Iqbal Khan: Vom Buchprüfer zum Private-Banking-Chef

Iqbal Khan

Iqbal Khan

Ein rasanter Aufstieg: Erst vor zweieinhalb Jahren stiess Iqbal Khan zur Credit Suisse (CS), wo er Finanzchef der damals neu gebildeten Einheit Private Banking & Wealth Management wurde, also des zusammengelegten Asset Managements und Private Banking.

Jetzt ist er Chef dieses, für die «neue» CS so wichtigen Bereichs. Wie hat der Wirtschaftsprüfer, der noch nicht mal 40 Jahre alt ist, die Karriereleiter im Sturmschritt nehmen können? Antwort: Er war wohl zur richtigen Zeit an der richtigen Stelle.

Spezialist für grenzüberschreitendes Banking

Die richtige Zeit: Khan ist zwar ein Wirtschaftsprüfer und Zahlenmensch, gleichzeitig aber auch ein Spezialist für grenzüberschreitendes Private Banking. Vor seinem Eintritt in die CS war der gebürtige Schweizer Partner bei der Beratungsgesellschaft Ernst & Young (EY) Schweiz, wo er den Bereich Banking & Capital Markets verantwortete.

Dieser Aufgabenbereich setzte viel Know-how über die internationalen Regulierungsschritte voraus, die in den vergangenen Jahren das grenzüberschreitende Vermögensverwaltungsgeschäft völlig verändert haben. Khan tat sich regelmässig als Kenner der Materie hervor – und als Inputgeber für Banken, wie sie Kunden-, Anlage- und Beratungsgeschäft auf die neuen Gegebenheiten auszurichten hätten.

Prediger der neuen Richtlinien

So prophezeite er schon vor Jahren, was Privatbanken heute predigen: Dass in der Kundenberatung wieder die Anlagekompetenz verstärkt werden muss, und insbesondere für die sehr vermögenden Klientel viel mehr Know-how notwendig sei, das über Kapitalmarktanlagen hinaus auch Steuer- und Erbrecht abdecken müsse.

Insbesondere warnte Khan die Banken auch früh davor, dass mit den neuen Mifid-Richtlinien die Kundenberatung zum stark formalisierten Prozess werden würde. Sprich: Strikte Einhaltung und Dokumentation von Anlagerichtlinien gemäss den Kundenbedürfnissen.

Steuertransparenz ist alles

Khan schwor die Banken schon kurz nach der Finanzkrise darauf ein, dass sie ihre Geschäftsmodelle im Offshore-Geschäft anpassen müssten, weil Steuertransparenz das oberste Gebot sein werde. Die Folge davon sei, dass die Banken ihre Dienstleistungen und Produkte jeweils an die lokalen steuerlichen Regeln anpassen müssten.

Diese Prozesse haben die Schweizer Banken mehr oder weniger erfolgreich in den vergangenen vier bis fünf Jahren umzusetzen versucht. Allen voran die CS: Wenige Monate nach Khans Antritt im globalen Vermögensverwaltungsgeschäft als CFO kündigte die Grossbank den Rückzug aus rund 50 Märkten an.

Khan muss nochmals reorganisieren

Der Wirtschaftsprüfer und Spezialist für die Umwälzungen im internationalen Private Banking war bei der CS also goldrichtig. Wie gross sein Einfluss auf seine Chefs Hans-Ulrich Meister und Robert Shafir und ihre Anstrengungen beim Umbau des Geschäfts war, ist nicht belegt.

Belegt ist jedoch, dass Meister sich bei der Reorganisation des Geschäfts in West- und Osteuropa schwer tat. Der Jung-Banker Khan muss diesen Prozess in Westeuropa nun weiterführen, wo es offenbar noch an Effizienz mangelt.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Wie sich Angstkultur ausbreitet

Mehrere Tausend Stellen im Schweizer Bankgewerbe sollen verschwinden. Besonders betroffen davon ist das mittlere Kader.

Selection

Selection

So werden Sie ein guter Chef

Ausgezeichnete Fachkenntnisse reichen nicht. Diese sieben Punkte sind genauso wichtig.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

weitere News