Der Navigator aus dem Tal der Tränen

Lange Zeit stand es schlecht um die Vermögensverwaltung der UBS in den USA. Vieles deutete sogar darauf hin, dass sie verkauft würde. Nur einer behielt die nötige Geduld und den Glauben an dieses Geschäft.

In den stärksten Wehen der Finanzkrise mussten zahlreiche Banken in den USA die Segel streichen oder wurden von Grossbanken aufgekauft. Klingende Namen wie Bear Stearns, Lehman Brothers, oder Smith Barney verschwanden von der Bildfläche.

Damals erwarteten viele Branchenkenner, dass auch die UBS ihr Amerika-Geschäft aufgeben würde, sprich verkauft. Und dass es Robert «Bob» McCann (Bild) sein würde, der 2009 zum CEO UBS Americas ernannt worden war, der diesen Verkauf einfädelt. Doch es kam anders.

Geschrumpft und fit getrimmt

Bob McCann dachte gar nicht daran, die Einheit aufzugeben – im Gegenteil. Er trimmte die Sparte wieder fit. Er stärkte gleichzeitig die Arbeitsmoral innerhalb der Belegschaft, und er hatte stets ein offenes Ohr für die Anliegen der Mitarbeiter, wie der Headhunter Michael King dieser Tage dem amerikanischen Newsportal «onwallstreet» sagte. McCann gründete einen Mitarbeiterausschuss, der Vorschläge zur künftigen Firmenpolitik einbringen konnte, weiss King.

Dass der heute 57-Jährige seinen Job gut machte, blieb auch UBS-Konzernchef Sergio Ermotti nicht verborgen. In einem internen Memo von dieser Woche zum Rücktritt McCanns als operativer Chef Americas, hielt er fest, McCann sei es gelungen, die Erträge pro Kundenberater auf 1 Million Dollar und die verwalteten Vermögen auf 1 Billion Dollar zu steigern.

Von ganz unten nach ganz oben

McCann wurde der Erfolg indessen nicht in die Wiege gelegt. Als er als junger Mann nach New York kam, hatte er kaum einen Cent in der Tasche, wie er sich in einem früheren Interview erinnerte, über das auch finews.ch berichtete. Er hauste in einem Gebäude, das so schäbig gewesen sei, dass er es seinen beiden Töchtern heute nicht mal für ein paar Minuten zumuten würde. Und bei einem Besuch seines Vaters habe dieser damals gesagt: «Was zur Hölle machst Du da, mein Junge?»

Nun tritt McCann ab 2016 als Chairman von UBS Americas ins zweite Glied zurück, und dies auf eigenen Wunsch, wie die UBS diese Woche betonte.

Latte liegt hoch

Tom Naratil, der neue Mann an der Spitze der UBS in Amerika, tritt kein leichtes Erbe an – seine künftigen Leistungen werden unweigerlich mit jenen von McCann verglichen werden.

Naratil, der Ex-Banker von Paine Webber – die UBS hatte die US-Bank vor 15 Jahren für fast 20 Milliarden Franken gekauft – muss die Kosten weiter senken.

Die Vermögensverwaltung der UBS in Amerika erzielte im dritten Quartal ein Kosten-Ertragsverhältnis von 86 Prozent. Pro eingenommenem Dollar blieben also nur 14 Cent Gewinn. Das ist zwar deutlich mehr als früher, aber immer noch weit weniger, als die UBS in anderen Regionen verdient. Für Naratil gibt es also noch viel zu tun.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Wo die grossen Vermögen lagern

Hier liegt das Geld

Ein virtueller Rundgang durch die Tresore der Schweizer Banken.

Selection

Selection

Der Todesstoss fürs Online-Banking

Der Bankkunde von heute nutzt das Internet und Apps. Aber wie lange noch?

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

weitere News