CS: Die «Meisterin der Effizienz» geht

Kirsty Roth, Credit Suisse

Bild: Credit Suisse

Sie stiess im Herbst 2011 zur Credit Suisse (CS) und übernahm den Titel eines Chief Operating Officer (COO) in der Division Finance, Operations und IT. Die Britin Kirsty Roth (Bild) galt nach internem Sprachgebrauch als «Meisterin der Effizienz», in anderen Kreisen eher als «Kostensäge».

Beide Bezeichnungen beziehen sich auf den damaligen Zeitgeist in der Finanzindustrie, Kosteneinsparungen unter dem Begriff der «Industrialisierung» zu begründen und auch umzusetzen. Neben der CS verfolgte damals etwa auch die UBS ein solches Programm, das unter der Ägide von Eros Fregonas stand – der notabene auch nicht mehr für seine einstige Arbeitgeberin tätig ist.

Stichwort «Industrialisierung»

Im Wesentlichen ging es im Zuge dieser «Industrialisierung» darum, die Prozesse zu vereinfachen und effizienter zu gestalten und darüber hinaus die Wertschöpfung dort anzusiedeln, wo sie ohne Qualitätseinbusse zu tieferen Kosten realisiert werden kann – beispielsweise, indem Synergien beim Einkauf von externen Dienstleistungen angestrebt oder Personalabteilungen nach Polen verschoben wurden.

Das grösste Potenzial für Einsparungen und Effizienzsteigerungen identifizierte Roth jedoch im Bereich IT. «Nur schon, indem wir die Speicherzeit einiger Daten verkürzen, können Kosten gespart werden», gab sie vor drei Jahren zu Protokoll.

Nicht immer beliebt

Es ist klar, dass Initianten solcher Programme nicht unbedingt auf ein sehr grosses Wohlwollen in der Belegschaft stossen, was auch Roth feststellen musste. Zumal sie sich auch nicht scheute, klare Ansagen zu machen, wie: «Ich denke strategisch, handle pragmatisch und bin bereit, Entscheidungen zu treffen.»

Selbstkritisch räumte sie auch ein: «Auch wenn meine Projekte nicht immer beliebt sind, bin ich überzeugt, dass sie notwendig sind, um die Bank für die Zukunft zu rüsten.»

Neue Aufteilung

Trotzdem kommt es nun zu einer Zäsur: Ihr Abgang dürfte vor allem mit den tiefgreifenden Veränderungen im Zuge der jüngsten Reorganisation bei der CS zusammenhängen. Die bisherige Industrialisierung ist im Zuge der umfassenden Neustrukturierung des Konzerns etwas in den Hintergrund gerückt.

Entscheidend dürfte auch der Umstand sein, dass Thiam die Oberleitung über die drei wichtigen Bereiche (Operations, IT und Finanzen) wieder aufgesplittet hat; David Mathers, der zuvor in der Konzernleitung diese Super-Division verantwortete, ist jetzt nur noch Finanzchef. Die Bereiche IT und Operations sowie noch die Sparte Real Estate leitet neuerdings Pierre-Olivier Bouée, seines Zeichens Chief Operating Officer des Konzerns.

Noch abends gearbeitet

Vor diesem Hintergrund ist nun auch der Abgang von Kirsty Roth zu verstehen, den die Credit Suisse gegenüber finews.ch bestätigte. Roth verlässt das Unternehmen, um anderen Interessen nachzugehen, wie es im offiziellen Sprachgebrauch der Bank heisst.

Für die stark belastetbare Managerin bricht ein neues Kapitel an. Vielleicht hat sie nun fürs Erste wieder mehr Zeit für sich. Denn zu CS-Zeiten sagte sie einmal: «Mindestens zweimal pro Woche verlasse ich das Büro früher, um Zeit mit meinen Töchtern zu verbringen. Selbst wenn ich danach noch arbeiten muss – die Zeit mit meinen Mädchen ist mir heilig. Die beiden sind ein hervorragendes Mittel gegen den Arbeitsstress.»

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzinspolitik: Und sie funktioniert doch – sagt Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Ideen aus fünf Kontinenten für die Bank der Zukunft.

Selection

Selection

Wie sich Angstkultur ausbreitet

Mehrere Tausend Stellen im Schweizer Bankgewerbe sollen verschwinden. Besonders betroffen davon ist das mittlere Kader.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefondsanbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Das Unternehmen begründet die Verschiebung mit einem Verzug in den Verhandlungen um eine zweite Finanzierungstranche nach den Rekapitalisierungs-Massnahmen vom Sommer.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt. Die Zahlung erfolgte, weil die UBS ihre Broker nicht standesgemäss ausgebildet habe.

Avaloq

Der Bankensoftwareentwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

weitere News