Investmentbanker, verzweifelt gesucht

Hendrik Riehmer (Bild), einer der drei persönlich haftenden Teilhaber der Berenberg Bank, sucht händeringend nach jungen Investmentbankern. Sein Problem: Es gibt sie nicht. «Bei den Mitte 20- bis Mitte 30-Jährigen klafft in unserer Branche eine riesige Lücke», stellte er kürzlich auf dem sozialen Netzwerk «Xing» fest.

Die älteste Bank Deutschlands hat in den Standorten London europaweit eines der grössten Aktienanalyseteams. Unlängst gab Berenberg bekannt, auch in die USA expandieren zu wollen.

Dramatischer Reputationsverlust

Auch wenn Riemer weiss, dass der Beruf des Investmentbankers nach zahlreichen Skandalen und Exzessen vor und während der Finanzkrise einen argen Imageschaden erlitt, staunt er dennoch über die Dramatik des Reputationsverlustes.

Der 47-Jährige Teilhaber verweist dabei auf eine Untersuchung des Beratungsunternehmens Deloitte von 2013, das dieses unter deutschen Studenten durchführte. Befragt, in welcher Branche sie am liebsten arbeiten würden, wählten diese Berufseinsteiger die Banken 2013 weltweit bloss noch auf Platz 33. In Deutschland sogar nur auf Platz 64.

Über den Brain-Drain im Investmentbanking berichtete unlängst auch finews.chInvestmentbanker würden verstärkt in die Technologiebranche wechseln, hiess es da. Denn: Dort seien die Perspektiven besser und die Tätigkeit sei sinnerfüllender.

Starke Nachfrage nach Investmentbankern 

Trotz Imageproblemen und durch Regulierungen redimensionierte Banken braucht es laut Riemer aber nach wie vor Investmenthäuser und dies nicht zu knapp. Die Nachfrage seitens der Industrie als auch Seitens der Investoren wie Fonds, Pensionskassen oder Family Offices sei ungebrochen. Und es spreche wenig dafür, «dass dieser Bedarf in den kommenden fünf, zehn oder 15 Jahren abebben wird».

Auch die Credit Suisse (CS) erklärte am vergangenen Mittwoch an der Pressekonferenz zur Bekanntgabe der künftigen Ausrichtung der Schweizer Grossbank, dass sie weiterhin am Investmentbanking festhalten werde. CEO Tidjane Thiam brachte es klar auf den Punkt: Ein guter Vermögensverwalter brauche ein gutes Investmentbanking. Banken ohne Investmentbanking-Dienstleistungen würden innert zehn Jahren viele Kunden verlieren, so seine Prognose.

Insofern ist es also kein Zufall, dass mit Thomas Gottstein ein erfahrener Investmentbanker zum Chef der Credit Suisse Schweiz ernannt worden ist.  

Anspruchsvolle Kunden

Hinzu kommt: Die Bedürfnisse der wohlhabenden Kundschaft werden immer komplexer. Sie beanspruchen nicht nur die Expertise der klassischen Vermögensverwaltung, sondern auch Finanzierungs- und Kapitalmarkt-Services.

Und in Anbetracht, dass wohlhabende Kunden – insbesondere in Asien – rasant wachsen, nimmt auch die Nachfrage nach Investmentbank-Dienstleistungen zu. Für die Banken bedeutet dies, dass sich der Kampf um die besten Investmentbank-Talente noch verschärfen wird, wie Riehmer sagt. 

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
  • Deutsche Bank steckt in der Falle
  • Starökonom fordert noch schärfere Negativzinsen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Ehrgeizige Banker haben die Qual der Wahl bei der Weiterbildung.

Selection

Selection

Die zehn gröbsten Fehler im Lebenslauf

Diese Fehler sollten Bewerber im Curriculum Vitae tunlichst vermeiden.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News