Fintech: Robo Advisors als Autopiloten der Vermögensverwaltung von morgen

Bereits wartet die nächste Herausforderung auf die Branche: Fintech. Über kurz oder lang werden sich auch Vermögensverwalter mit den Robo Advisors anfreunden müssen, sagt Marc Alesch von der Bankiervereinigung.

Marc Alesch neuMarc Alesch ist wissenschaftlicher Mitarbeiter im Bereich Wirtschaftspolitik bei der Schweizerischen Bankiervereinigung

Die Branche der Vermögensverwaltung wird zurzeit durchgerüttelt von Negativzins, starkem Franken, Regulierungsbestrebungen und Steuerabkommen. Früher oder später wird sich dieser Sturm jedoch legen. Zeit zum Verschnaufen bleibt indessen wenig. Denn kaum jemandem wird entgangen sein, dass sich die Zeitungsartikel über Fintech und die Digitalisierung der Wirtschaft häufen.

Der Bankkunde der Zukunft verlangt Dienstleistungen, die intuitiv und bequem bedienbar, personalisiert und miteinander kompatibel und von einer digitalisierten Plattform abrufbar sind. Eine Bank muss darum fähig sein, ihr traditionelles Geschäftsmodell sowie ihre Strategien auf allen Ebenen auf die neuen Technologien umzustellen.

So genannte Robo Advisors, also automatisierte Online-Investment-Dienste, die auf Algorithmen beruhen und selbständig das Vermögen von Kunden verwalten, werden als künftige Autopiloten der Vermögensverwaltung gepriesen und als Ersatz von Vermögensberatern heraufbeschworen. Dass die Suppe womöglich nicht so heiss gegessen wie gekocht wird, möchte ich mit einem Beispiel aus der Luftfahrt veranschaulichen.

Autopiloten ersetzen keine Piloten

Im Jahr 1958 überquerte eine De Havilland Comet als erstes strahlgetriebenes Verkehrsflugzeug den Atlantik. Operiert wurde sie von einer vierköpfigen Crew bestehend aus zwei Piloten, Funker und Ingenieur, die mittels altmodischen Analoginstrumenten und Seilzügen steuerten.

Später, 1972, fand der Jungfern-Flug des ersten Airbus statt. Dieser Flug steht als Sinnbild für die Geschwindigkeit und Schlagkraft der technologischen Entwicklung. Die Funker und Ingenieure blieben am Boden. Der eingebaute Autopilot steuerte das Flugzeug vom Steigflug bis zur Landung selber.

Die Geschwindigkeit des technischen Fortschritts hält bis heute an. Doch über dreissig Jahre später sind nach wie vor zwei Piloten an Bord. Das Vertrauen von Passagier zu Pilot und die menschliche Ratio lässt sich offenbar (noch) nicht automatisieren.

Robo Advisors optimieren

Die meisten Vermögensverwalter haben metaphorisch ihren ersten Transatlantik-Flug wohl bereits hinter sich. Die volle Automatisierung ihres Geschäfts wird vermutlich dennoch etwas auf sich warten lassen. Einerseits haben gerade vermögende Kunden noch zu wenig Vertrauen in Roboter, die ihr Vermögen verwalten.

Andererseits weisen erste Online-Plattformen wie Betterment oder Wealthfront, die ohne Berater auskommen, Schwächen auf. Eine davon ist, dass Fundamental-Daten (beispielsweise politische Gegebenheiten), die gerade für einen Investitionsentscheid wichtig sein können, nicht in einer Datenbank speicherbar und damit keinem automatisierten Prozess zugänglich sind.

Trotzdem: Robo Advisors sind auf dem Vormarsch. Für den Kunden generieren sie weniger Kosten als herkömmliche Vermögensverwaltungs-Bbanken, da sie hauptsächlich in börsenkotierte Indexfonds (ETF) investieren. Aber auch für die Banken bergen sie Vorteile.

Jede Optimierung ist überlebenswichtig

Die Automatisierung der Risikokontrolle und des Anlageprozesses generiert Effizienzgewinne, so dass durch tiefere Kosten letztlich eine bessere Performance für die Kunden erzielt werden kann. Am Ende kommt kaum ein Vermögensverwalter um die Automatisierung herum – wie auf dem hart umkämpften Markt der Airlines, wo Autopiloten den Kerosinverbrauch minimieren, ist jede Optimierung überlebenswichtig.

Insgesamt ist die Digitalisierung nicht zu verhindern. Die Vermögensverwaltung muss dabei mit finanziellen und organisatorischen Anfangsinvestitionen rechnen. Der Gewinn daraus resultiert aber in der langen Frist. Weiteres verrät die Studie.

 

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
  • Deutsche Bank steckt in der Falle
  • Starökonom fordert noch schärfere Negativzinsen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

So «pimpen» Sie Ihr Profil

Banken suchen zunehmend in den sozialen Netzwerken nach geeigneten Mitarbeitern. Hier sind die Dos and Don'ts, die es dabei zu beachten gilt.

Selection

Selection

Diese Bank bezahlt am besten

Bei den Löhnen sticht eine Bank mit grossem Abstand hervor.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News