Raoul Weil oder das Kreuz mit der Opferrolle

Banker als Opfer

Aus «Life of Brian»: Arme Banker

Top-Banker sehen sich heutzutage gerne als Opfer. Dabei hätten manche von ihnen gar keinen Grund dazu. Und der Branche täte es auch gut, etwas anderes zu tun, als ständig ihre Wunden zu lecken.

Weihnachtszeit, Lesezeit? Mit der Publikation seines Erfahrungsberichts kommt Raoul Weil in mehrfacher Hinsicht gerade richtig. Denn vor den Feiertagen kaufen die Leute vermehrt Bücher, die sie dann entweder verschenken oder möglicherweise gleich selber lesen.

Die Frage bleibt nur, will man sich wirklich mit der Läuterungs-Beichte eines Bankers auseinandersetzen?

Eine schweizerische Eigenart

Denn eins fällt auf, bei all diesen Banker-Büchern der letzten Jahre: Die Autoren, ehemals gestandene Banker, schlüpfen als Literaten liebend gerne in die Rolle des Opfers – so auch der frühere UBS-Top-Manager Raoul Weil, der sich als «Bauernopfer» sieht, nachdem er auf Geheiss der US-Behörden in Italien festgenommen worden war und ihm in Amerika der Prozess gemacht wurde.

Natürlich liest sich der Erfahrungsbericht eines Opfers immer gut. Das dürfte vermutlich eine der Überlegungen gewesen sein, als sich Weil ans Schreiben machte. Die Opferrolle scheint aber generell eine höchst schweizerische Eigenart zu sein, die sich in den vergangenen Jahren besonders in der Finanzbranche manifestiert hat, namentlich im Verkehr mit den USA.

Ins Opfer-Schema gefügt

Zur Erinnerung: Unter dem Druck der amerikanischen Behörden hat sich die Schweiz relativ rasch in diese Rolle gefügt und bloss noch reaktiv und aus der Defensive heraus agiert – mit allen Konsequenzen, die damit verbunden waren. Und so fügt sich auch Raoul Weil in dieses Opfer-Schema und beklagt literarisch seine leidvollen Erfahrungen. Der Grundtenor ist somit gegeben.

Natürlich war diese Zeit für Weil gewiss kein Sonntagsspaziergang. Doch am Ende hat ihn das US-Gericht freigesprochen. Damit gehört er im Prinzip zu den wenigen Vertretern der Schweizer Finanzbranche, die als Gewinner aus den Turbulenzen mit der US-Justiz hervorgegangen sind. Trotzdem gefällt sich der frühere UBS-Manager in der Opferrolle.

Den Leuten Mut machen

Würde ein Amerikaner einen solchen Erfahrungsbericht verfassen, käme er garantiert anders heraus. Konkret: Der Protagonist würde sich als Held feiern – solche Zeugnisse gibt es in den USA zuhauf.

Sie dokumentieren ein völlig anderes Selbstverständnis, nämlich ein offensives und konstruktives, das als Anschauungsunterricht und als Anleitung anderen Leuten Mut machen soll.

Das geht Weil ab, aber auch der ganzen Schweizer Finanzbranche in ihrem Umgang mit den USA. Das war früher nicht so. Bis in die 1960er-Jahre hinein begegneten die Schweizer Banker den Amerikanern auf Augenhöhe und liessen sich wenig einschüchtern.

Auf Augenhöhe mit den Amerikanern

Zwei Beispiele: Im Nachgang zum Zweiten Weltkrieg musste die Schweiz im Washingtoner Abkommen von 1946 zwar weitreichende Zugeständnisse machen und den Alliierten 250 Millionen Franken Busse bezahlen.

Gleichzeitig aber handelte sie sich den Zugriff auf die in den USA blockierten Schweizer Vermögenswerte aus und wurde von der Schwarzen Liste der Amerikaner gestrichen, die es ungefähr 2’000 Unternehmen verbot, auf dem US-Markt tätig zu sein.

Und in den 1960er-Jahren gelang es dem damaligen SBG-Chef und späteren Präsidenten Alfred Schaefer, die Kontroverse in der Interhandel-Affäre so lösen, dass sich die damalige Schweizerische Bankgesellschaft erhebliche Vermögenswerte sichern konnte, mit denen sie schliesslich zur definitiv grössten Bank der Schweiz avancierte.

Nach vorne schauen

Etwas mehr Selbstbewusstsein täte den Schweizer Bankern nach den traumatischen Ereignissen der vergangenen Jahre gut, denn die Branche will wieder nach vorne schauen können.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nacktfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Wo Banker am meisten verdienen

Noch immer kommen die Investmentbanker beim Lohnvergleich im Banking gut weg.

Selection

Selection

Das sind die teuersten Sportwagen

Ferraris, Lamborghinis oder Porsches erregen kaum mehr Aufmerksamkeit, ausser es handelt sich um ein seltenes Modell.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News