Die seltsame Metamorphose des CS-Chefs

Tidjane Thiam

Tidjane Thiam

CS-Chef Tidjane Thiam gebe sich bloss noch mit Ja-Sagern um, lasse sich in der Schweiz mit Hubschrauber transportieren, fliege ansonsten nur First Class und steige in Präsidentensuiten ab. Diese Kritik kommt von höchst ungewohnter Seite.

Die Schweizer Börsenzeitung «Finanz und Wirtschaft» ist nicht unbedingt für einen überaus angriffigen Stil bekannt, sondern eher für ihre analytische Berichterstattung, was auch gut ist. Doch in ihrer Ausgabe vom vergangenen Wochenende fährt das Blatt unerwartet grobes Geschütz auf und zwar gegen keinen geringeren als Credit-Suisse-Konzernchef Tidjane Thiam.

Galt der Manager noch bis vor kurzem als Hoffnungsträger für den Neustart bei der zweitgrössten Bank der Schweiz, so hat der gebürtige Ivorer offenbar bereits einen Grossteil seines Kredit verspielt, wie die «Finanz und Wirtschaft» zum Schluss kommt.

Grundsätzliches nicht verstanden

So berichtet sie in ihrer zumeist sehr gut informierten Rubrik «Der Praktikus» (Artikel kostenpflichtig), dass sich der neue CEO mit einem eng geknüpften, teuren Beraterstab umgebe, der ihn von kritischen Stimmen aus dem Haus abschirme. Ausserdem bestehe Thiam auf seinem persönlichen Chauffeur, lasse sich in der Schweiz gern per Hubschrauber transportieren, fliege mit seiner Entourage nie weniger als First Class und steige in Hotels nur in der Presidential Suite ab.

Daraus folgert das Blatt: «Wenn dem tatsächlich so ist, dann hat Thiam etwas Grundsätzliches nicht verstanden.»

Gegenüber finews.ch legte die Credit Suisse am Montag Wert darauf, dass Tidjane Thiam nicht per Hubschrauber reise, sondern die geltenden Reise-Richtlinien der Bank einhalte.

Bissig bei Kritik

Die Belegschaft der CS wäre bereit für einen echten Neustart, doch setze dies voraus, dass auch die Topbosse entsprechende Signale von sich gäben und mit gutem Beispiel gingen, schreibt «Der Praktikus» weiter. Doch wenn Thiam darauf bestehe, sich wie ein König behandeln zu lassen, bei Kritik sofort bissig werde und sich mit schwachen Kopfnickern umgebe, werde er grandios scheitern.

Tatsächlich hat Thiam in den vergangenen Wochen und Monaten so etwas wie eine Metamorphose vollzogen. Aus dem einstigen Strahlemann, wie er sich noch Anfang Jahr an der ersten Medienkonferenz präsentierte, ist ein verbissener Manager geworden, der tatsächlich schon bei der geringsten Kritik aufbrausend reagiert und inzwischen auch einsehen muss, dass seine Reorganisation der Credit Suisse in Branchenkreisen nicht nur auf Akklamation stösst.

Unnötige Schlagzeilen

Zugegeben, wo gehobelt wird, da fliegen Späne, doch die abrupte Art und Weise, wie sich Thiam beispielsweise im Rahmen des Neustarts vom 21. Oktober 2015 von manchen Top-Managern getrennt oder sie gar blossgestellt hat, hinterlässt einen schalen Eindruck respektive zeugt wenig von der Grösse, die man diesem Manager zuvor noch zugetraut hatte.

Dass er jüngst auch noch mit Beziehungsgeschichten von sich reden machte, muss ebenfalls als eher ungeschickt bewertet werden, wie auch in der Branche zu hören ist. Ein Bankchef, der erst noch ein vermutlich zweistelliges Millionengehalt nach Hause trägt, sollte seine ganze Energie auf die Unternehmensführung verwenden und nicht in der Öffentlichkeit für Schlagzeilen über Scheidungen und neue Liaisons sorgen – so lautete früher auch die Überzeugung verschiedener hochrangiger CS-Leute, die heute mit einer gewissen Besorgnis das Gebaren Thiams beobachten.

Grosse Nervosität

Welchen Druck die Entourage Thiams innerhalb der Credit Suisse ausübt, zeigt sich auch daran, dass die Medienstelle auf gewisse Berichte mittlerweile höchst pikiert reagiert und diese als «wenig reflektiert» apostrophiert, obschon sie keinerlei Fehler aufweisen, sondern der Bank ganz einfach nicht in den Kram passen.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nacktfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Auf diese zehn Leute sollten Sie 2016 achten

Das sind die Vertreter des Schweizer Finanzplatzes, die in diesem Jahr für Furore sorgen werden.

Selection

Selection

Die zehn besten Steuerparadiese

Wohin, wenn man keine oder kaum Steuern zahlen will?

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News