Die Credit Suisse – eine Übernahmekandidatin?

Das Ende der «guten alten» Escherbank ist schon mehrmals besungen worden. Doch dieses Mal fehlt dem «Lied» die sonst übliche Nostalgie über die einstige Schweizerische Kreditanstalt (SKA) und ihren Gründer Alfred Escher.

Es ist eine kurze und schonungslose Analyse und Prognose, die aus der Feder von Günter Käser (Bild) stammt und finews.ch vorliegt, Mitgründer und Teilhaber der KK Group, einem alteingesessenen Schweizer Finanzdienstleistungs- Researchunternehmen.

Zweifel an der Kompetenz des VR

Käser teilt aus. Vor allem den Verwaltungsrat der Credit Suisse (CS) kritisiert Käser und äussert Zweifel an dessen Kompetenz. Denn die formulierten strategischen Langfrist-Ziele seien ein Rundumschlag gegen das «alte» CS-Management unter ihrem CEO Brady Dougan.

Insbesondere die enthaltene Feststellung, dass neben Investmentbank auch das Wealth Management im Argen liege und darum zur «Herkules- Aufgabe» werde, liess Käser aufhorchen. Ob denn der Verwaltungrat von all dem seit Jahren nichts mitbekommen habe?

Wetten, dass...?

Vom Strategieplan ist Käser jedenfalls nicht überrascht. Kapitalerhöhung? Erwartungsgemäss. Effizienzsteigerung und Erschliessung der Wachstumsmärkte? Übliche Gepflogenheiten und Massnahmen.

Spannend findet der Reaserch-Profi nur die geplante Abspaltung der «Swiss Universal Bank» und deren geplanten Börsengang bis Ende 2017. «Wetten, dass damit der Weg für eine Übernahme oder Fusion der 'Internationalen Bank' vorgezeichnet ist?», stellt Käser die Frage.

Ein klassischer Übernahmekandidat

Seine Rechnung ist einfach. Nach der Abspaltung der «Schweizer» CS bleibe eine im internationalen Vergleich mittelgrosses im Wealth Management und Investmentbanking tätiges Finanzinstitut, das weniger als 1000 Milliarden Franken verwaltete Vermögen habe und maximal 5 bis 7 Milliarden Franken Vorsteuergewinn erzielen könne.

«Unschwer zu erkennen, dass es sich damit um einen klassischen und begehrten Übernahme-Kandidaten handelt, welcher leicht von global tätigen Instituten geschluckt werden könnte,» so Käser.

Wer ist noch überrascht?

Das «neue» Management habe sich damit eine verlockende Option geschaffen, sich selbst bei Nicht-Erreichen der ambitionierten operativen Ziele gut aus der Affäre ziehen zu können.

Das Ende der «guten alten » Escherbank, also. Überraschen dürfe das nicht. Die CS sei schon vorher von einem amerikanische Investmentbanker geführt worden, der sichstandhaft jeglicher «Swissness» verweigert habe, so Käser.

Nun lägen die Geschicke der ältesten Schweizer Grossbank in den Händen eines Star-Managers franko-angelsächsischer Prägung ohne Erfahrung im Wealth Management und ohne Bezug zur Schweiz.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

So ruinieren Sie Ihre Karriere

Schon ein zu fester Händedruck könnte Ihrer Karriere abträglich sein.

Selection

Selection

Die schlimmsten Prognosen 2016

Was Anlage-Profis für 2016 prophezeien.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News