Pierin Vincenz: Das Banking hat Zukunft – wenn es wie Raiffeisen ist

Pierin Vincenz

Pierin Vincenz

Chef der mächtigen Raiffeisen Schweiz ist er zwar nicht mehr. Dennoch hat Pierin Vincenz eine klare Meinung, wie das Swiss Banking die Strukturkrise übersteht. Die Blaupause dazu präsentierte er an einer Fachtagung.

Mehr als 15 Jahre lang hat Pierin Vincenz als Chef der mächtigen Raiffeisen-Gruppe den Schweizer Bankenplatz geprägt – wenn nicht sogar revolutioniert, wie finews.ch kürzlich urteilte. Von einem solchen Mann ist nicht zu erwarten, dass er nach seinem im letzten September erfolgten Abschied vom CEO-Posten das Swiss Banking einfach seinem Schicksal überlässt.

Im Gegenteil: Im Rahmen der vom deutschen Uhlenbruch Verlag in Zürich ausgerichteten «Jahrestagung Professionelle Kapitalanlage» skizzierte er am Mittwoch die «Erfolgsfaktoren für den Finanzplatz Schweiz». Zuhörer des von Vincenz mit der üblichen Verve vorgetragenen Referats erfuhren dabei ein denkwürdiges Déjà-vu-Erlebnis.

Die Zukunft, wie sie Vincenz sieht, folgt nämlich dem Weg, den er selber mit Raiffeisen eingeschlagen hat. Und Erfolg haben – ihm zufolge – jene Manager, die so führen wie er an der Spitze des «roten Riesen» Raiffeisen. Das sind die wichtigsten Denkanstösse:

1. Bauchentscheide braucht das Land

Die Transformation des Finanzplatzes ist in vollem Gang, stellte Vincenz gleich zu Anfang des Referats fest. Auch er selber wisse nicht, wie das Banking in fünf Jahre aussehen werde. Dennoch müssten Banken handeln – auch wenn das Ziel nicht zu erkennen sei. Dabei sei vorab Intuition gefragt. Nur wer blitzschnell entscheide, werde künftig das Rennen machen. Leider, so der Ex-Bankenchef weiter, ist diese Fähigkeit bei Bankmanagern selten geworden.

Als intuitive Beschlüsse – wenn nicht gar Bauchentscheide – erschienen zumindest Aussenstehenden viele Meilensteine in der Ära Vincenz bei Raiffeisen. Der Kauf der Privatbank Notenstein und der Aufbau einer Asset-Management-Einheit, die wechselvolle Partnerschaft mit der Zürcher Bank Vontobel, das Investment in den Derivate-Spezialisten Leonteq: alle diese Entscheide Vincenz’, trafen die Branche meist gänzlich überraschend.

Darauf ist der Top-Banker sichtlich stolz: «Notenstein kauften wir in zehn Tagen», blickte er am Mittwoch zurück.

2. Keine Zukunft ohne Wachstum

Ebenso klar ist für Vincenz, das nur jene Finanzunternehmen Zukunft haben, die sich dem Wachstum verschreiben. Wer nicht wachsen will, der fördert eine interne Kultur, bei der sich Anstrengungen nicht mehr lohnen, mahnte der Ex-Raiffeisen-CEO. Gesättigte Märkte seien eine Mär. «Da muss man halt der Konkurrenz die Kunden abjagen», so Vincenz.

Unaufhaltsames Wachstum: Auch das machte Raiffeisen in der Ära Vincenz vor. Die Genossenschafts-Gruppe wuchs unter ihm zur drittgrössten Schweizer Bank heran und expandierte im zentralen Hypothekargeschäft mit ungebrochenen Schwung. Dass die Währungshüter bei der Schweizerischen Nationalbank deswegen schon den Mahnfinger hoben und auf mögliche Risiken bei Raiffeisen hinwiesen – das bringt Vincenz damals wie heute nicht aus dem Konzept.

3. Das Bankgeheimnis ist tot

Retailbanker Pierin Vincenz pochte schon zu einem Zeitpunkt auf eine Weissgeldstrategie, als die Branche noch um das Thema lavierte. Das brachte ihm damals nicht wenig Feindschaft ein.

Auch am Mittwoch zeigte sich Vincenz bezüglich Bankgeheimnis kompromisslos: Der automatische Informationsaustausch mit den Behörden müsse auch im Inland erfolgen. Sonst gerate die Schweiz bald wieder auf eine Schwarze Liste. Äusserungen von Vincenz-Nachfolger Patrik Gisel zeigen, dass man bei Raiffeisen an dieser Position festhält.

4. Banker müssen zurück in die Politik

Um in der Zukunft bestehen zu können, so Vincenz weiter, müssen die Banken das Vertrauen wiederherstellen, das mit der Finanzkrise arg strapaziert wurde. Das habe auch über die Politik zu erfolgen. Denn dort erreiche man die Basis am besten.

Doch leider: «Meine Generation im Banking hat es verpasst, Leute in der Politik aufzubauen.» Umso grösser müssten jetzt die Bemühungen dazu sein. Immerhin – Raiffeisen gehört zu den Gründungsmitgliedern der «Gruppe Inlandbanken», die laut dem Ex-Chef inzwischen 60 Bundesparlamentarier hinter sich weiss.

5. Digitalisierung ist Macht

Die Digitalisierung werde nicht nur den Zahlungsverkehr, sondern auch das Retail- und Private Banking sowie das Asset Management grundlegend verändern, ist sich Vincenz sicher. Entsprechend müssten sich die Banken sputen, dem Trend zu gestalten. Dabei sei es besonders wichtig, dass die Finanzbranche Daten sammelt.

«Daten sind die Währung der Zukunft», so der Top-Banker. Und bedeuteten damit auch Macht. So seien etwa die USA drauf und dran, zur neuen «Daten-Grossmacht» heranzuwachsen, warnte Vincenz.

Den Titel der «digitalsten Schweizer Bank» hält Raiffeisen vorerst nicht. Doch mittlerweile hat die Genossenschaftsbank auch interne Strukturen für Fintech-Innovationen geschaffen – und ist etwa bei der Bezahl-App Paymit mit im Boot.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Eine Expertenjury hat die weltweit 15 beeindruckendsten Firmensitze gekürt.

Selection

Selection

Die zehn besten Steuerparadiese

Wohin, wenn man keine oder kaum Steuern zahlen will?

Selection

NEWS GANZ KURZ

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

weitere News