Retailbanking: Wo die Abkassierer arbeiten

Banker@shutterstock.com

Banker@shutterstock.com

Im bodenständigen Schweizer Firmen- und Kleinkundengeschäft, in der Branche auch Retailbanking genannt, scheint die Welt noch in Ordnung zu sein. So sind die diese Häuser im Gegensatz zur UBS und Credit Suisse in der Regel nicht in Finanzskandale verwickelt und sie zahlen auch keine exorbitanten Boni. Dennoch gibt es doch einige Gutverdiener unter den Chefs der Retailbanken. 

Wer es beispielsweise bei der Zürcher Kantonalbank (ZKB) auf die Teppichetage schafft, zählt zu dieser privilegierten Gruppe. Denn das 8-köpfige Männergremium mit Martin Scholl an der Spitze bezog 2014 im Schnitt 1'342'000 Franken pro Kopf (siehe Grafik).

CEO Lohne Retail 500

Dies geht aus der diesjährigen Retail-Banking-Studie (kostenpflichtig) des Instituts für Finanzdienstleistungen Zug (IFZ) der Hochschule Luzern hervor.

Im Vergleich zur ZKB: Die neun Mitglieder der Geschäftsleitung von Raiffeisen Schweiz bezogen im vergangenen Jahr etwas weniger als ihre Berufskollegen in Zürich, nämlich 1,338 Millionen Franken pro Kope im Durchschnitt. Und das sind erst noch rund 150'000 Franken weniger als im Vorjahr. Demgegenüber stiegen die Cheflöhne bei der ZKB im vergangenen Jahr um 66'000 Franken pro Kopf.

Kantonalbanken an der Lohnspitze

Auffällig in dem Ranking ist auch: Über alle Bankentypen gesehen zahlen die Kantonalbanken ihren Chefs die besten Löhne. Abgesehen von der Raiffeisen befinden sich auf den ersten 13 Plätzen ausschliesslich Staatsbanken. Erst auf dem 14. Rang folgt mit der Bank Linth LLB das erste private Institut, gefolgt von der Valiant-Gruppe.

Zwei weitere Merkmale zeichnen die bestzahlenden Retailbanken aus: Grenznähe und Private-Banking-Geschäft. Sowohl die ZKB, als auch die Banque Cantonale Vaudoise (BCV) und die Genfer Kantonalbank (BCGE) grenzen ans Ausland und verfügen auch über eine Private-Banking-Abteilung. Sie bezahlen ihren Chefs im Schnitt zwischen 1,1 und 1,4 Millionen Franken. 

Je grösser die Bank, desto besser die Löhne

Auch der Thurgauer Kantonalbank (TKB) dürfte die Nähe zu Deutschland bei der Kundenakquise helfen. Die Luzerner Kantonalbank (LUKB) hingegen ist zwar nicht in einem Grenzkanton tätig, dafür verfügt die LUKB über ein funktionierendes Private-Banking. Hier verdient die Chefetage je rund 930'000 Franken pro Kopf.

Allgemein gilt: Je grösser eine Retailbank, desto höher sind auch die Löhne, wie aus der Studie hervorgeht. Im Durchschnitt betrug der Personalaufwand für ein Geschäftsleitungsmitglied 2014 bei der ZKB gut 1,3 Millionen Franken und damit rund 7,4 Mal mehr als beispielsweise für ein Geschäftsleitungsmitglied der Alternativen Bank Schweiz mit durchschnittlich 181'000 Franken. 

Postfinance weicht ab

Wie immer gibt es auch Finanzinstitute, die von der Regel der Grösse abweichen, so zum Beispiel die Postfinance. Sie zahlte 2014 ihren acht Geschäftsleitungsmitgliedern im Schnitt je 380'000 Franken. Das ist vergleichsweise wenig, wenn man bedenkt, dass dieses Unternehmen im vergangenen Juni von der Schweizerischen Nationalbank als systemrelevant eingestuft wurde und eine Bilanzsumme von immerhin gut 120 Milliarden Franken ausweist. 

Verwaltungsräte sind «gescheiter»

Die Studie untersuchte auch den Bildungsgrad der Geschäftsleitungsmitglieder und verglich ihn mit demjenigen der Verwaltungsräte. Das Resultat: Die Bankchefs weisen formell betrachtet einen tieferen Bildungsgrad aus als ihre Verwaltungsräte. So verfügen 46 Prozent der Geschäftsleitungsmitglieder über einen Hochschulabschluss, gegenüber 68 Prozent bei den Verwaltungsratsmitgliedern. 

Die Studienautoren erklären diese Differenz, dass es im Verwaltungsrat andere Kompetenzen wie juristisches oder strategisches Know-how braucht. Viele Verwaltungsräte sind im Gegensatz zu den CEOs auch keine Banker, sondern stammen eher aus anderen Branchen.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

So werden Sie ein guter Chef

Ausgezeichnete Fachkenntnisse reichen nicht. Diese sieben Punkte sind genauso wichtig.

Selection

Wo die grossen Vermögen lagern

Hier liegt das Geld

Ein virtueller Rundgang durch die Tresore der Schweizer Banken.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News