Jeder fünfte Parlamentarier steht hinter den Inlandbanken

Die Lobby der Inlandbanken in Bundesbern gewinnt immer mehr an Gewicht. Die nächsten finanzpolitischen Debatten sind programmiert.

Seit Anfang Oktober ist das Schweizer Bundesparlament neu bestellt. Doch es gibt Bastionen der Macht, die den Wechsel überdauern: Die Kantonal- und Raiffeisenbanken etwa können sich ihres Einflusses in den Eidgenössischen Räten auch nach den Wahlen gewiss sein.

Mehr noch: Ihr Gewicht nimmt sogar noch zu. Wie der Verband Schweizerischer Kantonalbanken (VSKB) Recherchen von finews.ch bestätigte, ist die Parlamentarische Gruppe Inlandbanken (PGI) mittlerweile auf rund 50 Mitglieder angewachsen. Das bedeutet, dass jeder fünfte Bundesparlamentarier Sympathien für die Sache der vorab in der Schweiz tätigen Banken hegt.

Gegenpol zu UBS und Credit Suisse

«Die Gruppe hat über alle Parteien und Fraktionen eine gute Resonanz und erlaubt uns, eine sehr breite Gruppe an Parlamentarierinnen und Parlamentarier zu erreichen», heisst es dazu beim VSKB.

Die Inlandbanken-Lobby wurde Anfang 2014 unter Federführung des VSKB und der Raiffeisen-Gruppe ins Leben gerufen. Von Anfang an verstand sie sich als Gegenpol zu den übermächtigen Interessen der beiden Grossbanken UBS und Credit Suisse in der Bundespolitik, wie PGI-Co-Präsident und CVP-Ständerat Pirmin Bischof damals gegenüber den Medien präzisierte.

Klare Kampfansage

In der Branche wurde der politische Sololauf der Inlandbanken zudem als klare Kampfansage an die Schweizerische Bankiervereinigung (SBVg) gedeutet. Diese versteht sich traditionell als Stimme der Banken in Bundesbern.

Das nochmals grössere Gewicht der Inlandbanken verheisst eine weitere Polarisierung in der Finanzpolitik. Das gilt insbesondere für das legislative Grossprojekt der so genannten «Kleeblattreform». Nebst dem bestehenden Finanzmarktaufsichtsgesetz (Finmag) umfasst diese drei weitere Gesetze: Das Finanzdienstleistungsgesetz (Fidleg), das im Parlament bereits behandelte Finanzmarktinfrastrukturgesetz (Finfrag) sowie das Finanzinstitutsgesetz (Finig).

Die Grossbanken sowie die SBVg unterstützen die Reformen mit einzelnen Einschränkungen, weil der Schweizer Finanzplatz auf diese Weise mit ausländischen Normen vergleichbare Regeln erhält. Die so geschaffene «Äquivalenz» erlaubt der hiesigen Finanzbranche einen besseren Zugang zu ausländischen Märkten erlauben, so die Hoffnung.

Heisser Frühling

Bei den Regionalbanken, die sich mehrheitlich auf den Inlandmarkt konzentrieren, stossen die umfangreichen Regelwerke zumeist auf Ablehnung. Sie fürchten um ihre Existenz. «Die vorwiegend international getriebene Regulierung trifft die Inlandbanken umso heftiger, je kleiner sie sind und je stärker sie auf ihre lokalen und regionalen Kernmärkte in der Schweiz konzentriert sind», wird in diesem Lager argumentiert.

Bereits Anfang nächstes Jahr werden die Inlandbanken deshalb ihr nochmals grösseres Gewicht in Bundesbern in die Waagschale werfen. Dann nämlich berät das Parlament sowohl zum Finig wie zum Fidleg. «Die Regulierungsprojekte dürften im kommenden Frühjahr sicherlich ein Thema werden», verspricht der VSKB.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News