«Wir sind viel zu finanzlastig geworden»

Der UBS-Verwaltungsrat Bruno Gehrig über seine persönlichen Leitlinien beim Investieren, seine finanzpolitischen Sorgen und die Lage der Schweiz.

Für Bruno Gehrig stehen die Zentralbanken vor einer grossen Herausforderung. Sie müssen den richtigen Zeitpunkt für die Anhebung der Zinsen finden.

Technisch sei dies zwar einfach. Doch die Frage lautet, ob auch der politische Wille da sei, das Richtige zu machen. Denn gerade in der Schweiz bestehe zusätzlich das Problem der Wechselkurse, so Bruno Gehrig in einem Interview mit dem «UBS Investor’s Guide», einer Publikation für vermögende Privatkunden der Grossbank.

 


«Man wird wahrscheinlich etwas zu lang warten»

 


Bruno Gehrig weiss, wovon er spricht, war er doch früher selber Mitglied des Direktoriums und Vizepräsident der schweizerischen Nationalbank. Nach seinem Ermessen werden die Zentralbanken einen Kompromiss machen.

Realistischerweise werde keine Zentralbank das Risiko auf sich nehmen, den Aufschwung abzuwürgen. Darum werde man warten und wahrscheinlich etwas zu lang warten. Und dabei werde man wohl auch eine inflationäre Beschleunigung in Kauf nehmen.


«Drei, vier oder sogar fünf Prozent Inflation sind möglich»

Bruno Gehrig geht nicht von zehn Prozent Inflation aus. Aber drei, vier oder gar fünf Prozent hält er für möglich – auch wenn die Zentralbanken einen guten Job machen. «Die Leute wissen, die Konjunktur erholt sich nicht so schnell. Wir haben wohl das Ärgste hinter uns – jedenfalls in der Finanzwirtschaft. Es zeigt sich auch, dass die Inflationserwartung noch keine grosse Rolle spielt. Wir kommen aus einer ewig langen Zeit ohne Inflation – da steigen die Inflationserwartungen nicht so schnell, aber das kann sich rasch ändern» so Bruno Gehrig weiter.

Der UBS-Verwaltungsrat und frühere Wirtschaftsprofessor glaubt auch nicht an die Philosophie, dass man mit der Inflation die Staatschuld herunterbringt. Im Gegenteil, mit Inflation steige die Staatsschuld noch schneller. Die Märkte reagierten auf die inflationäre Beschleunigung mit einem Zinsanstieg, auch für die Staatschuld.


«Wir haben keine unnützen Konjunkturpakete»

Dennoch ist Bruno Gehrig bezüglich der Schweiz zuversichtlich: «Wir haben keine unnützen Konjunkturpakete, wir haben die Fiskalpolitik und Verschuldung in Grenzen gehalten – ich glaube, die Schweiz hat sehr wohl die Chance, gestärkt aus dieser Krise herauszukommen.»

Bezüglich seines persönlichen Portefeuilles nimmt der UBS-Verwaltungsrat eine grundsätzlich defensive Haltung ein. «Aber mit einem kleinen Teil meines Vermögens gehe ich sogar relativ aggressive Risiken ein. Diesen Teil kann ich auch verlieren. Dem Hauptdepot passiert nichts», so Gehrig weiter.


«Ökonomie ist eigentlich eine arme Wissenschaft»

Seiner Zeit als Wirtschaftsprofessor und Ausbilder steht Bruno Gehrig rückblickend erstaunlich kritisch gegenüber. «Wir sind extrem finanzlastig und viel zu quantitativ geworden», sagt der UBS-Verwaltungsrat.

Die Studierenden würden die Gesamtzusammenhänge nicht mehr verstehen und auch die Wirtschaftsgeschichte nur ungenügend kennen.

«Wir verstehen immer noch nicht so ganz den Unterscheid zwischen der Preisbildung an den Gütermärkten und an den Finanzmärkten. Wir wissen, dass Finanzmärkte zu Instabilitäten neigen, aber wir wissen viel zu wenig über die Ursachen. Indem wir uns mit der Wirtschaftsgeschichte und mit unüblichen Spezialfällen auseinandersetzen, lernen wir, dass Ökonomie eigentlich eine arme Wissenschaft ist, die immer wieder irrt.»


Bruno Gehrig, geboren 1946, wurde im Oktober 2008 in den Verwaltungsrat der UBS gewählt. Er ist Mitglied des Governance and Nominating Committee und des Human Resources and Compensation Committee. Von 2003 bis 2009 war Bruno Gehrig Präsident des Verwaltungsrates der Swiss Life Holding. Von 1996 bis 2003 amtierte er bei der Schweizerischen Nationalbank als Mitglied des Direktoriums, ab 2000 als dessen Vizepräsident.

Von 1992 bis 1996 arbeitete er als Professor am Institut für Banken und Finanzen der Universität St. Gallen. Gleichzeitig war er Mitglied der Eidgenössischen Bankenkommission (seit 1. Januar 2009 FINMA). Zwischen 1989 und 1991 war er Vorsitzender der Geschäftsleitung der Cantrade Private Banking Group. Bruno Gehrig arbeitete von 1981 bis 1989 bei der damaligen Schweizerischen Bankgesellschaft, zunächst als Chefökonom, danach als Leiter der Abteilung Börse und Wertschriftenverkauf Gesamtbank.

Bruno Gehrig studierte Wirtschaftswissenschaften an der Universität Bern, wo er auch seine Doktorarbeit schrieb. An der University of Rochester, New York, absolvierte er ein Nachdiplomstudium und erhielt die Ehrendoktorwürde. Ausserdem arbeitete er als Assistenzprofessor an der Universität Bern.

Offene Stellen bei der UBS auf diesem Link.

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
mehr

SELECTION

«Die Quartalsergebnisse verfehlten die Erwartungen»

«Wegen der zunehmenden Regulierung»

Es gibt Finanz-Sprüche, die wir dauernd hören ? obwohl sie nichts sagen. Hier einige Highlights.

Selection

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Ehrgeizige Banker haben die Qual der Wahl bei der Weiterbildung.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

weitere News