Vontobel lanciert den RoboAdvisor für Strukturierte Produkte

Roger Studer

Roger Studer, Head Investmentbanking, Vontobel

Bei Vontobel kam am Montag fast etwas vorweihnachtliche Feierlichkeit auf, als Investmentbanking-Chef Roger Studer den «deritrade SmartGuide» den anwesenden Medienleuten präsentierte. Denn laut eigener Einschätzung handelt es sich dabei um eine Weltneuheit, die das Geschäft mit Strukturierten Produkten revolutionieren soll. Doch worum geht?

Der «deritrade SmartGuide» ist – vereinfacht gesagt – ein Entscheidungsinstrument, das auf den Daten der Vontobel-eigenen Handelsplattform «deritrade» beruht und den Benützern (Kundenberater, unabhängige Vermögensverwalter) zusätzliche Informationen auf Grund des Benutzerverhaltens liefert. So, wie bei Amazon etwa, zeigt das System unter anderem, was es für vergleichbare Produkte zu demjenigen gibt, das der Kunden ausgewählt hat.

Individuelle Präferenzen

Markus Pfister 500

Dabei setzt der «deritrade SmartGuide» auf vier Grund-Funktionalitäten: Similarity (vergleichbare Produkte), Popularity (häufig gehandelte Basiswerte, regionale Präferenzen), Performance (relative Rendite und Leistungsausweis) sowie auf Community (Nutzer-Werbung). Das Spezielle am Ganzen: Die Nutzer können die Gewichtung dieser vier Parameter individuell bestimmen, wie Markus Pfister (Bild oben), Entwicklungsleiter bei Vontobel für dieses Projekt, erklärte.

Das System, das per sofort weltweit respektive in den Zielmärkten Schweiz, Europa und Asien in Betrieb steht, ist insofern ein Meilenstein, weil dahinter eine riesige Finanzgemeinde steckt; denn auf der «deritrade-Plattform» tritt nicht nur die Bank Vontobel als Emittentin auf, sondern ebenso die Deutsche Bank, J.P. Morgan, Morgan Stanley, Société Générale, die UBS sowie die Zürcher Kantonalbank. So deckt diese Plattform rund 85 Prozent des Marktvolumens ab.

Bessere Konditionen für kleinere Banken

Parallel dazu unterhält Vontobel so genannte Kooperationsabkommen mit aktuell 34 Banken und 300 externen Vermögensverwaltern, über welche die Strukturierten Produkte vertrieben werden. Dabei profitieren vor allem kleinere und mittelgrosse Banken vom Umstand, dass sie via Vontobel-Plattform die Produkte zu den gleichen Konditionen beziehen können wie grosse Institute, die sonst dank ihres Volumens besser fahren, wie Gerhard Meier (Bild), der Leiter von «deritrade» betonte.

Gerhard Meier 501

Eine weitere Kooperation unterhält Vontobel derzeit noch mit der Schweizer Raiffeisen-Gruppe – die Zusammenarbeit läuft allerdins 2017 aus; offen ist, was danach geschieht. Langfristiger ausgelegt dürfte die Zusammenarbeit mit dem UBS Wealth Management sein, über das sowohl bankeigene und angeschlossene Vermögensverwalter die Plattform «deritrade» benützen können.

Expansion in Asien

Wie Gerhard Meier gegenüber finews.ch weiter ausführte, habe man in der Schweiz die Höchstzahl an Emittenten mehr oder weniger erreicht, während man weiterhin Ausschau nach Banken halte, die als Kooperationspartner mitmachen würden. Anders präsentiert sich die Situation in Asien, wo die Zeichen nach wie vor auf Expansion stehen, und wo sich Vontobel noch nicht in dem Masse wie in der Schweiz etabliert hat. Da ist die Zürcher Bank noch am aufholen und sucht weitere Emittenten für die Plattform.

Gemäss Entwicklungs-Chef Markus Pfister lag denn auch eine der grossen Herausforderungen des «deritrade SmartGuide» darin, die Plattform so zu konfigurieren, dass sie rund um die Uhr einsatzfähig ist – damit die Kunden in Asien, im Nahen Osten sowie in Europa zeitlich gestaffelt damit arbeiten können.

Bald auch für Endkunden und ganze Portfolios

Dem weiteren Vernehmen nach soll das neue Entscheidungsinstrument von Vontobel mittelfristig auch den Endkunden zugänglich gemacht werden, wie Investmentbanking-Chef Roger Studer weiter erklärte, wobei er Wert darauf legte, dass dadurch die Beratung durch die Bank nicht überflüssig werde – bloss besser.

Als weitere Entwicklungsmöglichkeit sieht man bei Vontobel ausserdem vor, den «Smart & Crowd Data-Ansatz» von den Strukturierten Produkten inskünftig auch auf ganze Portfolios auszudehnen. Damit würde die Bank dann tatsächlich im ganzen Bereich Robo Advisors neue Massstäbe setzen.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Eine Expertenjury hat die weltweit 15 beeindruckendsten Firmensitze gekürt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefondsanbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Das Unternehmen begründet die Verschiebung mit einem Verzug in den Verhandlungen um eine zweite Finanzierungstranche nach den Rekapitalisierungs-Massnahmen vom Sommer.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt. Die Zahlung erfolgte, weil die UBS ihre Broker nicht standesgemäss ausgebildet habe.

Avaloq

Der Bankensoftwareentwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

weitere News