Die Credit Suisse – eine Übernahmekandidatin?

Die Credit Suisse ist auf dem besten Weg, eine Übernahmekandidatin zu werden. Das ist die Meinung eines anerkannten Schweizer Finanzexperten. Seine Analyse der neuen Strategie der Bank hat es auch sonst in sich.

Das Ende der «guten alten» Escherbank ist schon mehrmals besungen worden. Doch dieses Mal fehlt dem «Lied» die sonst übliche Nostalgie über die einstige Schweizerische Kreditanstalt (SKA) und ihren Gründer Alfred Escher.

Es ist eine kurze und schonungslose Analyse und Prognose, die aus der Feder von Günter Käser (Bild) stammt und finews.ch vorliegt, Mitgründer und Teilhaber der KK Group, einem alteingesessenen Schweizer Finanzdienstleistungs- Researchunternehmen.

Zweifel an der Kompetenz des VR

Käser teilt aus. Vor allem den Verwaltungsrat der Credit Suisse (CS) kritisiert Käser und äussert Zweifel an dessen Kompetenz. Denn die formulierten strategischen Langfrist-Ziele seien ein Rundumschlag gegen das «alte» CS-Management unter ihrem CEO Brady Dougan.

Insbesondere die enthaltene Feststellung, dass neben Investmentbank auch das Wealth Management im Argen liege und darum zur «Herkules- Aufgabe» werde, liess Käser aufhorchen. Ob denn der Verwaltungrat von all dem seit Jahren nichts mitbekommen habe?

Wetten, dass...?

Vom Strategieplan ist Käser jedenfalls nicht überrascht. Kapitalerhöhung? Erwartungsgemäss. Effizienzsteigerung und Erschliessung der Wachstumsmärkte? Übliche Gepflogenheiten und Massnahmen.

Spannend findet der Reaserch-Profi nur die geplante Abspaltung der «Swiss Universal Bank» und deren geplanten Börsengang bis Ende 2017. «Wetten, dass damit der Weg für eine Übernahme oder Fusion der 'Internationalen Bank' vorgezeichnet ist?», stellt Käser die Frage.

Ein klassischer Übernahmekandidat

Seine Rechnung ist einfach. Nach der Abspaltung der «Schweizer» CS bleibe eine im internationalen Vergleich mittelgrosses im Wealth Management und Investmentbanking tätiges Finanzinstitut, das weniger als 1000 Milliarden Franken verwaltete Vermögen habe und maximal 5 bis 7 Milliarden Franken Vorsteuergewinn erzielen könne.

«Unschwer zu erkennen, dass es sich damit um einen klassischen und begehrten Übernahme-Kandidaten handelt, welcher leicht von global tätigen Instituten geschluckt werden könnte,» so Käser.

Wer ist noch überrascht?

Das «neue» Management habe sich damit eine verlockende Option geschaffen, sich selbst bei Nicht-Erreichen der ambitionierten operativen Ziele gut aus der Affäre ziehen zu können.

Das Ende der «guten alten » Escherbank, also. Überraschen dürfe das nicht. Die CS sei schon vorher von einem amerikanische Investmentbanker geführt worden, der sichstandhaft jeglicher «Swissness» verweigert habe, so Käser.

Nun lägen die Geschicke der ältesten Schweizer Grossbank in den Händen eines Star-Managers franko-angelsächsischer Prägung ohne Erfahrung im Wealth Management und ohne Bezug zur Schweiz.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Unattraktive Bankjobs

Unattraktive Bankjobs

Warum es nicht mehr so begehrenswert ist, bei einer Bank zu arbeiten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News