Die seltsame Metamorphose des CS-Chefs

Tidjane Thiam

Tidjane Thiam

Die Schweizer Börsenzeitung «Finanz und Wirtschaft» ist nicht unbedingt für einen überaus angriffigen Stil bekannt, sondern eher für ihre analytische Berichterstattung, was auch gut ist. Doch in ihrer Ausgabe vom vergangenen Wochenende fährt das Blatt unerwartet grobes Geschütz auf und zwar gegen keinen geringeren als Credit-Suisse-Konzernchef Tidjane Thiam.

Galt der Manager noch bis vor kurzem als Hoffnungsträger für den Neustart bei der zweitgrössten Bank der Schweiz, so hat der gebürtige Ivorer offenbar bereits einen Grossteil seines Kredit verspielt, wie die «Finanz und Wirtschaft» zum Schluss kommt.

Grundsätzliches nicht verstanden

So berichtet sie in ihrer zumeist sehr gut informierten Rubrik «Der Praktikus» (Artikel kostenpflichtig), dass sich der neue CEO mit einem eng geknüpften, teuren Beraterstab umgebe, der ihn von kritischen Stimmen aus dem Haus abschirme. Ausserdem bestehe Thiam auf seinem persönlichen Chauffeur, lasse sich in der Schweiz gern per Hubschrauber transportieren, fliege mit seiner Entourage nie weniger als First Class und steige in Hotels nur in der Presidential Suite ab.

Daraus folgert das Blatt: «Wenn dem tatsächlich so ist, dann hat Thiam etwas Grundsätzliches nicht verstanden.»

Gegenüber finews.ch legte die Credit Suisse am Montag Wert darauf, dass Tidjane Thiam nicht per Hubschrauber reise, sondern die geltenden Reise-Richtlinien der Bank einhalte.

Bissig bei Kritik

Die Belegschaft der CS wäre bereit für einen echten Neustart, doch setze dies voraus, dass auch die Topbosse entsprechende Signale von sich gäben und mit gutem Beispiel gingen, schreibt «Der Praktikus» weiter. Doch wenn Thiam darauf bestehe, sich wie ein König behandeln zu lassen, bei Kritik sofort bissig werde und sich mit schwachen Kopfnickern umgebe, werde er grandios scheitern.

Tatsächlich hat Thiam in den vergangenen Wochen und Monaten so etwas wie eine Metamorphose vollzogen. Aus dem einstigen Strahlemann, wie er sich noch Anfang Jahr an der ersten Medienkonferenz präsentierte, ist ein verbissener Manager geworden, der tatsächlich schon bei der geringsten Kritik aufbrausend reagiert und inzwischen auch einsehen muss, dass seine Reorganisation der Credit Suisse in Branchenkreisen nicht nur auf Akklamation stösst.

Unnötige Schlagzeilen

Zugegeben, wo gehobelt wird, da fliegen Späne, doch die abrupte Art und Weise, wie sich Thiam beispielsweise im Rahmen des Neustarts vom 21. Oktober 2015 von manchen Top-Managern getrennt oder sie gar blossgestellt hat, hinterlässt einen schalen Eindruck respektive zeugt wenig von der Grösse, die man diesem Manager zuvor noch zugetraut hatte.

Dass er jüngst auch noch mit Beziehungsgeschichten von sich reden machte, muss ebenfalls als eher ungeschickt bewertet werden, wie auch in der Branche zu hören ist. Ein Bankchef, der erst noch ein vermutlich zweistelliges Millionengehalt nach Hause trägt, sollte seine ganze Energie auf die Unternehmensführung verwenden und nicht in der Öffentlichkeit für Schlagzeilen über Scheidungen und neue Liaisons sorgen – so lautete früher auch die Überzeugung verschiedener hochrangiger CS-Leute, die heute mit einer gewissen Besorgnis das Gebaren Thiams beobachten.

Grosse Nervosität

Welchen Druck die Entourage Thiams innerhalb der Credit Suisse ausübt, zeigt sich auch daran, dass die Medienstelle auf gewisse Berichte mittlerweile höchst pikiert reagiert und diese als «wenig reflektiert» apostrophiert, obschon sie keinerlei Fehler aufweisen, sondern der Bank ganz einfach nicht in den Kram passen.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
  • Deutsche Bank steckt in der Falle
  • Starökonom fordert noch schärfere Negativzinsen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Banken: Diese Jobs bringen richtig viel Geld

In welchen Abteilungen am meisten kassiert wird.

Selection

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Ehrgeizige Banker haben die Qual der Wahl bei der Weiterbildung.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News