Die Cyber-Kriegerin aus Küsnacht

Shira Kaplan

Shira Kaplan

Vor dem IS-Terror ist auch der Cyberspace nicht sicher. Die israelische Datensicherheits-Spezialistin Shira Kaplan will dafür sorgen, dass Schweizer Finanzdienstleister über die nötigen Abwehrmittel verfügen. Das Rüstzeug holte sie sich beim Geheimdienst.

Die Anschlagserie von Paris hallt im Cyberspace nach. Geheimdienste beklagen die Schwierigkeit, elektronisch verschlüsselte Botschaften der Attentäter zu überwachen. Derweil hat die Terror-Organisation IS ihren Feldzug längst ins Internet getragen.

Für Shira Kaplan, israelische Cyber-Security-Spezialistin und Entrepreneurin, heben die tragischen Ereignisse den Ruf nach Sicherheit vor digitalen Bedrohungen auf ein völlig neues Niveau. «Firmen und Regierungen in Europa müssen nun darüber nachdenken, wie sie kritische Infrastruktur wie Verkehrsnetze und Kraftwerke von Cyber-Attacken schützen», sagt sie im Gespräch mit finews.ch.

Dienst in Armee-Eliteeinheit

Mit der Bedrohung aus dem Netz kennt sich Kaplan aus. Bevor sie in Harvard und der Universität St. Gallen studierte, diente die heute 32-Jährige als Analystin in einer Elite-Technologie-Einheit des israelischen Armee-Geheimdienstes.

Wie so viele andere israelische Tech-Unternehmer erwarb sie dort das Rüstzeug zur Abwehr von Cyber-Attacken; mit ihrem 2014 gegründeten Startup Cyverse will sie dieses Wissen nun von Küsnacht ZH aus Schweizer Firmen zugänglich machen.

Zur Zielgruppe gehören explizit auch Banken und Versicherer, wie die quirrlige Firmengründerin ausführt. Sie stosse in der Schweizer Finanzbranche auf lebhaftes Interesse der jeweiligen Chief Information Security Officer (CISO).

Fintech-Hype soll Boom auslösen

Von israelischen Sicherheits-Startups entwickelte Technologien, die hierzulande interessieren, zählen laut Kaplan Software, mit dem das Verhalten von Mitarbeitern in Online-Kanälen analysiert werden kann. Oder biometrische Identifikation, die es etwa erlaubt, die Nutzer von digitalen Brieftaschen anhand ihres Umgangs mit der Handy-Tastatur zu verifizieren.

Auch der gegenwärtige Fintech-Hype werde bald einen Cyber-Security-Boom nach sich ziehen, glaubt Kaplan.

Auch die Credit Suisse kaufte zu

Bereits hoch im Kurs ist bei Schweizer Banken Software, die nach Schwachstellen in Programmier-Codes sucht (source code security). So investierte die Grossbank Credit Suisse im Jahr 2014 über ein Beteiligungsvehikel rund 10 Millionen Dollar in das israelische Datensicherheits-Startup Secure Islands – welches erst kürzlich für mehr als 100 Millionen Dollar vom IT-Riesen Microsoft übernommen wurde.

Das sind die Transaktionen, die Kaplan interessieren. Vom Zürichsee aus will sie Cyverse zum europäischen Brückenkopf für isrelisches Datensicherheits-Knowhow aufbauen, sagt die Jungunternehmerin, die einst für die Privatbank Julius Bär in Tel Aviv arbeitete.

Weitere Deals geplant

Dazu will Cyverse Schweizer Grosskonzern in Kontakt mit israelischen Jungfirmen bringen und auch selber als Wagniskapitalgeber auftreten. Laut Chefin Kaplan hat Cyverse bei einem Firmenverkauf bereits als Broker agiert und plant 2016 bis zu sechs weitere Deals.

Zu den Mitgründern von Cyverse gehören neben Kaplan die in Schweizer Finanzkreisen bekannte Tech-Unternehmerin Anat Bar-Gera sowie Sicherheits-Spezialist Ronen Lago. Er diente als Offizier in der gleichen Geheimdienst-Einheit wie Kaplan.

Vetrauen gegen Misstrauen

Etwaiges Misstrauen ob der Armee-Vergangenheit vieler isralelischer Jungunternehmer kontert Kaplan mit Vertrauen. Sie führt die Entrepreneure den Schweizer IT-Kadern persönlich vor – und machte die Erfahrung, dass das gut funktioniert.

Tatsächlich sind es die israelischen Streitkräfte, die viel zur Attraktivität des Datensicherheits-Standorts Israel beitragen, hakt Kaplan nach. Jedes Jahr verliessen mehr als Tausend Top-ausgebildete Abwehr-Spezialisten die Armee – ein gewaltiges Reservoir, das nun auch internationale Konzerne anzapfen.

1 Milliarde für israelische Jungfirmen

So gaben IT-Multis wie Microsoft, IBM, McAfee und Paypal allein letztes Jahr mehr als 1 Milliarde Dollar für den Kauf israelischer Cyber-Sicherheits-Firmen aus.

«Der Trend in der Cyber-Security geht von der reinen Abwehr hin zum frühzeitigen Aufspüren von Bedrohungen», erklärt Kaplan. «Genau dafür werden die Spezialisten in der israelischen Armee ausgebildet.»

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Die USA, das neue Steuerparadies

Milliarden von Offshore-Geldern fliessen in die USA - die Vereinigten Staaten sind die neue Schweiz.

Selection

Selection

Der Todesstoss fürs Online-Banking

Der Bankkunde von heute nutzt das Internet und Apps. Aber wie lange noch?

Selection

NEWS GANZ KURZ

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

weitere News