Credit Suisse: An Fondsriesen interessiert?

«Gerade im Mittelfeld geht es zunehmend um Leben und Tod», das sagte Martin Gilbert (Bild unten) noch im letzten Mai gegenüber finews.ch. Der CEO des zweitgrössten unabhängigen europäischen Fondshauses Aberdeen Asset Management (Aberdeen) sprach damit die Konsolidierung an, die seine Branche erfasst hat – und bei der er mit «seinem» Unternehmen kräftig mittun will.

«Wir schliessen nicht aus, dass wir auch in der Schweiz zukaufen könnten», so der gebürtige Schotte damals.

Nun ist Aberdeen, das zu den grössten ausländischen Fondshäusern in der Schweiz gehört, selber zur Zielscheibe von Übernahme-Spekulationen geworden. Laut der britischen Zeitung «Financial Times» (Artikel bezahlpflichtig) soll Gilbert verschiedene Konkurrenten angegangen haben, um eine Fusion zu sondieren.

Martin Gilbert 500 kopie

Altbekannte Credit Suisse

Pikant: Laut dem Blatt könnte, neben anderen Marktgrössen wie die Private-Equity-Häuser Blackstone und KKR, auch die Credit Suisse (CS) an Aberdeen interessiert sein.

Das lässt aufhorchen. Denn das Fondshaus mit Wurzeln im schottischen Aberdeen und die Schweizer Grossbank haben eine gemeinsame Vergangenheit. Im Jahr 2008 hatte die CS nämlich ein Grossteil ihres Asset Management – Fondsvermögen in der Höhe von 75 Milliarden Franken – an Aberdeen verkauft. Mit dem Deal wurde die CS zeitweilig auch Grossaktionärin bei den Briten. Die beiden Häuser kennen sich demnach bestens.

Ein Job für Iqbal Khan?

Zudem: Anlässlich der von CS-Chef Tidjane Thiam vor wenigen Tagen publik gemachten Strategieanpassung bei der Grossbank fand auch das Asset Management prominente Erwähnung. Unter der Leitung des neuen Chefs der internationalen Vermögensverwaltung, Iqbal Khan, soll es von seiner bisher eher untergeordneten Position aus deutlich ausgebaut werden. Wäre eine Transaktion «unter Freunden» nicht die ideale Gelegenheit dazu?

Umso mehr, als Aberdeen derzeit ernsthafte Probleme bekundet. Der Aktienkurs des Fondriesen gab an der britischen Börse in den letzten sechs Monaten um ein Viertel nach. Gleichzeitig hatte Aberdeen im letzten Jahresviertel Vermögensabflüsse von 10 Milliarden Pfund zu beklagen. Dies nicht zuletzt, weil das Fondshaus stark in den turbulenten asiatischen Märkten engagiert ist.

Vehementes Dementi

Indes, Aberdeen-Chef Gilbert will nicht das Geringste von Fusionsgesprächen wissen. Er dementierte den «Financial Times»-Artikel wenige Stunden nach Erscheinen in vollem Furor. In seinen 32 Jahren an der Spitze von Aberdeen habe er niemals mit irgendjemanden auch nur ansatzweise den Verkauf der Firma diskutiert, zitierte Gilbert unter anderem das britische Portal «The Press and Journal».

Auch seitens der CS würde ein Deal mit Aberdeen mehr als überraschen. Gegenüber der Schweizer «Finanz und Wirtschaft» (Artikel im Print) sagt CS-Chef Thiam kürzlich, dass er «derzeit» nicht akquirieren wolle. Das Institut enthielt sich gegenüber der «Financial Times» jeglichen Kommentars.

Konsolidierung rollt

Dass ein gewöhlich gut informiertes Blatt wie die «Financial Times» einen Riesen wie Aberdeen schon in der Auslage wissen will, wirft dennoch ein Schlaglicht auf die Konsolidierungswelle im weltweiten Asset Management. Auch dort werden die Margen immer schmaler. Die Kosten durch die Regulierung steigen. Und die Anleger verlagern Milliarden von aktiven Investment-Managern hin zu günstigeren, passiven Indexprodukten.

Vor diesem Trend sind selbst Branchengrössen nicht gefeit, wie gerade am Schweizer Finanzplatz die Übernahme von Swisscanto durch die Zürcher Kantonalbank letzten Dezember zeigte.

Aus dem Umfeld von Aberdeen Schweiz ist derweil zu hören, dass das Fondshaus auch hierzulande an seinem Kurs festhält. Die Schweiz bleibe ein Schlüsselmarkt, der weiter ausgebaut werden soll.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Der Todesstoss fürs Online-Banking

Der Bankkunde von heute nutzt das Internet und Apps. Aber wie lange noch?

Selection

Selection

Wo sich ein MBA am meisten lohnt

Hier haben MBA-Absolventen ihre Studiengebühren am schnellsten wieder verdient.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefondsanbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Das Unternehmen begründet die Verschiebung mit einem Verzug in den Verhandlungen um eine zweite Finanzierungstranche nach den Rekapitalisierungs-Massnahmen vom Sommer.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt. Die Zahlung erfolgte, weil die UBS ihre Broker nicht standesgemäss ausgebildet habe.

Avaloq

Der Bankensoftwareentwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

weitere News