Tidjane Thiam warnt vor der Todesspirale

Am Bankengipfel der britischen «Financial Times» am Dienstag in London war Tidjane Thiam (Bild) – neben dem ehemaligen Nationalbank-Präsidenten Philipp Hildebrand – der Star. Dort warf sich der Chef der Credit Suisse (CS) für die neue Strategie der Schweizer Grossbank ins Zeug und machte dabei aus seinen Überzeugungen keinen Hehl.

Prominent figurierte einmal mehr Thiams Ablehnung von Eigenkapital-Rendite-Zielen (RoE). Anlässlich der Strategieanpassung Ende Oktober hatte nämlich der neue CS-CEO demonstrativ von der im Banking bis dato zentralen Kennzahl Abstand genommen, wie finews.ch damals von der Medienkonferenz berichtete.

Ausser Kontrolle

Das Thema brachte das Blut des hühnenhaften gebürtigen Afrikaners schon damals in Wallung. Wo man auch hinschaue im Banking, so Thiam, seien solche Ziele von Managern wieder und wieder verfehlt worden. Was ganz einfach daran liege, dass die Kennzahl von allzu vielen Unwägbarkeiten abhänge und sich damit kaum kontrollieren lasse. Für den ehemaligen McKinsey-Berater ist dieser Mangel an Vorhersehbarkeit ein rotes Tuch.

«Ich wäre ein Narr, würde ich mich auf etwas festlegen, das ich nicht kontrollieren kann», sagte Thiam damals.

Eine stille Revolution

Vor dem Londoner Publikum legte der CS-Chef nun noch einen drauf: Wie unter anderem die Agentur «Reuters» vom Anlass berichtete, warnte Thiam in Zusammenhang mit Eigenkapital-Rendite-Zielen gar vor einer «Todesspirale». Denn wenn die Banken ihre RoE-Ziele verpassten, mache das die Investoren nervös – die wiederum Einsparungen vom Management forderten, so der Top-Banker. «Und dabei kann einiges schief gehen», wusste der Ex-Berater. Lapidar stellte Thiam fest: «Bei der CS werden wir bis 2019 kein RoE-Ziel formulieren.»

Mit der demonstrativen Abkehr von der «Fetisch»-Kennzahl der Bankmanager hat Thiam mittlerweile eine breite Debatte in Gang gebracht. Der CS-CEO habe eine «stille Revolution» im Banking eingeleitet, titelte etwa die einflussreiche «Financial Times» unlängst (Artikel bezahlpflichtig).

Die Schweizer «Finanz und Wirtschaft» kommentierte ihrerseits, die Eigenkapital-Rendite sei ein «falsches Ziel». Es schaffe bloss schädliche Anreize und sei für Grossbanken «nicht sinnvoll».

Auch bei der UBS

Die jüngsten Ereignisse scheinen dieser Sichtweise Recht zu geben. Am selben Tag, an dem Thiam in London sprach, verkündete sein Pendant bei der Schweizer Erzrivalin UBS, Sergio Ermotti, ein neues Eigenkapital-Rendite-Ziel. Und korrigierte dabei wie beiläufig die Marke, die er seiner Bank erst letzten Sommer gesteckt hatte.

Indes: Die Abkehr von einer Kennzahl, mit der Grossbanken gerade gar nicht punkten können, scheint etwas gar wohlfeil. Denn die Zeiten, in denen ehemalige Top-Banker wie Ex-UBS-Verwaltungsrat Marcel Ospel oder sogar Ex-CS-Chef Brady Dougan zweistellige Eigenkapital-Renditen versprechen konnten, sind definitiv vorbei.

Banken wie Stromversorger

So zeigt eine aktuelle Studie des Beratungsunternehmen Oliver Wyman, wie die RoE-Werte seit der Finanzkrise hinter die Werte anderer Sektoren zurückgefallen sind (siehe Grafik unten). Banken, so der brutale Schluss der Studie, rentierten für ihre Eigner künftig nur noch etwa soviel wie Stromversorger.

Grafik ROE

Dieser für die Aktionäre durchaus unangenehmen Perspektive aus dem Weg zu gehen, indem man Eigenkapital-Rendite-Ziele einfach abschafft, mag zwar pragmatisch sein. Banker wie Thiam machen es sich damit aber zu einfach.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Auf diese zehn Leute sollten Sie 2016 achten

Das sind die Vertreter des Schweizer Finanzplatzes, die in diesem Jahr für Furore sorgen werden.

Selection

Selection

Warum Warren Buffett Gold hasst

Der Ausnahme-Investor liest den Goldanlegern die Leviten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News