Lara Warner: Thiams «Rising Star»

Lara Warner

Lara Warner

Mit der Wahl zur obersten Compliance-Chefin glänzt der Stern von Lara Warner bei der Credit Suisse wie noch nie. So ist die Investmentbankerin bei der Schweizer Grossbank zur Frau der Stunde aufgestiegen.

Beim Thema Lara Warner gerät Tidjane Thiam regelrecht ins Schwärmen. Die eben zum Chief Compliance & Regulatory Affairs Officer ernannte Amerikanerin sei ein «Rising Star», also ein aufgehender Stern am Firmament der Grossbank, erklärte der Chef der Credit Suisse (CS) anlässlich einer Pressekonferenz zum Strategiewechsel am Mittwoch in Zürich.

Tatsächlich leuchtet Warners Stern bei der CS derzeit hell wie nie. Sie verantwortet seit dem heutigen Mittwoch eine Einheit, welche die Grossbank neu geschaffen hat: Auf Geheiss Thiams funktioniert die Compliance bei der CS künftig losgelöst vom Risiko-Management und wird einen entsprechenden Ausbau erfahren. Mit Warner an der Spitze.

Kontrolle hat Priorität

«Compliance hat absolute Priorität», begründete Chef Thiam den Schritt vor den Medien. Das müsse allen Mitarbeitern im Konzern klar sein. Denn die Vergangenheit habe gezeigt, wie kostspielig Lücken in diesem Bereich sein könnten, mahnte der CS-Chef. Was die Bank künftig brauche, sei bessere Kontrolle. Und das Instrument dieser Kontrolle ist Warner.

Dass dem so ist, erscheint als geradlinige Fortsetzung von Warners Karriere innerhalb der Bank. Die nahm innerhalb der Investment-Banking-Division der CS ihren Lauf, wo Warner 2002 als Analystin für Aktien von Telekom-Firmen eingetreten war.

Ab 2013 amtete sie als oberste Herrin über die Finanzen sowie die operationellen Belange der mächtigsten CS-Division. Entsprechend kannte sie die Risiken, die im Investmentbanking wie in kaum einem anderen Bankgeschäft lauern, aus langer Erfahrung.

Aufstieg inmitten rollender Köpfe

Es sind dieselben Risiken übrigens, welche die CS nun mit dem Rückbau der Investmentbank zu reduzieren sucht – und die nun auch zum Abgang des langjährigen Investmentbank-Co-Chefs Gaël de Boissard führen. Warner hingegen steigt auf und zieht als einzige Frau in die CS-Geschäftsleitung ein. Dies, nachdem die bisherige Marketing- und Talentförderungs-Chefin Pamela Thomas-Graham das Top-Kader verlässt und künftig als Chair New Markets amtet, wie einer Mitteilung vom Mittwoch zu entnehmen war.

Dass innerhalb des grossen Köpferollens bei der CS auch Private-Banking-Co-Chef Robert Shafir (Bild unten) das Institut verlässt, muss bezüglich der Rolle von Warner als doppelte Ironie erscheinen.

Robert Shafir 3

Mentor mit Lehman-Vergangenheit

Shafir war nämlich Warners Mentor innerhalb des bankinternen Förderungsprogramm für Frauen mit Aussicht auf Top-Positionen. Im Rahmen des so genannten Executive Mentoring Advisory Group (EMAG) nahm der nun überzählig gewordene Shafir die aufstrebende Warner persönlich unter seine Fittiche – und bereitete sie auf höhere Weihen vor.

Beide teilten dabei die gleiche Vergangenheit. Warner wie Shafir haben nämlich bei Lehman Brothers gedient. Für die amerikanische Investmentbank, die in der Finanzkrise von 2008 Pleite ging, arbeitete Warner von 1999 an als Aktienanalystin. Zuvor war die Bankerin für die Investor Relations des US-Telekomriesen AT&T tätig gewesen.

Förderung erübrigt sich

Als Warner im Jahr 2001 bei Lehman ging, war Shafir dort als Geschäftsleitungsmitglied noch in Amt und Würden – bis er 2007 gerade noch rechtzeitig vor der Krise zur Schweizer Grossbank wechselte.

Nun verlässt er das Top-Management der CS – Warner zieht dort ein. Ein Förderungsprogramm hat sie damit nicht mehr nötig. Und mit Tidjane Thiam scheint sie einen neuen Mentor gefunden zu haben.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Selection

Grauenvolle Arbeitstage eines Investmentbankers

Die erschreckende Chronik eines 24-Stunden-Tages.

Selection

Selection

So «pimpen» Sie Ihr Profil

Banken suchen zunehmend in den sozialen Netzwerken nach geeigneten Mitarbeitern. Hier sind die Dos and Don'ts, die es dabei zu beachten gilt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News