Belpaese: Neuer Hotspot für Schweizer Banken

Italy

Bild: Shutterstock

Die UBS ist bei weitem nicht die einzige Schweizer Bank, die ihr Wealth-Management-Geschäft im südlichem Nachbarland forciert. Viele Schweizer Geldhäuser versuchen, sich ein Stück des italienischen Marktes zu sichern. Die Gründe.

Die UBS legte in den vergangenen Jahren ihren Fokus auf organisches Wachstum. Doch am Dienstag überraschte sie mit einer grösseren Transaktion die Öffentlichkeit: Die Schweizer Grossbank übernimmt die italienische Vermögensverwaltungssparte der spanischen Grossbank Santander – zum Übernahmepreis machte sie keine Angaben.

Die Santander-Sparte mit Sitz in Mailand ist auf vermögende Privatkunden und Familien ausgerichtet. Zurzeit verwaltet sie Vermögen in der Höhe von 2,7 Milliarden Euro.

Julius Bär forciert Engagement

Auch andere Schweizer Banken entdecken seit geraumer Zeit den italienischen Wealth-Management-Markt.

Erst gestern (Montag) erhöhte die Bank Julius Bär ihre Beteiligung am italienischen Vermögensverwalter Kairos von den ursprünglich erworbenen 19,9 Prozent auf stolze 80 Prozent, wie auch finews.ch berichtete. Zudem plant Julius Bär, einen Minderheitsanteil von Kairos’ Aktienkapital an der Börse zu kotieren.

Kairos konnte seit der Partnerschaft mit Julius Bär im Jahr 2013 die betreuten Kundengelder von 4,5 auf 8 Milliarden Euro fast verdoppeln.

Klare Ziele im Süden

Szenenwechsel: Anfang September 2015 kaufte die Zürcher Vontobel die Finter Bank von der italienischen Holding Italmobiliare. Den Deal begründete Vontobel-CEO Zeno Staub damals mit den Worten: «Wir sehen ein grosses Potenzial im Markt für italienische Privatkunden und sind überzeugt, durch die Akquisition optimale Voraussetzungen für den weiteren Ausbau unseres Fokusmarktes Italien zu schaffen.»

Ins Belpaese zieht es auch die in Zürich ansässige Rothschild Bank. In einem kürzlichen Interview mit finews.ch erklärte CEO Veit de Maddalena, Italien sei einer der Hauptmärkte. De Maddalena will ein jährliches Neugeld-Wachstum von gegen 8 Prozent anstreben. Um näher bei den Kunden zu sein, eröffnete Rothschild eine Niederlassung in Mailand.

Seit zweieinhalb Jahren in Mailand tätig ist auch die Bankengruppe Syz. Sie besitzt mittlerweile die Mehrheit an der Banca Albertini Syz & Co.

Italien auf dem Genesungspfad

Dass nun diverse ausländische Banken nach Süden expandieren hat seine guten Gründe:

  • Nach dem Platzen Dotcom-Blase kehrten zahlreiche italienische Investoren der Finanzindustrie den Rücken – sie waren gebrannte Kinder. Viele Finanzinstitute mussten daraufhin die Segel streichen. Dies erlaubt es nun ausländischen Banken, zu relativ günstigen Konditionen Übernahmen zu tätigen und so ihren Marktanteil im Belpaese zu vergrössern.
  • Die kellertiefen Zinsen wirken sich auch auf das Anlageverhalten der Italiener aus. So greifen Privatanleger und institutionelle Investoren vermehrt nach Fonds, wie Daten des Analysehausen Lipper zeigen. Die anziehenden Fondsverkäufe sind ebenfalls ein Indiz dafür, dass Investoren wieder Vertrauen in die italienische Finanzindustrie fassen.
  • Riesig ist das Potenzial im Bereich Pensionsfonds. So halten laut einem Bericht der «Financial Times» (Artikel kostenpflichtig) nur 3 Prozent der Italiener einen privaten Pensionsfonds – der europäische Schnitt liegt bei 33 Prozent.
  • Entgegen der allgemeinen Erwartung verfügen die Italiener durchaus über Erspartes. Die Sparquote liegt sogar über dem europäischen Durchschnitt, wie eine Grafik der Vereinigung der italienischen Vermögensverwalter zeigt.

 Italien 500

  • In Italien steigt auch die Anzahl der Wohlhabenden – die so genannten High-Net-Wort-Individuals (HNWI). Diese Quote dürfte in nächster Zeit noch ansteigen, in Anbetracht der sich erholenden italienischen Wirtschaft. Laut dem «Italy Wealth Report 2015» wird die Zahl der HNWI in den nächsten vier Jahren um knapp 20 Prozent zunehmen. 

    Dies ist mit ein Grund, weshalb die Credit Suisse (CS) ihr Affluent-Geschäft im Sommer 2014 an die Banca Generali verkaufte und stattdessen das Geschäft mit sehr vermögenden Privatkunden seither forciert, wie damals auch finews.ch berichtete.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Das sind die teuersten Sportwagen

Ferraris, Lamborghinis oder Porsches erregen kaum mehr Aufmerksamkeit, ausser es handelt sich um ein seltenes Modell.

Selection

Selection

So ruinieren Sie Ihre Karriere

Schon ein zu fester Händedruck könnte Ihrer Karriere abträglich sein.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News