Lara Warner: Thiams «Rising Star»

Lara Warner

Lara Warner

Beim Thema Lara Warner gerät Tidjane Thiam regelrecht ins Schwärmen. Die eben zum Chief Compliance & Regulatory Affairs Officer ernannte Amerikanerin sei ein «Rising Star», also ein aufgehender Stern am Firmament der Grossbank, erklärte der Chef der Credit Suisse (CS) anlässlich einer Pressekonferenz zum Strategiewechsel am Mittwoch in Zürich.

Tatsächlich leuchtet Warners Stern bei der CS derzeit hell wie nie. Sie verantwortet seit dem heutigen Mittwoch eine Einheit, welche die Grossbank neu geschaffen hat: Auf Geheiss Thiams funktioniert die Compliance bei der CS künftig losgelöst vom Risiko-Management und wird einen entsprechenden Ausbau erfahren. Mit Warner an der Spitze.

Kontrolle hat Priorität

«Compliance hat absolute Priorität», begründete Chef Thiam den Schritt vor den Medien. Das müsse allen Mitarbeitern im Konzern klar sein. Denn die Vergangenheit habe gezeigt, wie kostspielig Lücken in diesem Bereich sein könnten, mahnte der CS-Chef. Was die Bank künftig brauche, sei bessere Kontrolle. Und das Instrument dieser Kontrolle ist Warner.

Dass dem so ist, erscheint als geradlinige Fortsetzung von Warners Karriere innerhalb der Bank. Die nahm innerhalb der Investment-Banking-Division der CS ihren Lauf, wo Warner 2002 als Analystin für Aktien von Telekom-Firmen eingetreten war.

Ab 2013 amtete sie als oberste Herrin über die Finanzen sowie die operationellen Belange der mächtigsten CS-Division. Entsprechend kannte sie die Risiken, die im Investmentbanking wie in kaum einem anderen Bankgeschäft lauern, aus langer Erfahrung.

Aufstieg inmitten rollender Köpfe

Es sind dieselben Risiken übrigens, welche die CS nun mit dem Rückbau der Investmentbank zu reduzieren sucht – und die nun auch zum Abgang des langjährigen Investmentbank-Co-Chefs Gaël de Boissard führen. Warner hingegen steigt auf und zieht als einzige Frau in die CS-Geschäftsleitung ein. Dies, nachdem die bisherige Marketing- und Talentförderungs-Chefin Pamela Thomas-Graham das Top-Kader verlässt und künftig als Chair New Markets amtet, wie einer Mitteilung vom Mittwoch zu entnehmen war.

Dass innerhalb des grossen Köpferollens bei der CS auch Private-Banking-Co-Chef Robert Shafir (Bild unten) das Institut verlässt, muss bezüglich der Rolle von Warner als doppelte Ironie erscheinen.

Robert Shafir 3

Mentor mit Lehman-Vergangenheit

Shafir war nämlich Warners Mentor innerhalb des bankinternen Förderungsprogramm für Frauen mit Aussicht auf Top-Positionen. Im Rahmen des so genannten Executive Mentoring Advisory Group (EMAG) nahm der nun überzählig gewordene Shafir die aufstrebende Warner persönlich unter seine Fittiche – und bereitete sie auf höhere Weihen vor.

Beide teilten dabei die gleiche Vergangenheit. Warner wie Shafir haben nämlich bei Lehman Brothers gedient. Für die amerikanische Investmentbank, die in der Finanzkrise von 2008 Pleite ging, arbeitete Warner von 1999 an als Aktienanalystin. Zuvor war die Bankerin für die Investor Relations des US-Telekomriesen AT&T tätig gewesen.

Förderung erübrigt sich

Als Warner im Jahr 2001 bei Lehman ging, war Shafir dort als Geschäftsleitungsmitglied noch in Amt und Würden – bis er 2007 gerade noch rechtzeitig vor der Krise zur Schweizer Grossbank wechselte.

Nun verlässt er das Top-Management der CS – Warner zieht dort ein. Ein Förderungsprogramm hat sie damit nicht mehr nötig. Und mit Tidjane Thiam scheint sie einen neuen Mentor gefunden zu haben.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Die USA, das neue Steuerparadies

Milliarden von Offshore-Geldern fliessen in die USA - die Vereinigten Staaten sind die neue Schweiz.

Selection

Selection

Banken: Diese Jobs bringen richtig viel Geld

In welchen Abteilungen am meisten kassiert wird.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Avaloq

Der Bankensoftwareentwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

weitere News