Bank Julius Bär: Wie Thomas Meier Asien trotzdem treu bleibt

Thoma Meier: «Mann für Asien« in der Schweiz

Thoma Meier: «Mann für Asien« in der Schweiz

Im letzten Sommer wurde Thomas Meier als Asien-Chef der Privatbank Julius Bär überraschend in die Schweiz abberufen. Wie sich nun zeigt, hat der Top-Banker bereits eine neue Rolle im Boom-Markt gefunden.

«Was für eine Überraschung», urteilte finews.ch letzten August, als die Privatbank Julius ihren Asien-Chef Thomas «Tom» Meier (Bild) aus Singapur zurück ins Zürcher Mutterhaus beorderte. An seine Stelle tritt 2016 mit Jimmy Lee ein «Einheimischer» in Meiers Fussstapfen, der zuvor bei Clariden Leu und der Credit Suisse (CS) Karriere machte.

Meier hingegen werde im Januar 2016 als Non-Executive Vice Chairman Wealth Management für das Zürcher Traditionshaus wirken, hiess es damals – eine vorab repräsentative Funktion, welche die Branche spöttisch als «Frühstücks-Direktor» qualifizierte. Entsprechend brodelte von da an die Gerüchteküche um die Rochade im Wachstumsmarkt, von wo doch immerhin 25 Prozent verwalteten Kundenvermögen stammen.

Verwaltungsrat im Indien-Geschäft

Doch wie sich nun zeigt, bleibt Meier dem Asien-Geschäft von Julius Bär weiter verbunden. Gegenüber dem amerikanischen Magazin «Barron’s» erklärte Meier nämlich, dass er künftig in das Indien-Geschäft involviert bleibe. Gegenüber finews.ch präzisierte das Zürcher Institut, dass Meier Einsitz im Verwaltungsrat der Indien-Einheit nehme. Sein Engagement gegenüber dem Markt sei indes «nicht spezifisch».

Das ist bedeutsam: Denn Julius Bär hat den Subkontinent zum Schlüsselmarkt erkoren und will diesen nun forcieren, wie auch finews.ch unlängst berichtete. Die Vermögensbildung in Indien sei beispiellos, vor allem seit der wirtschaftlichen Abschwächung in China, sagte kürzlich Atul Singh, der die Operationen von Julius Bär dort leitet.

Einzige Schweizer mit Volllizenz

Erst letzten September ist den Zürchern mit der vollständigen Integration des Indien-Geschäfts der Bank of America/Merrill Lynch mit insgesamt sechs Milliarden Franken an Kundengeldern der entscheidende Sprung gelungen. Mit einer Niederlassung in Mumbai und kleineren Filialen in Neu Delhi, Bangalore, Chennai sowie in Kalkutta ist Julius Bär zudem die einzige Schweizer Privatbank, die über eine Volllizenz in Indien verfügt.

«Wir sind zuversichtlich, dass diese Integration zu einem vollen Erfolg wird», sagte Noch-Asien Meier jüngst auch gegenüber finews.ch.

Die starke Position vor Ort ist aus Meiers Sicht umso wichtiger, als er das tradierte Schweizer Offshore-Banking als erledigt betrachtet. Den Standpunkt bekräftigte er nun gegenüber «Barron’s». «Die Transaktion in Indien zeigt, wie Privatbanken in Asien künftig auf Kunden zugehen werden – nämlich vor Ort», so der Top-Banker.

In Indien komme dabei viel Arbeit auf Julius Bär zu, weiss Meier. «Das Geschäft ist ziemlich unterentwickelt. Wir werden zehn Jahre brauchen, bis wir dieselben Dienste anbieten können wir anderswo in Asien.»

Der «Mann für Asien»

Trotz des Onshore-Fokus' glaubt Meier, dass er nach seiner Rückkehr nach Zürich Ende Jahr eine bedeutsame Rolle im Boom-Markt spielen kann. Nämlich jene des «Manns für Asien in der Schweiz», wie er dem Magazin sagte. «Es ist ein grosser Vorteil, jemanden hier zu haben, der mit einer gewissen Expertise über dieses Geschäft sprechen kann», findet er.

Genauso sicher ist Meier, Asien nicht für immer den Rücken gekehrt zu haben. «Privat werde ich bestimmt noch oft in Singapur sein – Heimat ist schliesslich Heimat.»

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Ideen aus fünf Kontinenten für die Bank der Zukunft.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News