EFG International baut 200 Stellen ab

EFG International

EFG International in Zürich

Das Nettoneugeld-Wachstum entsprach acht Prozent auf annualisierter Basis in der Periode von Juli bis Oktober 2015, wie EFG Interntional am Montag mitteilte. Asien erholte sich nach Nettoabflüssen im ersten Halbjahr (auf Grund von Anpassungen des Kreditportfolios), und in der Schweiz bestätigte sich der Turnaround mit Nettoneugeldern am oberen Ende des Zielbands von fünf bis zehn Prozent.

Ausser Nord- und Südamerika (auf Grund der regionalen makroökonomischen Situation) erwirtschafteten alle Regionen Nettoneugelder. Die ertragsgenerierenden verwalteten Vermögen erhöhten sich von 80,2 Milliarden Franken per Ende Juni auf 83,4 Milliarden Franken per Ende Oktober 2015.

Grosse Unsicherheit

Der Geschäftsverlauf von Juli bis Oktober wurde dem weiteren Vernehmen nach von wirtschaftlicher und marktbedingter Unsicherheit beeinträchtigt, wobei sich die Befürchtungen hinsichtlich der Schwellenländer im September prononciert auswirkten. Zudem beschränke das anhaltend tiefe Zinsumfeld weiterhin die Einnahmen aus dem Bilanzstrukturmanagement, schreibt die Schweizer Bank mit griechischen Wurzeln weiter.

Der Bruttoertrag und die Bruttomarge blieben wie im ersten Halbjahr 2015 unter den Erwartungen. In Kombination mit der signifikanten Investition in weiteres Wachstum, verbleibt die Gewinnentwicklung gedämpft, wie EFG International weiter miteilte.

Stellenabbau und neue Kundenberater

Die im Juli 2015 angekündigte Kostenüberprüfung habe verschiedene Massnahmen – einschliesslich Effizienzverbesserungen, einer Reduktion wenig rentabler Büros sowie eines Abbaus von 200 Stellen – identifiziert. Diese Massnahmen entsprächen Kosteneinsparungen in Höhe von 30 Millionen Franken, mit damit verbundenen einmaligen Restrukturierungskosten von bis zu 50 Prozent dieses Betrags.

Die Anzahl Kundenberater stieg von 444 per Ende Juni auf 462 per Ende Oktober 2015, und die Pipeline bleibe stark, versichert die Bank. Insgesamt stiessen von Juli bis Oktober 53 neue Kundenberater zu EFG (verglichen mit 36 im ersten Halbjahr).

Die erwähnten Einsparungen sollen bis Ende 2016 vollständig realisiert werden. Sie richten die Kostenbasis neu aus und finanzieren neue Wachstumsinitiativen.

‎Gespanntes Warten auf die US-Justiz

EFG International wartet auch weiterhin auf eine Einigung mit den US-Steuerbehörden. Man sei zuversichtlich, bis Ende Jahr eine Regelung zu erzielen, schreibt die Bank.

 

 

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

«Die Quartalsergebnisse verfehlten die Erwartungen»

«Wegen der zunehmenden Regulierung»

Es gibt Finanz-Sprüche, die wir dauernd hören ? obwohl sie nichts sagen. Hier einige Highlights.

Selection

Unattraktive Bankjobs

Unattraktive Bankjobs

Warum es nicht mehr so begehrenswert ist, bei einer Bank zu arbeiten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News