EFG: Mit angezogener Handbremse in der Schweiz – mit Vollgas in Asien

Hongkong@shutterstock.com

Hongkong@shutterstock.com

Die Profitabilität müsse «fundamental» verbessert werden, teilte EFG am Montag mit. Joachim Strähle, seit April Chef der Zürcher Privatbank, greift daher zum Rotstift – 200 Stellen der insgesamt knapp 2'140 sollen gestrichen werden. So sollen die Kosten bis Ende 2016 um 30 Millionen Franken sinken.

Die Ertragslage der Privatbank hat sich in den zurückliegenden Monaten weiter eingetrübt. Bereits für das erste Halbjahr 2015 hatte die Bank einen unter den Erwartungen ausgefallenen Reingewinn von 48 Millionen Franken ausgewiesen. Und laut Mitteilung wird das Ergebnis im zweiten Halbjahr noch niedriger ausfallen.

Asien wird ausgebaut

In Asien hingegen soll die Kostenbremse nicht greifen – ganz im Gegenteil. Die Standorte in Singapur und Hongkong würden mit zusätzlichen Kundenberatern verstärkt, gab EFG-Asien-Chef Albert Chiu (Bild unten) dem Branchenportal «Asian Private Banker» (Artikel bezahlpflichtig) am Dienstag zu Protokoll.

Albert Chiu EFG 501

Zwischen Oktober und Dezember 2015 wolle man mindestens sieben Neueinstellungen vornehmen, so Chiu weiter. Für den Standort in Hongkong holte EFG International im Oktober die Kundenberater Jessie Fan und Christopher Dou an Bord. Beide kamen von der chinesischen CITIC Bank. 

Günstiges Umfeld für Akquisitionen

EFG will in Asien nicht nur organisch wachsen, sondern fasst auch die eine oder andere Übernahme ins Auge. «Die Konsolidierung in der Region bietet gute Übernahmegelegenheiten, um unser Private-Banking-Geschäft zu vergrössern», sagte Chiu.

Womöglich könnte EFG International bald wieder zupacken. Denn die Übernahme der Falcon Private Bank in Hongkong ist laut dem EFG-Asienchef zu 80 Prozent abgeschlossen. Im Januar 2014 kaufte EFG Kundenvermögen von der Falcon Private Bank in der Höhe von gut 800 Millionen Dollar, wie auch finews.ch berichtete.

Teurer Wachstumsplan

Allerdings fragt sich, wie nachhaltig der Wachstumsplan von EFG Internatonal letzten Endes ist. Denn die Anstellung von guten Kundenberatern ist nicht nur mit hohen Kosten verbunden. Auch die damit erhofften Ertragssteigerungen sind fraglich. Denn mittlerweile ist die so genannte Retention Rate bei den Banken sehr hoch. Insofern vermögen es die Kundenberater nur in wenigen Fällen, hohe Kundenvermögen zum neuen Arbeitgeber zu transferieren. 

Hinzu kommt: In Asien machen derzeit weit grössere Player Jagd auf die wohlhabende Klientel. Die UBS ist mit gut 270 Milliarden an verwalteten Vermögen in der Region der Platzhirsch, dicht dahinter folgt die Citi Private Bank mit 255 Milliarden.

Auch regionale Konkurrenten treten in Asien verstärkt auf den Plan. So holt zum Beispiel die in Singapur ansässige DBS Bank mit Riesenschritten auf. Sie steigerte die verwalteten Vermögen im vergangenen Jahr von 54 auf 73 Milliarden Dollar. Zum Vergleich: Die EFG betreut nach dem jüngsten Stand weltweit gut 83 Milliarden Franken. 

Chance vertan 

In Branchenkreisen wird denn auch gemunkelt, dass es EFG International nicht alleine schaffen wird, im hart umkämpften Private-Banking-Geschäft bestehen zu können. Über kurz oder lang müsse sie sich einem starken Partner anschliessen, so diese Spekulationen.

Letzten Frühling etwa soll EFG International mit der Zürcher Privatbank Julius Bär über eine Fusion verhandelt haben. Allerdings scheitere das Vorhaben offenbar am Nein der Mehrheitsaktionäre von EFG International, der griechischstämmigen Familie Latsis. Sie fühlte sich anscheinend vom damaligen CEO John Williamson schlecht vertreten, was diesen damals den Kopf gekostet haben soll, wie die «Finanz und Wirtschaft» (Artikel kostenpflichtig) berichtete.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Ehrgeizige Banker haben die Qual der Wahl bei der Weiterbildung.

Selection

Selection

Auf diese zehn Leute sollten Sie 2016 achten

Das sind die Vertreter des Schweizer Finanzplatzes, die in diesem Jahr für Furore sorgen werden.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News