Was der Jupiter-CEO mit Karl Marx am Hut hat

Maarten Slendebroek, CEO Jupiter Asset Management

Maarten Slendebroek, CEO Jupiter Asset Management

In einer Firma mit tausend und mehr Mitarbeitern weiss man oft nicht, was sein Gegenüber oder sein Nebenmann eigentlich genau machen. Dasselbe gilt für Sitzungen. Da sitzen Leute, deren Funktion und Präsenz für Fragezeichen sorgen.

Maarten Slendebroek, CEO von Jupiter Asset Management seit März 2014, umschreibt diesen Zustand der Anonymität als «Verfremdung» und verweist dabei auf den Ökonomen Karl Marx.

Der Frust der Banker

Der holländisch-schwedische Doppelbürger Slendebroek ist sicherlich kein Verfechter der Marx'schen Theorie. Denn das würde das Ende des Kapitalismus' bedeuten. Dennoch machte er immer wieder die Erfahrung, dass Fondsmanager – insbesondere von Grossbanken – auf eine weitere Weise von ihrer Arbeit entfremdet werden, wie er im Gespräch mit finews.ch erklärt.

So würden manche Leute teilweise auch von ihrer eigentlichen Arbeit, der Ausarbeitung von Anlagestrategien und der Selektion von Anlagen, «verfremdet». Stattdessen müssten sie an unzähligen Sitzungen teilnehmen, deren Nutzen teilweise fraglich ist, wie der Jupiter-Chef weiter ausführt.

Und sie müssten sich ständig für ihre Entscheide gegenüber den Vorgesetzen rechtfertigen. Ein Umfeld, das bei einigen als freiheitseinschränkend und frustrierend wahrgenommen werde, folgert Slendebroek. 

Keine In-House-Doktrin

«Ab und an ruft deshalb ein potenzieller Mitarbeiter bei uns an, und fragt, ob er bei uns arbeiten könne», sagt der CEO von Jupiter. Die letzten Neuanstellungen seien so zustande gekommen. Insgesamt beschäftigt das Unternehmen gut 420 Personen.

Bei Jupiter Asset Management am Hauptsitz in London arbeiten alle Fondsmanager und deren Researchteams auf derselben Etage. Sitzungen werden oft im selben Raum abgehalten. «Dies schafft Vertrautheit und macht die Sache effizient und effektiv», erklärt der frühere Blackrock-Kadermann und ergänzt: «Bei uns sind die Fondsmanager auch frei in der Umsetzung ihrer Anlagestrategie. Wir haben keine In-House-Doktrin.»

Mehrheitlich im Besitz der Mitarbeiter

Der in London ansässige Asset Manager wurde vor rund 30 Jahren gegründet und war von 1995 bis 2007 in der Hand der deutschen Commerzbank. Danach gelangten die Aktien via Management Buyout an die Mitarbeiter von Jupiter Asset Management. Seit fünf Jahren ist das Finanzunternehmen an der Londoner Börse kotiert. 

Per Mitte dieses Jahres betreute Jupiter Asset Management mit 56 Anlagespezialisten insgesamt 53 Milliarden Franken – ausschliesslich in aktiv verwalteten Fonds. 

In der Schweiz ist die Fondsboutique seit 2012 mit einer Repräsentanz vertreten und wird von Evelyn Lederle geleitet.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

So sieht der Banker der Zukunft aus

Mit aller Macht versuchen die Banken, ihr Geschäft ins Zeitalter der Digitalisierung zu retten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News