch nicht nur Freunde machte, liegt auf der Hand. Das dürfte dazu beigetragen haben, dass Meister bankintern und in der Folge auch in der medialen Öffentlichkeit zusehends schlechter wegkam. Trotzdem überraschen sein Abgang aus der Konzernleitung und sein vermuteter Austritt aus der CS.

Denn eine (kurze) Zeit lang sah es tatsächlich so aus, als harmoniere er mit dem neuen CEO Thiam. Doch offensichtlich gibt es mehrere Gründe, warum sich die Wege dieser beiden Banker trennten.

Stolperstein Europa

Zum einen wollte sich Thiam mit neuen und unverbrauchten Leuten in der Konzernleitung umgeben, was mit Lara Warner, Iqbal Khan, Thomas Gottstein, Peter Goerke und Pierre-Olivier Bouée tatsächlich geschehen ist, und zum andern dürfte Meister im Private Banking auf europäischer Ebene nicht die Erwartungen erfüllt haben.

Das Geschäft müsse noch effizienter gestaltet werden, liess die Credit Suisse am Mittwoch verlauten und kündigte verschiedene Massnahmen, um dies zu bewerkstelligen. Mit anderen Worten, Meister ist es zwar gelungen, die (west-)europäischen Märkte auf die Zeit nach dem Bankgeheimnis auszurichten, doch offensichtlich fehlte ihm das Geschick, sie auch auf einen neuen Wachstumspfad zu führen. Denn die Erträge blieben unterdurchschnittlich, wie sich auch in den jüngsten Zahlen zeigt.

Viele Abgänge

Meister hatte in seiner Amtszeit – vor allem in den vergangenen zwei Jahren – zudem viele Abgänge im Top-Management zu beklagen, was nicht unbedingt für seinen Führungsstil spricht, der nicht selten mit jähen Gefühlsausbrüchen gepaart war. Und ein Schiff mit einer ausgedünnten Zahl an erfahrenen Führungsoffizieren kommt auf stürmischer See halt doch weniger souverän voran. Diesen Makel muss er nun mit allen Konsequenzen tragen.

Er stiess 2008 zur Credit Suisse, nachdem er eine lange Karriere bei der UBS absolviert hatte, beginnend in der Filiale im Zürcher Vorort Dübendorf. Doch von dort, und via einem Abstecher respektive Einsatz (im Wealth Management) in New York nach der Jahrtausendwende, schaffte er es bis in die Konzernleitung der grössten Bank der Schweiz. Weil er damals bei einer Nominierung übergangen worden war, nahm er das Angebot der Credit Suisse dankend an, sozusagen zum «Mr. Schweiz» zu avancieren.

Wenig erfolgreiche Führungs-Duos

Im Zuge der Integration der Privatbanken-Töchter Clariden Leu erhielt Meister weitere Kompetenzen in der Vermögensverwaltung, die er schliesslich zusammen mit dem Amerikaner Shafir leitete. Einmal mehr zeigt sich nun, dass duale Führungen, wie sie bei der CS vergleichsweise häufig vorkommen, auf Dauer keinen Erfolg zeitigen.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
  • Deutsche Bank steckt in der Falle
  • Starökonom fordert noch schärfere Negativzinsen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Denke nach und werde reich

Haben Sie sich auch schon gefragt, welche Eigenschaft alle Millionäre teilen?

Selection

Selection

Das sind die teuersten Sportwagen

Ferraris, Lamborghinis oder Porsches erregen kaum mehr Aufmerksamkeit, ausser es handelt sich um ein seltenes Modell.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News