Antony Jenkins: «Jede zweite Stelle im Banking wird verschwinden»

Antony Jenkins

Antony Jenkins, ehemaliger CEO der Barclays Bank

Der 54-jährige Antony Jenkins ist kein Mann der grossen Posen und Verlautbarungen; er ist eher ein stiller Schaffer, der sich im wenig glamourösen Kleinkundengeschäft nach oben arbeitete. So kennt er vermutlich auch eher die Sorgen und Nöte der Leute von der Strasse und weniger die abgehobene Welt der Investmentbanker an der Wall Street.

Dennoch reichte ihm diese Erfahrung nicht, um in den vergangenen Jahren den lädierten Barclays-Konzern wieder auf Erfolgskurs zu bringen. Mit seiner Reorganisation erfüllte er die Erwartungen der Aktionäre nicht und musste auf halbem Weg – im letzten Sommer – seinen Hut nehmen, wie auch finews.ch berichtete.

Gänzlich auf den Kopf gestellt

Seither betätigt sich der Brite als Kommentator und Beobachter der Bankbranche – und kommt dabei zu ernüchternden Schlüssen, wie seine kürzliche Rede «Approaching the Uber Moment in Financial Services» im noblen Londoner Chatham House illustriert. Auch die Nachrichtenagentur «Reuters» hat darüber berichtet.

Darin stellt Jenkins fest, dass der technologische Fortschritt, der bereits in anderen Branchen (Uber/Taxigewerbe, Airbnb/Hotellerie oder Netflix/Filmbranche) die traditionellen Geschäftsmodelle gänzlich auf den Kopf gestellt habe, auch vor der Bankbranche nicht Halt machen werde. Im Gegenteil, wer sich heute ein Bild von den zahlreichen Entwicklungen im Fintech-Bereich mache, werde seine, Jenkins’-Prognose kaum bestreiten, sagt der Ex-Bankchef.

Eine unaufhaltsame Kraft

Der Brite geht davon aus, dass in den nächsten zehn Jahren weltweit jede zweite Stelle im Bankwesen verschwinden werde. Diese Entwicklung gehorche einer «unaufhaltbaren Kraft», die jedoch zu einem besseren Kundenservice und zu einer Welle neuer Banken führen werde. Selbst in einem weniger dramatischen Szenario ist Jenkins überzeugt, dass mindestens jede fünfte Stelle im Banking verschwinden wird.

Manche neuen Banken würden inskünftig gar keine Filialen mehr haben, sagt Jenkins weiter und verweist dabei auf die britische Atom Bank, die nächstes Jahr als reine App-Bank an den Start geht. Dass dies nicht bloss ein Spleen irgendwelcher Fintech-Geeks ist, unterstreicht die Tatsache, dass sich sogar die spanische Grossbank BBVA, die im Technologiebereich eine Pionierrolle einnimmt, bereits mit 45 Millionen Pfund (knapp 70 Millionen Franken für 30 Prozent der Aktien) an der Atom Bank beteiligt hat.

Hohe Eintrittsbarrieren

Diese (neuen) Banken würden den alten haushoch überlegen sein, erklärt Jenkins, da sie zu viel tieferen Kosten operieren könnten und keine veraltete IT hätten. Weil jedoch im Finanzsektor die Eintrittsbarrieren relativ hoch seien, würden etablierte Banken länger als in anderen Branchen überleben können. Und angesichts dessen werde es zu zahlreichen Fusionen kommen, ist der Brite überzeugt.

Ein zentraler Überlebensfaktor für jede Bank werde das Personal sein, betont der frühere Barclays-Chef. «Wenn die Banken auch in Zukunft die besten Leute anziehen wollen, dann müssen sie wieder attraktiv werden und sich zu interessanten Arbeitsstätten entwickeln. Geld allein wird nicht mehr ausreichen, um Talente anzuziehen, wie das vor 2008 gang und gäbe war», sagt Jenkins. 

Ab ins Silicon Valley

Mit dieser Aussage spielt er auf die attraktiven Arbeitsmöglichkeiten, die zahlreiche Technologie- und Multimedia-Firmen in der Welt (Silicon Valley, Singapur, Berlin) bieten, und wohin es mittlerweile zahlreiche Banker zieht, wie finews.ch schon verschiedentlich berichtet hat.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

So «pimpen» Sie Ihr Profil

Banken suchen zunehmend in den sozialen Netzwerken nach geeigneten Mitarbeitern. Hier sind die Dos and Don'ts, die es dabei zu beachten gilt.

Selection

Selection

Grauenvolle Arbeitstage eines Investmentbankers

Die erschreckende Chronik eines 24-Stunden-Tages.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News