Valiant überfliegt das Tiefzinsumfeld

Valiant-CEO Markus Gygax

Dank einem guten Zinsergebnis hat die Regionalbanken-Gruppe Valiant ihren Gewinn in den ersten neun Monaten von 2015 deutlich steigern können. Trotzdem ist das Institut noch nicht auf Kurs. 

Valiant ist im laufenden Jahr gemäss eigenen Angaben gut unterwegs: Die Schweizer Regionalbanken-Gruppe hat den Konzerngewinn nach neun Monaten gegenüber der Vorjahresperiode um rund 21 Prozent auf 77 Millionen Franken steigern können, wie einer Mitteilung vom Donnerstag zu entnehmen ist.

Wichtigster Treiber war das Zinsergebnis, das auf 213 Millionen Franken (+7,4 Porzent) kletterte. Diese Zahlen bestätigen die Erwartungen von Valiant, ein deutlich besseres Jahresergebnis als 2014 zu erreichen, wie es weiter heisst.

Ein zentrales Anliegen von Valiant ist die Verbesserung der Zinsmarge. Dies hat die Bank auch im dritten Quartal erreicht. Die operative Zinsmarge stieg per 30. September auf 1,08 Prozent – gegenüber 1,07 Prozent nach dem zweiten Quartal 2015.

Noch nicht ganz auf Kurs

Die positiven Entwicklungen des Halbjahres-Ergebnisses hätten sich im dritten Quartal 2015 fortgesetzt, schreibt die Bank weiter. Valiant konnte das operative Ergebnis (Geschäftserfolg) nach neun Monaten auf 93,9 Millionen Franken steigern (+23,8 Prozent).

Ein anderes wichtiges Ziel, das sich Valiant gesetzt hat, ist eine stetige Verbesserung der Effizienz. Auch hier machte die Bank weitere Fortschritte. Der Geschäftsaufwand nach neun Monaten nahm gegenüber der Vorjahresperiode um 0,5 Prozent ab und betrug 162,4 Millionen Franken. Etwas verbessert, jedoch noch nicht ganz auf Kurs, ist Valiant im Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft unterwegs, das stagnierte (+0,2 Prozent).

Deutliche Ergebnisverbesserung erwartet

Die Kundengelder erreichten Ende September 18,1 Milliarden Franken, was seit Jahresanfang einer Zunahme von 1,4 Prozent entspricht. Die Ausleihungen wuchsen insgesamt um 1,1 Prozent, wobei im Hypothekargeschäft ein Plus von 1,3 Prozent resultierte.

Im dritten Quartal 2015 hat Valiant gemäss weiteren Angaben einige wichtige Meilensteine gesetzt: Die Bankengruppe schloss das US-Steuerprogramm ab und ernannte mit Marc Praxmarer ein neues Mitglied der Geschäftsleitung – er wird Anfang Januar 2016 bei Valiant beginnen.

Für das Gesamtjahr ist Valiant bisher stets von einem klar besseren Jahresergebnis als 2014 ausgegangen. Die erreichten Zahlen nach neun Monaten bekräftigen diese Ambitionen.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Diese Bank bezahlt am besten

Bei den Löhnen sticht eine Bank mit grossem Abstand hervor.

Selection

Unattraktive Bankjobs

Unattraktive Bankjobs

Warum es nicht mehr so begehrenswert ist, bei einer Bank zu arbeiten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News