CS erneut in den Fängen der US-Justiz

CreditSuisse@shutterstock.com

CreditSuisse@shutterstock.com

Die US-Börsenaufsicht SEC steht laut einem Bericht der «Financial Times» (Artikel kostenpflichtig) kurz davor, eine Klage gegen die Credit Suisse (CS) einzureichen, wie das Finanzblatt am Montagabend berichtete.

Die CS wollte dazu gegenüber dem Finanzblatt nicht Stellung nehmen. Doch bereits in ihrem Jahresbericht 2014 erwähnt sie die Untersuchung der SEC als potenzielles Risiko. Auch im US-Senat war die Untersuchung bereits Thema.

Kundengelder künstlich aufgebläht

Die Geschehnisse gehen auf das Jahr 2012 zurück. Damals hatte die Schweizer Grossbank gemäss dem Bericht die Zahl der verwalteten Vermögen (Assets under Management AuM) künstlich aufgebläht, indem sie Kundenvermögen als Nettoneugeld im Private Banking umbuchte. Dadurch seien Investoren getäuscht worden, hiess es weiter.

Grund dafür war der starke Abfluss von Kundengeldern – insbesondere in der Schweizer Bank – in der Zeit, als die CS ihr Offshore-Banking ausmistete. Diese Rückgänge soll die CS unter anderem dadurch vertuscht haben, indem sie Kundengelder auf regionaler Basis verschob: das zumindest behauptet der Bericht des Senats-Ausschusses in Washington. 

Aussergewöhnlicher Fall

Die mutmasslichen «Tricksereien» sind problematisch, weil das Nettoneugeld eine zentrale Messgrösse im Private Banking darstellt und bei Investoren und Finanzanalysten entsprechend stark beachtete wird.

Wie gross eine mögliche Busse für die Credit Suisse ausfallen könnte, lässt sich laut dem Bericht sich nur schwer abschätzen, weil es sich dabei auch für die US-Börsenaufsicht um einen ungewöhnlichen Fall handelt.

Alle Hebel in Bewegung setzten

Allerdings wird die Credit Suisse durch eine E-Mail des ehemaligen Kadermanns Rolf Bögli schwer belastet. Dieser leitete bis November 2013 das Geschäft mit den sehr vermögenden Privatkunden – den so genannten Ultra High Net Worth Individuals (UHNWI). Er nahm sich damals aus gesundheitlichen Gründen eine Auszeit, wie auch finews.ch berichtete.

In der besagten Nachricht vom Februar 2012 beurteilte Bögli die Entwicklung der Neugelder als «sehr enttäuschend». Weiter hiess es: «Die Fähigkeit, Neugelder anzuziehen, ist von zentraler Bedeutung. Wir müssen innerhalb der kommenden Wochen alle Massnahmen ergreifen, um die Entwicklung in ein positives Licht zu rücken.»

Standards verschärft

Laut Verantwortlichen der CS handelte es sich hierbei zwar um eine normale Vorgehensweise, allerdings sei Böglis Wortwahl nicht konsistent mit dem offiziellen Sprachcode der Bank.

Als Reaktion auf die Untersuchungen der SEC hat die Bank ihre internen Standards in der Berechnung der verwalteten Vermögen verschärft, wie die CS bereits im Oktober mitteilte.

An der Schweizer Börse sorgte der Bericht für heftige Kursabschläge. Die Aktie ging am Montag 1,9 Prozent tiefer aus dem Handel.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Die schlimmsten Prognosen 2016

Was Anlage-Profis für 2016 prophezeien.

Selection

Selection

Banken: Diese Jobs bringen richtig viel Geld

In welchen Abteilungen am meisten kassiert wird.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News