Deutsche Tester lassen Swiss Banking schlecht wegkommen

Nur gerade eine rein schweizerische Privatbank gehört zu den Top-Anbietern in Europa, wie ein Test-Ergebnis aus Deutschland zeigt. Das schlechte Abschneiden der Schweizer hat schon fast Tradition. Diesmal werden den hiesigen Instituten sogar Vorbehalte gegen Ausländer attestiert.

Das Schweizer Private Banking hat in den letzten Jahren kaum an Qualität gewonnen. Das ist das Verdikt aus dem Test des deutschen Verlages Fuchsbriefe, der alljährlich in Kooperation mit dem Institut Dr. Richter | IQF die besten Privatbanken im deutschsprachigen Raum kürt. Am (gestrigen) Montagabend wurden die diesjährigen Sieger in Berlin gekürt – und das Resultat für die Schweizer Anbieter ist ernüchternd.

Unter den sieben Top-Anbietern findet sich nur die Julius Bär als «reine» Schweizer Bank. Die DZ Privatbank (Schweiz) schaffte es auch unter die besten. Die höchste Punktzahl im Rating der Fuchsbriefe erzielte dieses Jahr der deutsche Ableger der schwedischen SEB Private Banking.

Top-Anbieter und empfohlene Privatbanken

Ranking Allg

Immerhin halten die Tester fest, dass die Schweizer Häuser in diesem Jahr einen besseren Gesamteindruck machten als in den meisten vorangegangenen Testjahren.

Die besten unter den Schweizer Privatbanken

Ranking CH 2

Im Fazit heisst es dann aber, es fehle den Banken teilweise an der Bereitschaft, sich nicht von der ausländerkritischen Stimmung im Land mitreissen zu lassen. «Diese ist nicht nur in der breiten Bevölkerung, sondern auch in den Top-Etagen der Finanzhäuser zu spüren», so die Tester.

Erfolgreich trotz Ausländerfeindlichkeit?

Zu all den kritischen Noten, die in der Vergangenheit über das Schweizer Private Banking geäussert worden sind, ist diese hier ein Novum: Eine ablehnende Haltung gegenüber Ausländern. Der Eindruck, den die Tester offenbar gewonnen haben, ist doch sehr erstaunlich.

Erstens betreiben die Schweizer Privatbanken ihr Geschäft mit Ausländern seit Generationen sehr erfolgreich. Mit einer ausländerfeindlichen Haltung hätte es die Schweiz trotz Bankgeheimnis wohl nie zum bedeutendsten Private-Banking-Standort der Welt gebracht.

Zweitens ist der Anteil Ausländer, welcher in Schweizer Privatbanken arbeitet, nicht unbeträchtlich. Auch im Top-Management der grösseren Häuser sitzen zahlreiche Deutsche, Briten und Amerikaner. Insofern ist das Fuchsbriefe-Fazit sehr erstaunlich und müsste mit genaueren Fakten unterlegt werden.

Neues Testverfahren

Fuchsbriefe hat 2015 ein neues Testverfahren angewandt: 89 Banken, davon 21 aus der Schweiz, der Rest aus Deutschland Österreich, Liechtenstein und Luxemburg wurden zunächst in einem Beratungsgespräch getestet.

Folgenden «Fall» haben die Tester vorgegeben: Noch zu Lebzeiten sollte ein Erblasser 500'000 Euro als Schenkung übergeben. Die Banken sollten mit dem Geld eine Rendite erwirtschaften und über einen Anlagezeitraum von acht Jahren ausrechnen, welche Zahlungen noch notwendig würden, um den Zielbetrag von einer Million Euro zu erreichen.

In der Beratung schaffte nur rund ein Drittel der geprüften Banken den «Cut» – das heisst, sie konnten anschliessend auch in den übrigen Kategorien «Portfolioqualität», «Vermögensstrategie» und «Transparenz» geprüft werden.

Liechtensteiner besser als Schweizer

Nur diese Privatbanken empfehlen die Tester überhaupt. Schweizer Adressen sind auch hier spärlich zu finden: Die Credit Suisse etwa oder die Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz). Besser gefielen die Liechtensteiner Banken wie LGT, Volksbank Liechtenstein und die VP Bank.

In die Kategorie «Empfehlenswert» schaffte es auch die Zürcher Kantonalbank Österreich. Andere renommierte Schweizer Häuser wie Vontobel, J. Safra Sarasin oder die UBS sucht man in der Auswahl vergeblich.

Ralf Vielhaber

Dass die Schweizer Privatbanken in den Fuchsbriefe-Tests eher schlecht abschneiden, hat Tradition. Ralf Vielhaber (Bild), Geschäftsführer des Verlags Fuchsbriefe, hatte in einem Interview mit finews.ch vor zwei Jahren gesagt, Schweizer Banker hätten sich jahrelang überschätzt und vom Sonderstatus des Standorts und vom Bankgeheimnis profitiert.

Ausserdem seien viele Banken «Transparenzmuffel» und seien sehr zurückhaltend bezüglich Angaben zu Kundenstruktur, Vermögensgrösse sowie Produkt und Gebührenpolitik. Im Fuchsbriefe-Test ist die «Transparenz» eines der fünf Kriterien.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Wo sich ein MBA am meisten lohnt

Hier haben MBA-Absolventen ihre Studiengebühren am schnellsten wieder verdient.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News