So wenig Fintech verstehen die Schweizer Bankmanager

Klassenletzter@shutterstock.com

Klassenletzter@shutterstock.com

«Frnepu sbe n punyyratr ng HOF ba gur oybpxpunva»: Mit dieser Aufforderung suchte Alex Batlin, Leiter des UBS-Fintech-Labors in London, auf dem Kurznachrichten-Dienst Twitter nach neuen Mitarbeitern. Klar – wer sich nicht mit dem Blockchain-Code auskennt, verstand da nur Bahnhof. Ebenso klar ist, dass Batlin nach Spezialisten und nicht nach Managern suchte.

Dennoch ist die Frage erlaubt, wie viel von Fintech eigentlich das Top-Management bei den Banken versteht. Denn immerhin müssen die Chefs die stragischen Chancen und Gefahren des digitalen Bankings erkennen – umso mehr, als dieses die angestammten Geldhäuser mit einem Schlag obsolet machen könnte.

Genau dieser Frage ist nun die international tätige Beratungsfirma Accenture nachgegangen. Sie kam zum Schluss: Die Manager wissen nicht viel.

Eine Ohrfeige

Laut der Studie «Bridging the Technology Gap in Financial Services Boardrooms» verfügen mehr als 40 Prozent der Top-Führungskräfte in Banken über keinerlei technologische Erfahrung. Nur 6 Prozent der Geschäftsleitungs-Mitglieder und 3 Prozent der Chefs der weltweit grössten Banken arbeiteten zuvor im Technologie-Bereich, so die Studie weiter (Grafik unten). Laut dem deutschen «IT Finanzmagazin» ist das eine glatte «Ohrfeige».

Accenture Grafik 500

«Viele Bank-Manager verfügen schlicht nicht über die Kompetenzen, um Fragen der IT-Sicherheit oder Fintech umfassend zu beurteilen und daraus strategische oder Investitionsentscheidungen abzuleiten», zitiert das Magazin einen Accenture-Berater. Im Rahmen der Studie untersuchte Accenture den beruflichen Hintergrund von 1'925 Führungskräften in 109 der weltweit grössten Banken, darunter 68 Institute in Europa.

«Thrun-Effekt» reicht nicht

Laut der Studie müssten sich auch die Schweizer Grossbanken diesbezüglich Gedanken machen. Sie schnitten zwar besser ab als der weltweite Durchschnitt. Mit 6,9 Prozent Technologie-Expertise in der Geschäftsleitung liegen sie dennoch klar hinter der Konkurrenz aus den USA und Grossbritannien, aber auch aus Australien und Deutschland.

Die Credit Suisse hat mit Google-Tüftler Sebastian Thrun eine Tech-Koryphäe im Verwaltungsrat. Und die Grossbank UBS hievte mit Oliver Bussmann einen Ex-SAP-Manager ins Amt des Technologie-Chefs. Doch das allein reicht noch nicht, findet die Accenture Studie: «Banken müssen die Kultur in ihren Führungsgremien verändern», fordert sie.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
  • Deutsche Bank steckt in der Falle
  • Starökonom fordert noch schärfere Negativzinsen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Der Todesstoss fürs Online-Banking

Der Bankkunde von heute nutzt das Internet und Apps. Aber wie lange noch?

Selection

Selection

So empfängt die UBS künftig ihre besten Kunden

Die grösste Schweizer Bank gestaltet weltweit ihre Empfangsbereiche und Sitzungszimmer für die reiche Klientel neu.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News