Konsolidierung: Schweizer Banken als «Objekte der Begierde»

Shutterstock

Bild: Shutterstock

Bereits haben mehr als 50 Schweizer Banken ihre Altlasten mit den USA bereinigt. Bloss für die Kategorie-1-Häuser wird es immer enger, und selbst in der Kategorie 3 ist die Zitterpartie noch nicht ausgestanden.

Inzwischen sind es bereits 56 Banken der Kategorie 2, die ihre Steuervergehen mit den USA geregelt haben. Nach der Tessiner BSI, die sich schon vor einigen Monaten mit den amerikanischen Behörden einigen konnte und die bislang höchste Busse von 211 Millionen Dollar bezahlte, folgte am (heutigen) Freitag der Schweizer Ableger der französischen BNP Paribas; das Institut muss die bisher zweithöchste Summe, nämlich 60 Millionen Dollar, nach Übersee schicken.

Anfang dieser Woche meldete sich die Zürcher Privatbank Maerki Baumann mit der Information, ein «Settlement» für knapp 24 Millionen Franken erzielt zu haben, wie auch finews.ch berichtete. Das war der bislang dritthöchste Betrag.

Nach US-Diktat

Der Läuterungs-Prozess nach amerikanischem Diktat läuft nun auf vollen Touren, wobei die Bussen im Grossen und Ganzen erheblich tiefer ausfallen, als Fachkreise dies antizipiert hatten.

Was hingegen damals (noch) kaum zur Sprache kam, sind die Zusatzkosten, die bei den Banken für Anwälte, Berater und die Aufbereitung von Akten und Kundendaten anfallen. Diese Ausgaben, die dem Vernehmen nach selbst bei kleinsten Instituten die Millionengrenze übertrafen, fallen erheblich ins Gewicht und illustrieren ein weiteres Mal das Kreuz, das die Schweizer Finanzbranche mit den US-Behörden hat – das schon seit langem.

Erst am Anfang

Fest steht indessen, dass die seit einigen Jahren laufende Konsolidierung im Swiss Banking in den nächsten Monaten noch gehörig an Fahrt gewinnen wird, sobald weitere Geldhäuser eine Einigung getroffen haben. Banken wie Notenstein, UBP, Syz, Vontobel, Julius Bär und Heritage sind in diesem Jahr bereits aktiv gewesen. Doch das dürfte nur der Anfang gewesen sein, selbst wenn es in Finanzkreisen heisst, es seien keine geeigneten Objekte mehr greifbar.

Wie sich regelmässig zeigt, finden selbst vermeintlich unverkäufliche Banken oder Teile ihrer Depots Abnehmer, wie das beispielsweise bei der LGT-Gruppe der Fall war, die ein qualitativ gutes Buch von der ehemals gebeutelten HSBC Private Bank übernahm. Und auch ein Teil der Depots der kollabierten Bank Hottinger fand bei der Banque Heritage in Genf ein neues Zuhause.

Blackbox Kategorie 1

«Wir rechnen mit einer tendenziell steigenden Übernahme-Aktivität. Viele Banken scheinen schon in Lauerstellung, bis ihre «Objekte der Begierde» ihren Altlasten bereinigt haben», sagen die Analysten der Neuen Helvetischen Bank in Zürich.

Eine Blackbox bleiben die Banken der Kategorie 1, denen noch höhere Bussen drohen als in der Kategorie 2. Auf den Showdown in dieser Angelegenheit wartet die Branche seit bald einem Jahr. Namhafte Banken haben im Verlauf der letzten elf Monate wiederholt erklärt, unmittelbar vor einer Einigung zu stehen – allen voran die Bank Julius Bär, die auch gleich entsprechende Rückstellungen kommunizierte.

Was passiert in der Kategorie 3?

Zu einer Einigung ist es bis zum heutigen Tag nicht gekommen. Die Kategorie 1 umfasst neben Julius Bär auch Pictet, die Zürcher Kantonalbank, die Basler Kantonalbank, die HSBC Privatbank, Rahn & Bodmer, die LLB Schweiz, die inzwischen nicht mehr existierende Bank Frey, die Bank Hapoalim, die Bank Mizrahi und die ebenfalls eingegangene Neue Zürcher Bank (NZB).

Einiges deutet darauf hin, dass die US-Behörden zunächst ihre Pendenzen in der Kategorie 2 abarbeiten, bevor sie sich in neue Gefilde begeben. Ein grosses Fragezeichen ist last but not least auch hinter die Institute der Kategorie 3 zu setzen, wo unter anderem auch Raiffeisen Schweiz figuriert. In der Branche bezweifeln einige Exponenten, dass sich die Genossenschaftsbank gegenüber der US-Justiz schadlos halten kann.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
  • Deutsche Bank steckt in der Falle
  • Starökonom fordert noch schärfere Negativzinsen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

So ruinieren Sie Ihre Karriere

Schon ein zu fester Händedruck könnte Ihrer Karriere abträglich sein.

Selection

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Ideen aus fünf Kontinenten für die Bank der Zukunft.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News