UBS-Analyst: «Jetzt Russland-Aktien kaufen»

Russland@shutterstock.com

Bereits Anfang Juli lehnte sich Geoffrey Dennis (Bild unten), Leiter für Schwellenländer-Strategien bei der UBS, ziemlich weit aus dem Fenster hinaus, als er russische Aktien von Halten auf Kaufen umstufte.

Kaufempfehlung kam zu früh

Investoren, die seinem «Call» folgten, hatten allerdings kein Glück. Denn im Juli und August sackte die russische Börse rund 20 Prozent ab. Und auch der Rubel rauschte in den Keller. Dennis' Kaufempfehlung kam denn auch etwas voreilig, wie er selber unlängst gegenüber der Nachrichtenagentur «Bloomberg» einräumte. 

Seither haben sich die russischen Aktien tatsächlich erholt. Das Minus liegt aber nach wie vor bei gut 8 Prozent.

Nun komme es zu einer Bodenbildung, versichert Dennis. Auch der Ölpreis stabilisiere sich, zudem sei Russland extrem günstig bewertet. Daher sein Fazit: Russische Aktien scheinen jetzt ein «No-Brainer» zu sein.

Eine Wette auf den Ölpreis

Das Argument der tiefen Bewertung des russischen Marktes nehmen Anlageexperten immer wieder hervor, um Investoren einen Einstieg schmackhaft zu machen. Allerdings ist der russische Markt seit Jahren sehr günstig bewertet. Investoren haben mit russischen Anlagen aber bislang eher Geld verloren.

Geoffrey Dennis 500

Der russische Aktienmarkt ist von Öl- und Gasunternehmen dominiert. Wer somit in den russischen Aktienmarkt investiert, der wettet recht eigentlich auf eine Erholung des Ölpreises.

Dennis sieht denn auch eine «feste Unterstützung» für den Ölpreis der Sorte Brent bei 45 bis 50 Dollar pro Barrel. Und seiner Prognose zufolge wird sich der Ölpreis 2016 bei durchschnittlich 57 Dollar einpendeln. Heute notiert es bei 47 Dollar.

Konkurrenz teilt den UBS-Optimismus nicht

Die UBS ist die einzige von sieben grösseren, globalen Banken, die seit Juli für russische Anlagen zuversichtlich gestimmt ist. Experten der Bank of America, von J.P. Morgan und Barclays glauben hingegen entweder nicht an eine Ölpreiserholung, oder sie sind der Auffassung, dass andere Umstände einen haussierenden Markt verunmöglichen, wie beispielsweise die Sanktionen gegen Russland.

Für Daniel Hewitt, leitender Chefökonom für Schwellenländer bei Barclays, ist es für ein Engagement zu immer zu früh, selbst wenn sich die Lage an Russlands Finanzmärkten langsam aufhelle.

Er rechnet im laufenden Jahr mit einem Rückgang des russischen Bruttoinlandprodukts von 4 Prozent und 2016 mit einem Rückgang von 0,7 Prozent.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
  • Deutsche Bank steckt in der Falle
  • Starökonom fordert noch schärfere Negativzinsen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Der Todesstoss fürs Online-Banking

Der Bankkunde von heute nutzt das Internet und Apps. Aber wie lange noch?

Selection

Selection

So sieht der Banker der Zukunft aus

Mit aller Macht versuchen die Banken, ihr Geschäft ins Zeitalter der Digitalisierung zu retten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News