Bessere Performance: Schroders engagiert Formel-1-Spezialisten

Die Veränderungen in der Finanzwelt zwingen viele Vermögensverwalter dazu, in ganz anderen Gefilden nach Know-how zu suchen. Der britische Asset Manager Schroders wurde in der Formel 1 fündig.

Der Branche dämmert es: Wem es gelingt, Daten und Informationen richtig zu erfassen und zu analysieren, wird den entscheidenden Wettbewerbsvorteil davontragen.

Peter Harrison (Bild unten), Investmentchef beim britischen Finanzinstitut Schroders, erklärt im Gespräch mit finews.ch: «Das Asset Management befindet sich in einem fundamentalen Veränderungsprozess, und ich bin überzeugt, dass dies eine lange Reise wird.»

Peter Harrison

Traditionelles Know-how reicht nicht mehr

Die Herausforderungen sind dabei riesig: Komplexe Finanzprodukte erfordern eine ganz neu Datenbewirtschaftung. Gleichzeitig müssen die Abwicklung und der Handel effizienter werden, zumal Kunden respektive die Behörden inzwischen hoch anspruchsvolle Dokumentationen und Performance-Nachweise verlangen.

Harrison sagt, Asset Management bestehe heute im Prinzip aus der «Prozessierung von Daten» und dabei reicht das interne Know-how einer Bank oder eines Vermögensverwalters längst nicht mehr, um die erforderlichen Innovationen umzusetzen.

«Früher rekrutierten wir unsere Spezialisten bei der Konkurrenz. Doch das ist nicht länger mehr der Fall, da wir heute ganz andere Fähigkeiten benötigen», erklärt der Brite.

Datenspezialisten von McLaren

Heute kommen die Datenspezialisten von aussen, von Technologiefirmen – und aus der Formel 1. Kürzlich stiessen tatsächlich zwei Spezialisten aus dem McLaren-Rennstall zu Schroders.

Harrison erklärt, warum: «In der Formel 1 müssen die Datenspezialisten alle verfügbaren Informationen, sei es zum Rennen, zur Performance des Autos oder über den Fahrer, so aufbereiten und darstellen, dass sie sofort genutzt werden können. Und genau diese Fähigkeiten machen wir uns jetzt in der Finanzbranche zunutze.»

Inspiration aus dem Baseball

Die Aufbereitung und Visualisierung von Daten ist indessen nur ein kleiner Bestandteil des Transformationsprozesses, von dem Harrison glaubt, dass er die gesamte Branche und ihre Arbeitsweise umkrempeln wird. Die Parallele, was in seiner Branche geschieht, erkennt der Brite interessanterweise auf einem ganz anderen Gebiet: Inspiriert wurde Harrison vom Hollywood-Streifen «Moneyball».

Der Film erzählt die (wahre) Geschichte des Baseball-Coaches Billy Beane, der seine Mannschaft nur noch nach statistischen Daten zusammenstellt und nicht nach den jahrzehntelang in der Branche üblichen Kriterien wie ‚Ich mag diesen Spieler und jenen nicht'. «Beane hat so den gesamten Baseball-Sport verändert», betont Harrison.

Dass der Schroders-Investmentchef Datenspezialisten aus der Formel 1 und nicht etwa aus dem Baseball rekrutiert hat, liegt vor allem an deren Fähigkeiten, Unmengen von Daten aus dem Bordcomputer so darzustellen, dass die notwendigen Informationen verständlich werden.

Man kennt die Bilder: Fahrer und Renningenieure starren gespannt auf kleine Bildschirme, die ihnen zeigt, wo noch ein paar Hundertstelsekunden auf der Rennstrecke gewonnen werden können.

Möglichst ohne Crash ans Ziel

Das Ziel in der Formel 1: Ständig bessere Rundenzeiten zu fahren, ohne dass das Rennauto von der Strecke abkommt oder der Fahrer einen Unfall baut.

Im Asset Management sei es ganz ähnlich, sagt Harrison: «Auch wir versuchen unablässig, unsere Performance zu verbessern, ohne dabei so viel Risiko zu nehmen, dass wir einen Crash bauen.»

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Grauenvolle Arbeitstage eines Investmentbankers

Die erschreckende Chronik eines 24-Stunden-Tages.

Selection

Selection

Das sind die grössten Family Offices

Ein Ranking zeigt, wem superreiche Familien ihr Geld anvertrauen.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News