Credit Suisse: «Christoph Brunner ist ein leidenschaftlicher Bankier»

Offenbar hatte Christoph Brunner keinen Platz im neuen Strategieplan von Credit-Suisse-Chef Tidjane Thiam. Darum verlässt der Schweizer nach fast zwanzig Jahren seine Arbeitgeberin. Sein «Noch-Chef» Thomas Gottstein findet nur lobende Worte für ihn.

«Christoph ist ein leidenschaftlicher Banker. Er hat sein Talent, strategische Entscheidungen vorzubereiten und erfolgreich umzusetzen, mehrfach unter Beweis gestellt», schreibt Thomas Gottstein, der neue Credit-Suisse-Chef für das Schweizer Geschäft, in einem Brief an die Belegschaft, der auch finews.ch vorliegt.

Tatsächlich endet mit dem diese Woche bekanntgewordenen Abgang von Christoph Brunner (Bild) ein weiteres Kapitel in der jüngeren Geschichte der Schweizer Grossbank, wie auch finews.ch meldete. Denn Brunner hielt – in verschiedensten Funktionen – dem Unternehmen über nicht weniger als 18 Jahre die Treue.

Mann für komplexe Initiativen

So war er zwischen 2006 und 2011 globaler Finanzchef und Chief Operating Officer (COO) der Division Private Banking, bevor er die Leitung des Schweizer Privatkundengeschäfts übernahm.

Gottstein vermerkt auch seine Leistungen als globaler Co-Leader des One-Bank-Strategie Projektes 2005, aber auch die Zusammenführung von Private Clients Switzerland und Private Banking Switzerland im Jahr 2013, beides laut Gottstein komplexe Initiativen, die Brunner mit viel Weitsicht und Geschick leitete.

Richtungsweisende Projekte

In den letzten Jahren hat er gemäss weiteren Angaben das Schweizer Privatkundengeschäft konsequent neu positioniert und verschiedene richtungsweisende Projekte (Credit Suisse Invest, Bonviva, Hypocenters) angestossen.

Auch als Führungspersönlichkeit habe Brunner stets danach gestrebt, die Mitarbeitenden nicht nur zu besonderen Leitungen zu motivieren, sondern sie auch proaktiv zu fördern und eine Kultur zu schaffen, die gemeinsame Werte und Teamwork ins Zentrum stelle, heisst es.

Kein Platz mehr

«Christoph Brunner war auch mir selber stets ein wertvoller und kompetenter Gesprächspartner, der mir seit meinem Einstieg in die Division Private Banking & Wealth Management anfangs 2014 mit Rat und Tat zur Seite stand», stellt Gottstein fest.

Trotz all dieser Meriten gab es in der neuen Credit Suisse von Tidjane Thiam offenbar keinen Platz mehr für Brunner. Dabei deutet einiges darauf hin, dass sich der heutige CEO schlicht von all den bisherigen, sprich belasteten Top-Managern trennen wollte, um den Neuanfang umso wirkungsvoller einzuläuten.

Reihenweise Abgänge

Brunners Abgang reiht sich allerdings auch in eine ganze Folge von weiteren Demissionen, zu denen unter anderem Alois Bättig, Erich Pfister, Urs Gauch, Paul Arni und auch Barend Fruithof gehören.

Über Brunners Nachfolge will die Bank dem Vernehmen nach bereits in den nächsten Wochen informieren.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Das sind die teuersten Sportwagen

Ferraris, Lamborghinis oder Porsches erregen kaum mehr Aufmerksamkeit, ausser es handelt sich um ein seltenes Modell.

Selection

Selection

Die zehn gröbsten Fehler im Lebenslauf

Diese Fehler sollten Bewerber im Curriculum Vitae tunlichst vermeiden.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News