Yves Mirabaud: «Es ist bedauerlich, Jobs ausserhalb der Schweiz zu schaffen»

Yves Mirabaud, Chef der Bank Mirabaud

Yves Mirabaud, Chef der Bank Mirabaud

Yves Mirabaud, Seniorpartner bei Mirabaud, staunt regelmässig über die Finanzmarktaufsicht, weil er findet, kleinere Banken würden benachteiligt. Im Interview mit finews.ch erklärt er überdies, warum Asien ein heikles Pflaster ist.


Herr Mirabaud, das Private Banking in der Schweiz erlitt kürzlich einen Rückschlag: Die Bank Hottinger ging nach mehr als 200 Jahren unter.

Dies ist ein Spezialfall. Ich weiss nicht, was genau passiert ist. Aber wir sollten definitiv nicht generalisieren und wie Sie von einem «Schwarzen Tag fürs Private Banking» in der Schweiz herausbeschwören. Die Bank Hottinger hatte eine sehr lange Tradition, war aber doch ziemlich klein. Die Finma eröffnet nur äusserst selten den Konkurs über eine Bank, also muss es schon spezifische Gründe für den Kollaps gegeben haben, die ich nicht kenne.

Können Sie sicher sein, dass Ihrem Institut nicht das gleiche Schicksal droht? Schliesslich mussten Sie im ersten Halbjahr 2015 einen Rückgang der Kundengelder vermelden.

Ich habe keinerlei Bedenken in diese Richtung. Im Gegenteil: Wir hatten ein gutes Resultat im ersten Halbjahr, in einem extrem schwierigen Umfeld erzielt. Wir waren beunruhigt, als die Schweizerische Nationalbank (SNB) die Anbindung des Franken aufgab, weil unsere Kosten in ihrer Mehrheit in Franken anfallen, während die Einkünfte in ausländischen Währungen erzielt werden. So sind wir, ähnlich wie die Exporteure, «Opfer» unserer starken Währung.

«Die Resultate im zweiten Halbjahr stehen unter einem grösseren Druck»

Das Halbjahresresultat hat uns bestärkt und zwar aus zwei Gründen: Erstens beschloss das Management, die Kosten besser zu kontrollieren und gewisse nicht essenzielle Investitionen zurückzustellen, und zweitens waren die Märkte Anfang Jahr extrem positiv, was zu einem Transaktions-Rekord geführt hat.

Dies wird sich im zweiten Halbjahr 2015 nicht wiederholen, da die Resultate der Banken unter einem grösseren Druck stehen, seit sich das Transaktionsvolumen zurückgebildet hat.

Und wie war die Entwicklung der Kundengelder?

Der Rückgang der Kundengelder ist eine Frage der Arithmetik. Mit der Entscheidung der SNB, die Franken-Anbindung zu lösen, verloren wir unmittelbar 2 bis 2.5 Milliarden Franken an Kundengeldern, weil wir natürlich nicht nur Franken sondern auch ausländische Währungen in den Kundenportfolios haben.

Es ist erstaunlich, dass der Rückgang der Kundengelder kleiner war als erwartet, und nicht nur bei uns. Teilweise begründet sich dies mit den guten Märkten, aber auch damit, dass der Finanzmarkt Schweiz immer noch attraktiv ist und neue Kunden gewinnen kann, trotz allem was geschehen ist in den letzten Jahren.

Wie unterscheidet sich die heutige Strategie ihrer Bank von derjenigen in der Vergangenheit?

Die Expertise unserer Angestellten, die internationale Ausrichtung des Wealth Management, die Breite an Investitionsvehikeln, aus welcher die Kundschaft auswählen kann, sind Vorzüge, die das Schweizer Bankenwesen generell beibehalten haben.

«Wir müssen unser Angebot noch ausweiten»

Hinzu kommen die politische Stabilität und natürlich auch die Stärke der Währung. Dies alles soll uns helfen, unseren Kunden einen qualitativ hochstehenden Service und herausragende Dienstleistungen anzubieten. Zudem müssen wir natürlich auch neue Services entwickeln, zum Beispiel einen Support bei Steuerfragen oder in der Vermögensplanung. Die Beratung war schon immer eine unserer Stärken, aber wir müssen unser Angebot noch ausweiten.

Bereiten Sie auch eine geografische Expansion vor?

Unsere Strategie ist klar: Wir haben eine starke Präsenz in Europa und in der Schweiz. Wir haben für die Schweizer Büros neue Leute angestellt. Auch in Europa haben wir ausgebaut, indem wir in Luxemburg eine Bank eröffnet haben, um den Zugang zum europäischen Markt sicherzustellen, den wir aus der Schweiz nicht haben.

Dies sind Investitionen im Ausland!

Es ist sehr bedauerlich, dass wir Arbeitsplätze ausserhalb der Schweiz schaffen müssen. Da wir aber aus der Schweiz diese Klientel nicht bedienen dürfen und sowieso nahe beim Kunden sein wollen, kommen wir nicht umhin, ausserhalb unseres Heimmarktes zu investieren. Die Bank in Luxemburg hat mittlerweile Filialen in Frankreich und Spanien, welches wichtige Märkte für uns sind.

Wir haben zudem eine wichtige Präsenz im Nahen Osten, welche wir durch unsere Filiale in Dubai abgedecken. Wir haben uns entschieden, lieber in dieser Region zu wachsen als nach Asien zu expandieren. Von Dubai aus können wir die Golfregion, den indischen Subkontinent, Teile Afrikas sowie die ehemaligen Sowjetrepubliken abdecken. Zudem haben wir aus historischen Gründen eine Präsenz in Kanada.

Mit dem Ende des Steuerstreites mit den USA haben erste Banken ihre Präsenz in den USA wieder verstärkt. Ist dies keine Option für die Mirabaud?

Die USA ist einer der offensten Märkte, solange man die Regeln respektiert. Sobald man eine Lizenz hat, kann man mit den reichsten Leuten der Welt geschäften. Aber natürlich muss man über eine richtige Organisation verfügen, um dies zu tun. Wir haben die Optionen geprüft und uns entschieden, dass wir andere Prioritäten setzen. Wir können nicht alles machen. Dies mag einer der Nachteile von kleinen Banken sein, aber eben auch eine Stärke, weil man sich auf das konzentriert, was man wirklich kann.

Und Asien?

Das gleiche gilt natürlich auch für Asien. Wir haben vor einigen Jahren festgestellt, dass wir vielleicht nicht besonders gut aufgestellt sind für diese Region. Zuerst einmal muss man die richtigen Leute anstellen. Der typische asiatische Banker ist seinem Arbeitgeber gegenüber nicht immer loyal, sondern eher eine Art von Söldner. Deshalb sind die Löhne von guten Leuten sehr hoch.

Im weiteren verlangt ein asiatischer Kunde traditionellerweise etwas ganz anderes, als wir bei der Mirabaud anbieten. Der Asiate liebt das Handeln, wir hingegen sind sehr langfristig aufgestellt. Wir kaufen und halten, der Asiate kauft und verkauft. Und schliesslich sind wir keine kommerzielle Bank. Die Portfolios unserer Kunden werden nicht durch Kredite von uns fremdfinanziert.

«Es ist schwierig, in Asien Geld zu verdienen»

Darum entschlossen wir uns 2009, lieber unsere Präsenz im Nahen Osten zu verstärken als nach Asien zu expandieren. Dies bedeutet nicht, dass wir nie dorthin gehen werden, aber nicht hier und jetzt. Ich denke, es ist sehr schwierig, in Asien Geld zu verdienen. Die grossen Banken mögen gutes Geld verdienen, aber das Geschäft in Asien ist für kleine Banken ohne Zweifel ein massives Investment.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Ideen aus fünf Kontinenten für die Bank der Zukunft.

Selection

Selection

Diese Bank bezahlt am besten

Bei den Löhnen sticht eine Bank mit grossem Abstand hervor.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Avaloq

Der Bankensoftwareentwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

weitere News