DBS: Hattrick der weltweit innovativsten Bank

Das macht ihr so schnell keine nach: Die DBS Private Bank ist in diesem Jahr mit Auszeichnungen quasi überschüttet worden. Sie holte sich diesen Oktober den vom Magazin «Private Banker International» verliehenen Preis der Bank mit dem «Most Innovative Business Model» (Artikel bezahlpflichtig).

Sie gewann den vom Magazin «Global Finance» verliehenen Titel «Most Innovative Private Bank in the World». Und zuletzt holte sich die DBS auch den von «The Banker» und «Professional Wealth Management» verliehenen Preis der «Best Private Bank in Innovation» (Artikel bezahlpflichtig).

Schnellstes Wachstum

Ein klassischer Hattrick der DBS also, den vor ihr noch kein asiatisches Finanzinstitut geschafft hat. Dass die Bank zurzeit viel Aufmerksamkeit auf sich zieht, hat auch den einfachen Grund, dass sie bezüglich Wachstum alle anderen Banken in den Schatten stellt.

Die DBS erhöhte ihre verwalteten Vermögen im Vergleich zum Vorjahr um 35 Prozent, wie auch finews.ch berichtete. Sie rückte damit zum achtgrössten Vermögensverwalter Asiens auf.

TanSuShan 500

Als Architektin des Erfolgs gilt Tan Su Shan (Bild), die Chefin Consumer Banking and Wealth Management bei der DBS. Auch sie ist schon ausgezeichnet worden: Als «Best Leader in Private Banking».

Innovation verinnerlicht

Der Wachstumserfolg der DBS hängt eng mit der Innovationsfähigkeit dieses Unternehmens zusammen. Die Bank schafft es zurzeit wohl wie keine andere, Digitalisierung und Automation, veränderte Kundenbedürfnisse und Beratungsansätze als Veränderungsprozess zu vereinheitlichen.

Innovation ist bei DBS offenbar nicht ein Projekt, sondern ein ganzheitlicher Vorgang, der das ganze Unternehmen erfasst hat.

Eine ganz einfache Definition

Dies ist auch das Verdienst eines Mannes, der erst im April 2014 zur DBS als Chief Innovation Officer zur DBS stiess: Neal Cross (Bild). Der Brite hat bei Microsoft und bei Mastercard im Senior Management gearbeitet und ist anerkannter Technologie-Spezialist und «Innovator».

Neal Cross

Seine Definition von Innovation ist dabei eine ganz einfache: Innovation bedeute, etwas erfolgreich anders zu machen. Schwieriger ist es laut Cross aber, in einem Unternehmen mit über 21'000 Mitarbeitern eine Innovationskultur zu etablieren.

Empfehlungen des Chefs

Er empfiehlt dafür zum Beispiel firmeninternes «Crowdsourcing»: Alle Mitarbeiter sollen die Möglichkeit haben, ihre Ideen für ein bestimmtes Problem einzubringen.

Eine andere Empfehlung von Cross ist: Die Mitarbeiter müssten den Kontakt mit Startups oder mit Innovationslabs in Universitäten suchen, um die dort herrschende Kultur aufzunehmen.

«Der Trick besteht darin herauszufinden, wie die Mitarbeiter inspiriert werden können, so dass sie in ihrem Berufsalltag innovativ tätig werden und die Bank erfolgreicher wird», sagte Cross in einem Interview mit «DealStreetAsia».

Kein Erfinder, der Apps entwickelt

Seine Rolle sieht er als gedanklicher Vorreiter, der die Bank mit anderen Organisationen in Kontakt bringt, um interne Abläufe und Praktiken zu ändern und zu verbessern.

Seine Rolle als Chief Innovation Officer (CIO) sei definitiv nicht die des «Erfinders», der mit einem kleinen Team von Spezialisten irgendwelche Apps oder Prototypen austüftelt.

Hinter dem Erfolg von DBS als zurzeit innovativste Privatbank steht nämlich nicht nur der Mensch, sondern auch eine Maschine: IBM Watson. Dabei handelt es sich um ein Computer Programm aus dem Bereich der künstlichen Intelligenz, wie auch finews.ch berichtet hat.

Vorreiterin auch hier

Watson kann sprechen und lernt aus den Antworten anderer, egal ob schriftlich oder mündlich. Legendär ist der haushohe Sieg von Watson in der US-Quizshow «Jeopardy!» gegen zwei vormalige – menschliche – Champions vor vier Jahren.

DBS wendet IBM Watson seit 2014 an, indem die Bank die riesige Datenbank nutzt, um ihre Kunden besser zu verstehen und zu bedienen. Seine Fähigkeiten hat dieser Computer bereits im Gesundheitswesen bewiesen, wo er beispielsweise Diagnosehilfen auf der Basis von Patientendaten und aktuellen Befunden aus Untersuchungen stellt.

Im Banking versucht IBM mit Watson erst richtig Fuss zu fassen. Die DBS war nach der australischen ANZ die zweite Bank, die auf Watson setzte. In der Schweiz tut dies noch kein Institut. Der Erfolg von DBS wird allerdings auch im Zusammenhang mit Watson hierzulande genau registriert.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Der Todesstoss fürs Online-Banking

Der Bankkunde von heute nutzt das Internet und Apps. Aber wie lange noch?

Selection

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Eine Expertenjury hat die weltweit 15 beeindruckendsten Firmensitze gekürt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefondsanbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Das Unternehmen begründet die Verschiebung mit einem Verzug in den Verhandlungen um eine zweite Finanzierungstranche nach den Rekapitalisierungs-Massnahmen vom Sommer.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt. Die Zahlung erfolgte, weil die UBS ihre Broker nicht standesgemäss ausgebildet habe.

Avaloq

Der Bankensoftwareentwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

weitere News