Diese Schweizer Banken finanzieren Nuklearwaffen-Hersteller

Nuclear Bomb

www.pinterest.com

Die Schweiz ist für ein weltweites Verbot von Nuklearwaffen, und das Kriegsmaterialgesetz verbietet die Finanzierung von Waffen dieser Art. Aber Schweizer Banken betätigen sich nach wie vor als Financiers von Herstellern.

Der jährlich erscheinende Report «Don't Bank the Bomb» der beiden niederländischen Nichtregierungsorganisationen ICAN und PAX hat den Zweck, die Finanzströme in die Nuklearwaffen-Industrie zum Versiegen zu bringen, um die Welt von Kernwaffen zu befreien.

Das Mittel ist das bewährte «Naming and Shaming»: Minutiös untersuchen die Organisationen, welche Banken und Asset Manager in der Kernwaffenindustrie investiert sind oder Finanzierungen bereit stellen und listen die Institute auf.

Noch vier Schweizer Banken

Auf der diesjährigen Liste sind es vier Schweizer Finanzinstitute. Wenig überraschend gehören die beiden Grossbanken Credit Suisse und die UBS dazu.

Die UBS legt gegenüber finews.ch Wert darauf, dass sie weder direkt noch indirekt die Entwicklung, Herstellung oder den Kauf umstrittener Waffen durch Unternehmen, die dem schweizerischen Bundesgesetz über das Kriegsmaterial zuwiderhandelten, finanziere.

Auf der Liste stehen auch die Privatbanken Pictet und Edmond de Rothschild. Letztes Jahr waren es noch sieben Schweizer Finanzinstitute gewesen und 2013 acht.

Julius Bär, Swiss Re, Mainfirst, Lombard Odier und Swisscanto haben ihre Investments in den letzten beiden Jahren gestoppt. Edmond de Rothschild und Pictet sind neu auf der Liste. Während die Anzahl Schweizer Finanzinstitute gesunken ist, hat das finanzielle Engagement merklich zugenommen.

Airbus und Boeing

Dabei geht es um Kredite, Emissionen von Aktien und Bonds sowie über Fonds investiertes Kapital. Die grössten Volumen gingen dabei an Airbus und Boeing, insgesamt rund 3 Milliarden Dollar.

Airbus und Boeing sind in erster Linie als Flugzeugbauer bekannt. Doch gemäss Report ist der niederländische Ableger von Airbus ein Hersteller von Nuklearraketen, die an die französische Marine und Luftwaffe geliefert werden. Boeing ist auch ein Servicedienstleister der US-Armee und für den Unterhalt des Nuklearwaffenarsenals zuständig.

Credit Suisse wird gelobt

Die Credit Suisse, die seit 2012 rund 1,4 Milliarden Dollar an Finanzierungen geleistet hat, wird im Report auch gelobt. Die Bank habe ihre Richtlinien bezüglich Nuklearwaffen gemäss dem neuen Schweizer Kriegsmaterial-Gesetz angepasst, wenn auch noch nicht wunschgemäss.

Edmond de Rothschild ist mit 50 Millionen Dollar in das US-Unternehmen Fluor investiert, welches die Förderung von Tritium für das US-Waffenarsenal leitet. Pictet wiederum hält über Fonds einen Anteil von 0,9 Prozent an Aecom. Die US-Firma ist ein Technikdienstleister der Nevada National Security Site, wo die USA ihre Kernwaffen testen.

Insgesamt 493 Milliarden Dollar

Insgesamt hat die Nuklearwaffen-Industrie, es handelt sich dabei um 26 Firmen, weltweit von 382 Banken, Versicherern, Pensionskassen und Asset Managern seit 2012 493 Milliarden Dollar an Finanzierungen erhalten. Letztes Jahr zählte der Report noch 411 Finanzinstitute und 402 Milliarden Dollar.

Das seit Februar 2013 geltende neue Schweizer Kriegsmaterial-Gesetz verbietet im Prinzip die direkte und indirekte Finanzierung von geächteten Waffen wie Personenminen, biologische und chemische Waffen oder Streumunition.

Umsetzung ist sehr komplex

Aber das Verbot gilt auch für Kernwaffen. Die Auslegung des Schweizer Kriegsmaterial-Gesetzes ist offenbar Interpretationssache. Ist doch auch die Schweizerische Nationalbank in Rüstungsfirmen investiert, die geächtete Waffen herstellen.

Für die Einhaltung des Gesetzes sind die Banken selbst zuständig, der Vollzug obliegt aber hauptsächlich dem Seco, dem Staatssekretariat für Wirtschaft.

Involviert sind auch die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht, das Bundesamt für Justiz sowie das Aussendepartement, neben der Schweizer Bankiervereinigung sowie den Banken selber.

Der Bundesrat hatte vor zwei Jahren festgehalten, die Umsetzung des Finanzierungsverbots sei teilweise sehr komplex.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

So werden Sie ein guter Chef

Ausgezeichnete Fachkenntnisse reichen nicht. Diese sieben Punkte sind genauso wichtig.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News