Pierin Vincenz: Das Banking hat Zukunft – wenn es wie Raiffeisen ist

Pierin Vincenz

Pierin Vincenz

Mehr als 15 Jahre lang hat Pierin Vincenz als Chef der mächtigen Raiffeisen-Gruppe den Schweizer Bankenplatz geprägt – wenn nicht sogar revolutioniert, wie finews.ch kürzlich urteilte. Von einem solchen Mann ist nicht zu erwarten, dass er nach seinem im letzten September erfolgten Abschied vom CEO-Posten das Swiss Banking einfach seinem Schicksal überlässt.

Im Gegenteil: Im Rahmen der vom deutschen Uhlenbruch Verlag in Zürich ausgerichteten «Jahrestagung Professionelle Kapitalanlage» skizzierte er am Mittwoch die «Erfolgsfaktoren für den Finanzplatz Schweiz». Zuhörer des von Vincenz mit der üblichen Verve vorgetragenen Referats erfuhren dabei ein denkwürdiges Déjà-vu-Erlebnis.

Die Zukunft, wie sie Vincenz sieht, folgt nämlich dem Weg, den er selber mit Raiffeisen eingeschlagen hat. Und Erfolg haben – ihm zufolge – jene Manager, die so führen wie er an der Spitze des «roten Riesen» Raiffeisen. Das sind die wichtigsten Denkanstösse:

1. Bauchentscheide braucht das Land

Die Transformation des Finanzplatzes ist in vollem Gang, stellte Vincenz gleich zu Anfang des Referats fest. Auch er selber wisse nicht, wie das Banking in fünf Jahre aussehen werde. Dennoch müssten Banken handeln – auch wenn das Ziel nicht zu erkennen sei. Dabei sei vorab Intuition gefragt. Nur wer blitzschnell entscheide, werde künftig das Rennen machen. Leider, so der Ex-Bankenchef weiter, ist diese Fähigkeit bei Bankmanagern selten geworden.

Als intuitive Beschlüsse – wenn nicht gar Bauchentscheide – erschienen zumindest Aussenstehenden viele Meilensteine in der Ära Vincenz bei Raiffeisen. Der Kauf der Privatbank Notenstein und der Aufbau einer Asset-Management-Einheit, die wechselvolle Partnerschaft mit der Zürcher Bank Vontobel, das Investment in den Derivate-Spezialisten Leonteq: alle diese Entscheide Vincenz’, trafen die Branche meist gänzlich überraschend.

Darauf ist der Top-Banker sichtlich stolz: «Notenstein kauften wir in zehn Tagen», blickte er am Mittwoch zurück.

2. Keine Zukunft ohne Wachstum

Ebenso klar ist für Vincenz, das nur jene Finanzunternehmen Zukunft haben, die sich dem Wachstum verschreiben. Wer nicht wachsen will, der fördert eine interne Kultur, bei der sich Anstrengungen nicht mehr lohnen, mahnte der Ex-Raiffeisen-CEO. Gesättigte Märkte seien eine Mär. «Da muss man halt der Konkurrenz die Kunden abjagen», so Vincenz.

Unaufhaltsames Wachstum: Auch das machte Raiffeisen in der Ära Vincenz vor. Die Genossenschafts-Gruppe wuchs unter ihm zur drittgrössten Schweizer Bank heran und expandierte im zentralen Hypothekargeschäft mit ungebrochenen Schwung. Dass die Währungshüter bei der Schweizerischen Nationalbank deswegen schon den Mahnfinger hoben und auf mögliche Risiken bei Raiffeisen hinwiesen – das bringt Vincenz damals wie heute nicht aus dem Konzept.

3. Das Bankgeheimnis ist tot

Retailbanker Pierin Vincenz pochte schon zu einem Zeitpunkt auf eine Weissgeldstrategie, als die Branche noch um das Thema lavierte. Das brachte ihm damals nicht wenig Feindschaft ein.

Auch am Mittwoch zeigte sich Vincenz bezüglich Bankgeheimnis kompromisslos: Der automatische Informationsaustausch mit den Behörden müsse auch im Inland erfolgen. Sonst gerate die Schweiz bald wieder auf eine Schwarze Liste. Äusserungen von Vincenz-Nachfolger Patrik Gisel zeigen, dass man bei Raiffeisen an dieser Position festhält.

4. Banker müssen zurück in die Politik

Um in der Zukunft bestehen zu können, so Vincenz weiter, müssen die Banken das Vertrauen wiederherstellen, das mit der Finanzkrise arg strapaziert wurde. Das habe auch über die Politik zu erfolgen. Denn dort erreiche man die Basis am besten.

Doch leider: «Meine Generation im Banking hat es verpasst, Leute in der Politik aufzubauen.» Umso grösser müssten jetzt die Bemühungen dazu sein. Immerhin – Raiffeisen gehört zu den Gründungsmitgliedern der «Gruppe Inlandbanken», die laut dem Ex-Chef inzwischen 60 Bundesparlamentarier hinter sich weiss.

5. Digitalisierung ist Macht

Die Digitalisierung werde nicht nur den Zahlungsverkehr, sondern auch das Retail- und Private Banking sowie das Asset Management grundlegend verändern, ist sich Vincenz sicher. Entsprechend müssten sich die Banken sputen, dem Trend zu gestalten. Dabei sei es besonders wichtig, dass die Finanzbranche Daten sammelt.

«Daten sind die Währung der Zukunft», so der Top-Banker. Und bedeuteten damit auch Macht. So seien etwa die USA drauf und dran, zur neuen «Daten-Grossmacht» heranzuwachsen, warnte Vincenz.

Den Titel der «digitalsten Schweizer Bank» hält Raiffeisen vorerst nicht. Doch mittlerweile hat die Genossenschaftsbank auch interne Strukturen für Fintech-Innovationen geschaffen – und ist etwa bei der Bezahl-App Paymit mit im Boot.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Die schlimmsten Prognosen 2016

Was Anlage-Profis für 2016 prophezeien.

Selection

Unattraktive Bankjobs

Unattraktive Bankjobs

Warum es nicht mehr so begehrenswert ist, bei einer Bank zu arbeiten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

weitere News