Das Duo, das der CS das US-Geschäft rettete

John und Tony Podesta (Bild) sind grosse Nummern in Washington. Ihr Einfluss soll die Credit Suisse (CS) davor bewahrt haben, in den USA keine Pensiongelder öffentlicher Einrichtungen mehr verwalten zu dürfen.

Die Bank hat sich bekanntlich zwar schuldig bekannt, Beihilfe zur Steuerhinterziehung in den USA geleistet zu haben. Entgegen der Richtlinien des US-Arbeitsministeriums darf sie aber mit einer Sondererlaubnis weiterhin Pensionsgelder verwalten.

Wichtige Erträge

Anfang Oktober erhielt die Bank die verlängerte Bewilligung, nachdem die Administration von Barack Obama bereits vor einem Jahr die schützende Hand über die CS gehalten hatte.

Für die Credit Suisse (CS) ist diese Erlaubnis elementar. Erstens sind die Erträge aus dem Geschäft keine Kleinigkeiten: Die CS verwaltet gemäss der Online-Nachrichtenseite «Pensions & Investments» 15,6 Milliarden Dollar von institutionellen US-Kunden.

Widersprüche beim Präsidenten

Zweitens braucht die CS neues Kapital. Sie hat vergangene Woche bekannt gegeben, rund 6 Milliarden Franken von Investoren aufnehmen zu wollen. Zu diesen könnten auch amerikanische institutionelle Kunden der CS zählen.

Die Bewilligung für die CS steht in einem Widerspruch zu Richtlinien, welche die Obama-Administration durch das Justizdepartement für die strengere und konsequentere strafrechtliche Verfolgung von Banken-Managern erlassen hat, nachdem die Behörde stark kritisiert worden war.

Power-Brüder im Weissen Haus

Dass Obama in einem Fall droht und drastischere Massnahmen gegen Banken und ihre Manager einfordert, im Fall der CS aber Milde walten und die Bank weiterhin geschäften lässt, hat gemäss einem Artikel der «IBtimes» einen Grund: Erfolgreiches Lobbying.

Die CS beschäftigt in Washington die bekannte Lobby-Firma Podesta Group, geleitet von Tony Podesta. Diese unterhält Beziehungen zu Präsident Obama. Noch mehr: US-Aussenministerin Hillary Clinton engagierte die Lobbyisten für die eigene Präsidentschaftskampagne 2016.

Die Podesta Gruppe arbeitet bereits seit 2009 für die Schweizer Bank. Im ersten Quartal 2015 hat die CS Podesta den Auftrag erteilt, im Arbeitsministerium in Sachen Pensionsgelder zu lobbyieren. Das zeigen öffentlich zugängliche Unterlagen.

Auch mit Hillary Clinton verbandelt

Tonys Bruder John Podesta ist in Washington politisch bestens vernetzt. Unter Präsident Bill Clinton war er Stabschef im Weissen Haus. Obama beriet er 2008 bei der Regierungsübernahme und auch im Jahr 2013 wieder. Im vergangenen April übernahm er die Leitung des Wahlkampfs für Clintons Frau Hillary.

Auch Hillary Clinton will Banken härter anfassen und würde sie im Falle einer lebensbedrohenden Krise auch fallen lassen, wie sie kürzlich in der «Late Show» von Stephen Colbert sagte.

Damit liegt sie auf der Linie der Demokraten in Washington, welchen die unter Obama milde Justiz gegenüber Banken schon länger ein Dorn im Auge ist.

Es floss Geld von der CS

Es waren auch die Demokraten, die vergangenes Jahr eine öffentliche Anhörung im Zusammenhang mit der CS und dem Managen von Pensionsgelden durchsetzten. Dennoch verlängerte Obama nach dem «Hearing» die Bewilligung für die Schweizer Bank. Zu diesem Zeitpunkt war Podesta für die CS tätig gewesen.

Obama hatte für seine Präsidentschaftskampagne rund 380'000 Dollar an Spendengeldern von CS-Angestellten erhalten. Podesta soll von der CS nun über 130'000 Dollar für Clintons Wahlkampf eingesammelt haben. Insgesamt hat sie bereits 318'000 Dollar an Spenden von CS-Angestellten erhalten. Ausserdem hat die CS 100'000 Dollar in die Clinton Foundation einbezahlt – und Bill Clinton schon für Auftritte bezahlt.

Auch die UBS hat das getan. Namentlich US-Medien haben im vergangenen Sommer darüber berichtet, dass die UBS zu den Spendern der Clinton Foundation gehört und Hillary Clinton sich 2009 persönlich für einen Vergleich zur Beilegung des Steuerstreits eingesetzt hatte.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
  • Deutsche Bank steckt in der Falle
  • Starökonom fordert noch schärfere Negativzinsen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

So ruinieren Sie Ihre Karriere

Schon ein zu fester Händedruck könnte Ihrer Karriere abträglich sein.

Selection

Selection

Denke nach und werde reich

Haben Sie sich auch schon gefragt, welche Eigenschaft alle Millionäre teilen?

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News