Credit-Suisse-Präsident Urs Rohner beschwört das Wunder von Bern

CS-Präsident Urs Rohner: Soll Wunder wirken

CS-Präsident Urs Rohner: Soll Wunder wirken

An der heutigen Generalversammlung der Credit Suisse will Präsident Urs Rohner 6 Milliarden Franken von den Aktionären der Grossbank lösen. Angesicht der bitteren Pillen für die Eigner bedürfte es dazu eigentlich eines Wunders, findet finews.ch.

Tidjane Thiam musste schon im Vorfeld zur ausserordentlichen Generalversammlung der Credit Suisse von heute Donnerstag Sticheleien hinnehmen. Erstmals, so frotzelte etwa die Agentur «Reuters», werde der neue CS-Chef das bisweilen zu einigem Klamauk aufgelegte Schweizer Aktionärspublikum kennenlernen. 

Indes, im Mittelpunkt der Generalversammlung auf dem Bernexpo-Gelände in der Bundeshauptstadt steht nicht etwa CEO Thiam, sondern sein Präsident, Urs Rohner (Bild). Entsprechend steht für diesen heute ungleich mehr auf dem Spiel. So viel gar, dass er aus Sicht von finews.ch eigentlich das «Wunder von Bern» beschwören müsste – um siegreich aus dem Treffen hervorzugehen.

Jenes Wunder ereignete sich letztmals 1954 im Wankdorf-Stadion (heute Stade de Suisse) in unmittelbarer Nachbarschaft der Bernexpo-Hallen: Damals trug die Deutsche Nationalelf im Weltmeisterschafts-Final gegen Ungarn überraschend den Sieg davon.

Wie anders als durch ein solches Wunder – müsste man meinen – kann Rohner die Bank-Eigner dazu bringen, die insgesamt 6 Milliarden Franken zu sprechen, mit denen der CS-Präsident die Vorwärtsstrategie der Grossbank finanzieren will?

Dies umso mehr, als die Aktionäre dazu nicht weniger als fünf bittere Pillen schlucken müssen:

1. Pille: Strategische Spitzkehre

Nach der Finanzkrise von 2008 konnte sich die CS brüsten, anders als die Erzrivalin UBS nie Staatshilfe in Anspruch genommen zu haben. Stattdessen rekapitalisierte sich die Grossbank bei einer kleiner Zahl von Grossinvestoren: Diese kauften Aktien, Obligationen sowie Pflichtwandelanleihen der CS. Ab 2009 als Vize und 2011 als Präsident stand Rohner hinter dieser Strategie – und durfte sich mit dem damaligen CEO Brady Dougan freuen, wenn dieser von einem «job well done» schwärmte.

Seit dem letzten Oktober ist jedoch alles anders. Dougans Nachfolger Thiam verkündete, dass es Milliarden von Franken an frischem Eigenkapital brauche, um die CS aus der strategischen Sackgasse und zurück auf den Wachstumspfad zu führen. Der Mythos von der krisenfesten Bank platzte wie eine Seifenblase.

2. Leerer Mythos

Bis zuletzt hatte Ex-CEO Dougan versichert, dass die CS kapitalmässig einzigartig ausbalanciert sei. Das Gegenteil wurde nun offensichtlich: Die Stärkung der Eigenkapitaldecke ist notwendiger denn je. Denn gemessen an der harten Kernkapital-Quote sank die Kennzahl im dritten Quartal von 10,3 auf 10,2 Prozent. Und die ungewichtete Eigenkapital-Quote – die so genannte Leverage Ratio – erreichte 2,8 nach 2,7 Prozent Ende Juni. Zum Ziel gesetzt hat sich die CS hier bis Ende 2015 eine Ratio von 3 Prozent.

Der Regulator wiederum beschloss vor wenigen Wochen, dass die CS sowie andere für die Schweiz «systemrelevante» Banken ihre Leverage Ratio bis 2019 auf 5 Prozent erhöhen müssten.

Schon zuvor waren Zweifel an der Stabilität der CS aufgekommen: Im Jahr 2012 rügte etwa die Schweizerische Nationalbank die Grossbank, sie geschäfte am Limit der Eigenkapitalvorschriften.

3. Starke Verwässerung

An der heutigen Generalversammlung geschieht, was unter der Ägide von CS-Präsident Rohner bisher nie ein Thema war: Eine starke Verwässerung der Anteile des bisherigen Aktionariats.

Laut der Schweizer Börsenzeitung «Finanz und Wirtschaft» hat sich die Anzahl CS-Aktien mit der heute zu beschliessenden Kapitalerhöhung seit 2007 beinahe verdoppelt; die Verwässerung betrage für die Altaktionäre nunmehr fast 20 Prozent. Die seit der Finanzkrise betont aktionärsfreundliche Strategie der Grossbank, folgert das Fachblatt, sei nicht aufgegangen.

4. Heikle Ungleichbehandlung

Die Kapitalerhöhung geschieht in zwei Teilen und bedarf damit auch separater Abstimmungen.

Im Rahmen einer Privatplatzierung werden als erstes 58'000'000 neue Namenaktien an einige ausgesuchte Grossinvestoren verkauft – zu privilegierten Bedingungen. Der Bezugspreis beträgt 22.75 Franken pro Aktie, und für die neu auszugebenden Namenaktien wird das Bezugsrecht der bisherigen Aktionäre aufgehoben.

Erst ist einem zweiten Schritt folgt die «ordentliche» Ausgabe von bis zu 260‘983‘898 weiteren Namenaktien unter Gewährung von Bezugsrechten. CS-Aktionäre erhalten ein Bezugsrecht für jede Namenaktie, die sie per 20. November 2015 halten. 13 Bezugsrechte gewähren deren Inhaber das Recht, zwei neue Namenaktien zum Bezugspreis von 18 Franken pro Aktie zu erwerben.

Die Privatplatzierung birgt Zündstoff, kommt sie doch effektiv einer Ungleichbehandlung verschiedener Eigner-Gruppen gleich. Wie heikel ein solches Vorgehen sein kann, zeigt die nicht enden wollende Übernahmeschlacht um die Chemie-Firma Sika, die den Umgang mit Aktionärsrechten in der Schweiz weltweit in ein schiefes Licht rückte.

5. Blasse Aufsicht

Mit den Milliarden neuen Kapitals als Energiespritze – so zumindest dass Versprechen der CS – soll die Bank innerhalb dreier Jahre wieder fit für den Angriff sein. Diesen kommandiert allerdings CEO Thiam, genauso, wie es vorher Dougan war, der (zu) lange die überholten Strukturen innerhalb der Bank verteidigt hatte.

Oder anders formuliert: Präsident Rohner winkte zweimal Strategien durch – und blieb dabei merkwürdig blass. Das trug ihm – von Haus aus Jurist, kein Banker – den Ruf ein, die Zügel beim Bankriesen schleifen zu lassen.

Gewissen Eignern ist inzwischen nicht mehr wohl mit der Aufsicht über die Grossbank. Einzelne Investoren gingen gar soweit, nach dem Chefwechsel auch lauthals Veränderungen im CS-Verwaltungsrat zu fordern. Ein klares Misstrauensvotum an das von Rohner präsidierte Gremium also.

Vollmundiges Versprechen

Das alles müsste bedeuten, dass die Generalversammlung für Rohner alles andere als ein Spaziergang wird. Müsste – denn es bleibt beim Konjunktiv.

Beobachter gehen nämlich davon aus, dass die Aktionäre sämtliche Traktanden anstandslos durchwinken. Das scheint nur logisch: Täten sie es nicht, bliebe der Befreiungsschlag der CS saft- und kraftlos.

Indes: Es bedürfte schon eines doppelten Wunders, damit die Eigner der Grossbank die bitteren Pillen vom Donnerstag vergässen. Vielmehr werden sie mittelfristig die Versprechen der CS-Strategen haarklein einfordern – wie etwa einen verdoppelten Vorsteuergewinn bis 2018.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

So reagiert man perfekt, wenn man plötzlich den blauen Brief kriegt.

Selection

Selection

Diese Bank bezahlt am besten

Bei den Löhnen sticht eine Bank mit grossem Abstand hervor.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News