Belpaese: Neuer Hotspot für Schweizer Banken

Italy

Bild: Shutterstock

Die UBS legte in den vergangenen Jahren ihren Fokus auf organisches Wachstum. Doch am Dienstag überraschte sie mit einer grösseren Transaktion die Öffentlichkeit: Die Schweizer Grossbank übernimmt die italienische Vermögensverwaltungssparte der spanischen Grossbank Santander – zum Übernahmepreis machte sie keine Angaben.

Die Santander-Sparte mit Sitz in Mailand ist auf vermögende Privatkunden und Familien ausgerichtet. Zurzeit verwaltet sie Vermögen in der Höhe von 2,7 Milliarden Euro.

Julius Bär forciert Engagement

Auch andere Schweizer Banken entdecken seit geraumer Zeit den italienischen Wealth-Management-Markt.

Erst gestern (Montag) erhöhte die Bank Julius Bär ihre Beteiligung am italienischen Vermögensverwalter Kairos von den ursprünglich erworbenen 19,9 Prozent auf stolze 80 Prozent, wie auch finews.ch berichtete. Zudem plant Julius Bär, einen Minderheitsanteil von Kairos’ Aktienkapital an der Börse zu kotieren.

Kairos konnte seit der Partnerschaft mit Julius Bär im Jahr 2013 die betreuten Kundengelder von 4,5 auf 8 Milliarden Euro fast verdoppeln.

Klare Ziele im Süden

Szenenwechsel: Anfang September 2015 kaufte die Zürcher Vontobel die Finter Bank von der italienischen Holding Italmobiliare. Den Deal begründete Vontobel-CEO Zeno Staub damals mit den Worten: «Wir sehen ein grosses Potenzial im Markt für italienische Privatkunden und sind überzeugt, durch die Akquisition optimale Voraussetzungen für den weiteren Ausbau unseres Fokusmarktes Italien zu schaffen.»

Ins Belpaese zieht es auch die in Zürich ansässige Rothschild Bank. In einem kürzlichen Interview mit finews.ch erklärte CEO Veit de Maddalena, Italien sei einer der Hauptmärkte. De Maddalena will ein jährliches Neugeld-Wachstum von gegen 8 Prozent anstreben. Um näher bei den Kunden zu sein, eröffnete Rothschild eine Niederlassung in Mailand.

Seit zweieinhalb Jahren in Mailand tätig ist auch die Bankengruppe Syz. Sie besitzt mittlerweile die Mehrheit an der Banca Albertini Syz & Co.

Italien auf dem Genesungspfad

Dass nun diverse ausländische Banken nach Süden expandieren hat seine guten Gründe:

  • Nach dem Platzen Dotcom-Blase kehrten zahlreiche italienische Investoren der Finanzindustrie den Rücken – sie waren gebrannte Kinder. Viele Finanzinstitute mussten daraufhin die Segel streichen. Dies erlaubt es nun ausländischen Banken, zu relativ günstigen Konditionen Übernahmen zu tätigen und so ihren Marktanteil im Belpaese zu vergrössern.
  • Die kellertiefen Zinsen wirken sich auch auf das Anlageverhalten der Italiener aus. So greifen Privatanleger und institutionelle Investoren vermehrt nach Fonds, wie Daten des Analysehausen Lipper zeigen. Die anziehenden Fondsverkäufe sind ebenfalls ein Indiz dafür, dass Investoren wieder Vertrauen in die italienische Finanzindustrie fassen.
  • Riesig ist das Potenzial im Bereich Pensionsfonds. So halten laut einem Bericht der «Financial Times» (Artikel kostenpflichtig) nur 3 Prozent der Italiener einen privaten Pensionsfonds – der europäische Schnitt liegt bei 33 Prozent.
  • Entgegen der allgemeinen Erwartung verfügen die Italiener durchaus über Erspartes. Die Sparquote liegt sogar über dem europäischen Durchschnitt, wie eine Grafik der Vereinigung der italienischen Vermögensverwalter zeigt.

 Italien 500

  • In Italien steigt auch die Anzahl der Wohlhabenden – die so genannten High-Net-Wort-Individuals (HNWI). Diese Quote dürfte in nächster Zeit noch ansteigen, in Anbetracht der sich erholenden italienischen Wirtschaft. Laut dem «Italy Wealth Report 2015» wird die Zahl der HNWI in den nächsten vier Jahren um knapp 20 Prozent zunehmen. 

    Dies ist mit ein Grund, weshalb die Credit Suisse (CS) ihr Affluent-Geschäft im Sommer 2014 an die Banca Generali verkaufte und stattdessen das Geschäft mit sehr vermögenden Privatkunden seither forciert, wie damals auch finews.ch berichtete.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

So «pimpen» Sie Ihr Profil

Banken suchen zunehmend in den sozialen Netzwerken nach geeigneten Mitarbeitern. Hier sind die Dos and Don'ts, die es dabei zu beachten gilt.

Selection

Selection

Warum Warren Buffett Gold hasst

Der Ausnahme-Investor liest den Goldanlegern die Leviten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News