Ex-Julius-Bär-Banker soll das Wachstum bei M.M. Warburg vorantreiben

Bertrand Merkli, M.M. Warburg

Bertrand Merkli, M.M. Warburg

Ein ehemaliger Managing Director bei Julius Bär, der auch bei HSBC und der Credit Suisse arbeitete, sitzt neu in der Geschäftsleitung des Finanzinstituts M.M. Warburg in der Schweiz. Er ist zuständig für das Private Banking und das Portfolio-Management

Der 41-jährige Bertrand Merkli verstärkt die Geschäftsleitung der M.M. Warburg Bank Schweiz, eine Tochterbank der Warburg Gruppe, wie Recherchen von finews.ch ergaben. In seiner neuen Funktion ist er unter anderem für das Private Banking und das Portfolio Management zuständig, wie er entsprechende Informationen auf Anfrage bestätigte.

Merkli blickt auf eine lange Karriere im Schweizer Bankwesen zurück: Zuletzt war er als Managing Director bei der Bank Julius Bär in Zürich tätig und zeichnete als Leiter Investment Advisory für die Betreuung vermögender Schweizer und internationaler Kunden in Zürich und Frankfurt verantwortlich.

Eine vergleichbare Position hatte er bereits von 2008 bis 2013 bei der HSBC Private Bank in Genf inne, wo er Leiter Investment Counselling Schweiz und EMEA (Europa, Naher Osten und Afrika) war.

Eine der grössten Privatbanken Deutschlands

Seine Berufskarriere startete er indessen bei der Credit Suisse, zuerst als Aktienanalyst, später in diversen leitenden Funktionen innerhalb der CS-Gruppe.

M.M. Warburg ist eine der grössten unabhängigen Privatbanken Deutschlands. Das 1798 in Hamburg gegründete Mutterhaus befindet sich ausschliesslich im Besitz von Privatpersonen. Das Institut, das per Ende 2014 insgesamt 1'275 Personen beschäftigte, verwaltete zum gleichen Zeitpunkt 56 Milliarden Euro an Kundenvermögen.

Tiefe Wurzeln in der Limmatstadt

Die Wurzeln der Bank in Zürich reichen bis ins vorletzte Jahrhundert zurück. Die Ringbank Schoop, Reiff wurde 1880 in der Limmatstadt gegründet und etablierte sich im Kreise der auf Wertschriften spezialisierten Finanzinstitute. Nach einigen Konsolidierungsschritten übernahm dann im September 1996 M.M. Warburg das Institut, was mit einer entsprechenden Namensänderung einher ging.

Das Institut in Zürich beschäftigt rund 30 Personen und verwaltet in etwa 2 Milliarden Franken an Depots.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Banken: Diese Jobs bringen richtig viel Geld

In welchen Abteilungen am meisten kassiert wird.

Selection

«Die Quartalsergebnisse verfehlten die Erwartungen»

«Wegen der zunehmenden Regulierung»

Es gibt Finanz-Sprüche, die wir dauernd hören ? obwohl sie nichts sagen. Hier einige Highlights.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News