Das Duo, das der CS das US-Geschäft rettete

Die Credit Suisse darf in den USA weiterhin Milliarden von Pensionsgeldern verwalten – Präsident Obama sei Dank, der die Erlaubnis dafür erteilte. Oder vielmehr: Dank einem prominenten Brüderpaar.

John und Tony Podesta (Bild) sind grosse Nummern in Washington. Ihr Einfluss soll die Credit Suisse (CS) davor bewahrt haben, in den USA keine Pensiongelder öffentlicher Einrichtungen mehr verwalten zu dürfen.

Die Bank hat sich bekanntlich zwar schuldig bekannt, Beihilfe zur Steuerhinterziehung in den USA geleistet zu haben. Entgegen der Richtlinien des US-Arbeitsministeriums darf sie aber mit einer Sondererlaubnis weiterhin Pensionsgelder verwalten.

Wichtige Erträge

Anfang Oktober erhielt die Bank die verlängerte Bewilligung, nachdem die Administration von Barack Obama bereits vor einem Jahr die schützende Hand über die CS gehalten hatte.

Für die Credit Suisse (CS) ist diese Erlaubnis elementar. Erstens sind die Erträge aus dem Geschäft keine Kleinigkeiten: Die CS verwaltet gemäss der Online-Nachrichtenseite «Pensions & Investments» 15,6 Milliarden Dollar von institutionellen US-Kunden.

Widersprüche beim Präsidenten

Zweitens braucht die CS neues Kapital. Sie hat vergangene Woche bekannt gegeben, rund 6 Milliarden Franken von Investoren aufnehmen zu wollen. Zu diesen könnten auch amerikanische institutionelle Kunden der CS zählen.

Die Bewilligung für die CS steht in einem Widerspruch zu Richtlinien, welche die Obama-Administration durch das Justizdepartement für die strengere und konsequentere strafrechtliche Verfolgung von Banken-Managern erlassen hat, nachdem die Behörde stark kritisiert worden war.

Power-Brüder im Weissen Haus

Dass Obama in einem Fall droht und drastischere Massnahmen gegen Banken und ihre Manager einfordert, im Fall der CS aber Milde walten und die Bank weiterhin geschäften lässt, hat gemäss einem Artikel der «IBtimes» einen Grund: Erfolgreiches Lobbying.

Die CS beschäftigt in Washington die bekannte Lobby-Firma Podesta Group, geleitet von Tony Podesta. Diese unterhält Beziehungen zu Präsident Obama. Noch mehr: US-Aussenministerin Hillary Clinton engagierte die Lobbyisten für die eigene Präsidentschaftskampagne 2016.

Die Podesta Gruppe arbeitet bereits seit 2009 für die Schweizer Bank. Im ersten Quartal 2015 hat die CS Podesta den Auftrag erteilt, im Arbeitsministerium in Sachen Pensionsgelder zu lobbyieren. Das zeigen öffentlich zugängliche Unterlagen.

Auch mit Hillary Clinton verbandelt

Tonys Bruder John Podesta ist in Washington politisch bestens vernetzt. Unter Präsident Bill Clinton war er Stabschef im Weissen Haus. Obama beriet er 2008 bei der Regierungsübernahme und auch im Jahr 2013 wieder. Im vergangenen April übernahm er die Leitung des Wahlkampfs für Clintons Frau Hillary.

Auch Hillary Clinton will Banken härter anfassen und würde sie im Falle einer lebensbedrohenden Krise auch fallen lassen, wie sie kürzlich in der «Late Show» von Stephen Colbert sagte.

Damit liegt sie auf der Linie der Demokraten in Washington, welchen die unter Obama milde Justiz gegenüber Banken schon länger ein Dorn im Auge ist.

Es floss Geld von der CS

Es waren auch die Demokraten, die vergangenes Jahr eine öffentliche Anhörung im Zusammenhang mit der CS und dem Managen von Pensionsgelden durchsetzten. Dennoch verlängerte Obama nach dem «Hearing» die Bewilligung für die Schweizer Bank. Zu diesem Zeitpunkt war Podesta für die CS tätig gewesen.

Obama hatte für seine Präsidentschaftskampagne rund 380'000 Dollar an Spendengeldern von CS-Angestellten erhalten. Podesta soll von der CS nun über 130'000 Dollar für Clintons Wahlkampf eingesammelt haben. Insgesamt hat sie bereits 318'000 Dollar an Spenden von CS-Angestellten erhalten. Ausserdem hat die CS 100'000 Dollar in die Clinton Foundation einbezahlt – und Bill Clinton schon für Auftritte bezahlt.

Auch die UBS hat das getan. Namentlich US-Medien haben im vergangenen Sommer darüber berichtet, dass die UBS zu den Spendern der Clinton Foundation gehört und Hillary Clinton sich 2009 persönlich für einen Vergleich zur Beilegung des Steuerstreits eingesetzt hatte.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Denke nach und werde reich

Haben Sie sich auch schon gefragt, welche Eigenschaft alle Millionäre teilen?

Selection

«Trag nie Hermes-Krawatten. Niemals.»

So umkurvt man Fettnäpfchen

Eine Tipp-Liste für Jungbanker.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

weitere News