Libor-Skandal: Die Weko vertagt ihren Entscheid auf nächstes Jahr

UBS unter der Lupe

UBS@Shutterstock

Die Schweizer Wettbewerbskommission wollte die Untersuchungen rund um Manipulationen des Libor-Zinses bis Ende Dezember 2015 abschliessen. Dazu kommt es wohl nicht mehr, wie Recherchen ergaben.

Der Schweizer Wettbewerbskommission (Weko) geht die Arbeit ganz offensichtlich nicht aus: Heute Donnerstag etwa büsste sie den Telekom-Riesen Swisscom mit 7,9 Millionen Franken, weil dieser seine marktbeherrschende Stellung im Mobilfunk missbraucht habe.

In den nächsten Wochen hätten die Wettbewerbshüter auch einen der grössten Finanzskandale der letzten Jahre abhaken wollen. So kündigte die Weko bereits im letzten Frühling an, bis Ende 2015 die gegen zahlreiche Banken gerichtete Untersuchung rund um die Manipulationen des Libor-Zinssatzes abzuschliessen.

Eine Herkules-Aufgabe angesichts der knappen Personal-Ressourcen und der enormen Komplexität der internationalen Banken-Affäre.

Entscheid vertagt

Nun wird aber klar: Für die verdächtigten Banken zieht sich die Zitterpartie ins nächste Jahr. «Der Entscheid ist im Libor-Fall in diesem Jahr wahrscheinlich nicht mehr zu erwarten», erklärte Weko-Vize-Direktor Olivier Schaller auf Anfrage von finews.ch.

Gleichzeitig versicherte Schaller, die Analyse in den Fällen der Libor-, Tibor- und Euribor-Manipulationen seien bei der Weko mittlerweile weit fortgeschritten. «Wir sind jetzt daran, die letzten Elemente zu prüfen, bevor wir zu einem Urteil gelangen.»

Wann genau das der Falls sein wird, dazu wollte sich der Weko-Vize nicht festlegen. Für seine Teams kommt erschwerend hinzu, dass sie gleichzeitig noch in der mindestens ebenso komplexen Affäre um Wechselkurs-Manipulationen zu ermitteln haben.

UBS und Credit Suisse weiter im Visier

Unter den «Parteien» in den Weko-Untersuchungen zum Libor-Fall finden sich neben zahlreichen ausländischen Playern die Schweizer Grossbanken UBS (Bild) und Credit Suisse sowie die Gottex Brokers Holding.

Während die Credit Suisse stets beteuerte, vom Libor-Skandal nicht tangiert zu sein, zeigte sich die UBS früh selber an. Damit sicherte sie sich Straffreiheit, zahlte aber in einem Vergleich mit diversen Behörden Ende 2012 eine Rekord-Busse von 1,4 Milliarden Franken.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Grauenvolle Arbeitstage eines Investmentbankers

Die erschreckende Chronik eines 24-Stunden-Tages.

Selection

Selection

Das sind die teuersten Sportwagen

Ferraris, Lamborghinis oder Porsches erregen kaum mehr Aufmerksamkeit, ausser es handelt sich um ein seltenes Modell.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

weitere News