Ein untrügliches Zeichen, dass Bargeld zunehmend out ist

Knapp 390'000 Millionen Franken-Noten sind gemäss Schweizerischer National Bank im Umlauf. Die Anzahl der sich weltweit in allen Währungen im Umlauf befindenden Banknoten ist noch weitaus grösser – Schätzungen gehen von rund 375 Milliarden Stück aus.

Nun – es werden weniger. Das ist eine Entwicklung, die angesichts der Ausbreitung mobiler und bargeldloser Zahlmethoden ohnehin vorausgesagt wird, bislang aber kaum belegt ist.

2 Prozent weniger Banknoten – weltweit

Jetzt gibt es einen Beweis: Das britische Unternehmen De La Rue ist der weltweit grösste Hersteller von Banknoten. Es hat nun entschieden, seine jährliche Produktion von 8 Milliarden Banknoten um ein Viertel zu kürzen. Das bedeutet, dass der weltweite Notenumlauf um knapp 2 Prozent gekürzt wird.

De La Rue stellt vor allem Banknoten für die Commonwealth-Staaten her. In Malta schliesst das Unternehmen nun eine Produktionslinie aus Kostengründen, wie CEO Martin Sutherland diese Woche sagte. Die Massnahme erfolge im Zuge veränderter Bedürfnisse der globalen Kundschaft.

Aufstrebende digitale Bezahldienste

Das sind die Notenbanken. Die Hüter des Geldes und der Währungen sehen offenbar einen sinkenden Bedarf für Papiergeld. Beim Münzgeld hat diese Entwicklung längst begonnen. In den USA soll die Cent-Münze abgeschafft werden.

Eine Folge der Teuerung, aber auch, weil kleinere Beträge immer öfter mobil und bargeldlos bezahlt werden. Paypal und Apple Pay sind aufstrebende digitale Bezahldienste.

In der Schweiz duellieren sich derzeit zwei Anbieter um die neue Standardlösung für das mobile, bargeldlose Bezahlen und Transferieren von Geld: Paymit und Twint.

Über 800 Milliarden Dollar mobil

Mehrere zehntausend Schweizer nutzen diese Anwendungen bereits. Schätzungen, wie hoch das Transaktionsvolumen über die erst 2015 lancierten Apps bislang war, gibt es noch nicht.

Auch zum weltweiten Volumen gibt es bloss Vermutungen. Dieses soll zwischen 30 und 40 Milliarden Dollar für 2015 liegen. Die optimistischsten Auguren rechnen mit einem exponentiellen Wachstum. Schon 2019 soll das Volumen 808 Milliarden Dollar betragen, rechnete etwa der «BusinessInsider» vor.

Debatte unter Ökonomen

Die Rechnung lässt sich anhand der steigenden Anzahl mobiler und internettauglicher Telefongeräte machen. Ausserdem sinken die technologischen Hürden, und es setzen sich für die verschiedenen mobilen Geräte Technologiestandards durch.

Aber auch in Ökonomenkreisen tobt eine Debatte um die Abschaffung von Papiergeld. Auslöser ist das Null- beziehungsweise Negativzinsumfeld. Andrew Haldane, Chefökonom der Bank of England, hat die Diskussion um die Abschaffung von Bargeld diesen Sommer neu angestossen.

Negativzinsen tragen dazu bei

Würden Negativzinsen auch auf Konten von Kleinsparern angewendet, würden diese ihr Geld aus der Bank nehmen und zu Hause horten. Die Folge wäre wohl, dass sich das umlaufende Geld verknappte. Zudem verlören die Notenbanken die Kontrolle über den Geldumlauf, womit das wirtschaftliche Instrumentarium der Geld- und Währungspolitik an Wirkung einbüssen würde.

Im Umkehrschluss warf Haldane den Vorschlag in die Runde, Bargeld abzuschaffen und durch eine staatliche digitale Währung zu ersetzen. Während dieses Szenario noch sehr unwahrscheinlich ist, hat das schleichende Verschwinden von Bargeld eingesetzt. Der Notenhersteller De La Rue musste jedenfalls feststellen, dass Cash zunehmend out ist.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Die zehn besten Steuerparadiese

Wohin, wenn man keine oder kaum Steuern zahlen will?

Selection

Selection

Die zehn gröbsten Fehler im Lebenslauf

Diese Fehler sollten Bewerber im Curriculum Vitae tunlichst vermeiden.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News