Barclays: Steht das Schweizer Private Banking nun zum Verkauf?

Barclays

Bild: Shutterstock

Noch bevor sich Jes Staley (Bild unten) überhaupt in den Chefsessel gesetzt hat, brodelt bereits die Gerüchteküche bei der britischen Bank Barclays. Der designierte CEO und Ex-UBS-Verwaltungsrat, der im Dezember sein neues Amt antritt, will die Gewinnkraft des von Skandalen und Umstrukturierungen heimgesuchten Geldhauses rasch steigern.

Bereits sickerte auch durch, wie er das tun will. So zitierte die gewöhnlich gut informierte Agentur «Bloomberg» anonyme Quellen, die vor einem bevorstehenden Schnitt in der Vermögensverwaltungssparte wissen wollen. Mit möglichen Folgen auf für die Schweiz, wie finews.ch nun erfahren hat.

Jes Staley 500

Laut «Bloomberg» will sich der 58-jährige Amerikaner Staley nämlich im Wealth Management nur noch auf wenige Kernmärkte konzentrieren. Das seien das Geschäft in den USA und jenes daheim in Grossbritannien, so die Agentur weiter. Hingegen suche Barclays für das Private Banking in Asien, wo den Briten offenbar die kritische Grösse fehlt, nach Käufern.

Verkaufsmandat in Vorbereitung?

Zur Disposition steht nicht nur das Private Banking im asiatischen Boom-Markt, wie finews.ch nun erfahren hat. Sondern auch das Wealth Management in der Schweiz. Laut Investmentbankern bereitet die Barclays Bank (Schweiz) ein Verkaufsmandat für die Wealth-Management-Einheit vor. Damit verdichten sich entsprechende Gerüchte, die schon länger am Markt zu hören waren.

Ein guter Kenner der Operationen der Briten in der Schweiz sagt seinerseits, dass ihn ein Verkauf der Sparte Wealth Management «nicht überraschen» würde. Mit den vielen Führungswechseln in London und auch in der Schweiz (finews.ch berichtete hier und hier) seien Umstrukturierungen in der Einheit zum Dauerzustand geworden.

Das habe zuletzt die gezielte Bearbeitung von Offshore-Märkten und Investitionen ins Wachstum behindert. Das sei umso beunruhigender, als es der Barclays Bank (Schweiz) im Wealth Management tatsächlich an der kritischen Grösse fehle.

Auslandsbanken auf dem Rückzug

Bei Barclays sieht das Francesco Grosoli, Chef für das Wealth und Investment Management in Europa, anders. «Wir bauen auf eine langjährige Bindung zur Schweiz, wo unser Wissen und unsere eigenständigen Bankdienstleistungen eng mit der entsprechenden Wachstumsstrategie verknüpft sind», sagte er gegenüber finews.ch. Barclays sei hier, um zu bleiben, so Grosoli weiter. Dafür stehe auch der neue Leiter für das Schweiz-Geschäft, James Buchanan-Michaelson (Bild unten).

James Buchanan 500

Noch im vergangenen August gab Buchanan-Michaelson zu Protokoll, die hierzulande verwalteten Kundendepots auf rund 28 Milliarden Franken verdoppeln zu wollen, wie auch finews.ch berichtete.  

Es ist indessen kein Geheimnis, dass in den vergangenen Jahren immer mehr Auslandsbanken ihre Zelte in der Schweiz abbrachen, darunter auch einige britische Player wie Coutts, Lloyds Private Banking und Standard Chartered. Strukturkrise und Regulierungswelle zwingen international tätige Banken, sich auf wenige Märkte zu konzentrieren. Das zeitigt Folgen: Laut einer Studie der Schweizerischen Bankiervereinigung (SBVg) sind allein zwischen 2010 und 2014 nicht weniger als 36 Auslandsbanken aus der Schweiz verschwunden.

Ertrag unter Druck

Hinzu kommt, dass bei Barclays die Vermögensverwaltung unter Druck ist. Laut «Bloomberg» wies das Global Wealth Management von Barclays nun schon das vierte Quartal hintereinander sinkende Erträge aus. Bei der Barclays Bank (Schweiz), die hierzulande neben der Privatbank auch ein Investmentbanking betreibt, sanken die Kundenvermögen 2014 um 5 Prozent auf 11,8 Milliarden Franken; nach einem Verlust von 42 Millionen Franken 2013 konnte das Institut immerhin einen Gewinn von 5 Millionen Franken verbuchen.

Man darf gespannt sein, was Barclays-CEO Staley angesichts dieser Entwicklungen unternehmen wird.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Denke nach und werde reich

Haben Sie sich auch schon gefragt, welche Eigenschaft alle Millionäre teilen?

Selection

Selection

Banken: Diese Jobs bringen richtig viel Geld

In welchen Abteilungen am meisten kassiert wird.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News