Investmentbank Goldman Sachs kämpft gegen Imageflaute

Goldman Sachs kämpft gegen Imageflaute

Juniorbankers@shutterstock.com

Wer sich bei Goldman Sachs durchsetzt, dem steht in der Regel eine glänzende Karriere in der Finanzindustrie bevor. Selbst die mächtigsten Banker der Welt begannen ihre Karriere nicht selten bei der 1869 gegründeten New Yorker Investmentbank.

So zum Beispiel EZB-Präsident Mario Draghi, Ex-Weltbankpräsident Robert Zoellick oder der ehemalige US-Finanzminister Henry Paulson. Die Liste liesse sich beliebig verlängern.

Um mangelnden Nachwuchs musste sich die Grossbank bislang auch nicht sorgen. Doch in den vergangenen Jahren hat sich das Blatt gewendet, und zwar nicht nur für Goldman Sachs. 

Finanzskandale und Selbstmorde schrecken ab

So ramponierten zahlreiche Finanzskandale das Image der Grossbanken und trieben die besten Talente primär in den Technologie-Sektor namentlich ins Silicon Valley.

Hinzu kommt eine Reihe von Selbstmorden unter Investmentbankern Anfang 2014. Oft trieb der unmenschliche Arbeitsdruck die Menschen in den Freitod.

Investmentbanken sind denn auch bekannt dafür, ihren Mitarbeitern viel abzuverlangen. Besonders die Analysten, also jene die ganz unten in der Hackordnung stehen, sind betroffen. Sie arbeiten nicht selten 24 Stunden am Tag, wie auch finews.ch kürzlich berichtete.

Massnahmenpaket lanciert

Um den drohenden Attraktivitätsverlust abzuwenden, lancierte Goldman Sachs unlängst ein Massnahmenpaket, wie die «Financial Times» (Artikel bezahlpflichtig) berichtet.

  1. Analysten werden bei konstant guter Leistung bereits nach zwei Jahren zur nächsten höheren Stufe, dem Associate, befördert. Damit verkürzt sich die «Rekrutenschule» von drei auf zwei Jahre.
  2. Die besten Kandidaten erreichen den begehrten «Vice-President»-Titel bereits nach fünfeinhalb Jahren – zwei Jahre früher als bisher.
  3. Langweilige und zeitraubende Routinearbeiten sollen durch den Einsatz von technologischen Mitteln reduziert werden. Die Juniorbanker werden durch ein neu geschaffenes «Knowledge Management» in der Informationsbeschaffung unterstützt. Zudem soll der «Work-Flow» durch den Aufbau eines Teams, bestehend aus 10 bis 50 Managern, effizienter gestaltet werden.
  4. Nach zwei Jahren bei Goldmans Sachs besteht die Möglichkeit ein Internship zu absolvieren, um Erfahrungen in andern Geschäftseinheiten oder im Ausland zu sammeln.

Und der Lohn? 

Die US-Investmentbank hat gemäss «Financial Times» die Löhne für Analysten im Sommer 2014 um 20 Prozent angehoben. Laut einem unlängst erschienen Artikel auf finews.ch bekommt ein Juniorbanker bei Goldman Sachs in London inklusive Bonus im Schnitt 71'000 Pfund. 

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
  • Deutsche Bank steckt in der Falle
  • Starökonom fordert noch schärfere Negativzinsen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

So empfängt die UBS künftig ihre besten Kunden

Die grösste Schweizer Bank gestaltet weltweit ihre Empfangsbereiche und Sitzungszimmer für die reiche Klientel neu.

Selection

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Ehrgeizige Banker haben die Qual der Wahl bei der Weiterbildung.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News