Peter Raskin: «Kluge Berater passen sich an»

Peter Raskin, CEO Berenberg Schweiz

Peter Raskin, CEO Berenberg Schweiz

Dass viele Banken ihre Wealth-Management-Kunden nach der Höhe ihrer Vermögen eingeteilten, mache wenig Sinn, sagt Peter Raskin, Chef der Berenberg Bank Schweiz.

Die deutsche Berenberg Bank, die auch im Schweizer Wealth Management sehr aktiv ist, hat ihr Private Banking im vergangenen Jahr umorganisiert. Kern der Einheit sind nun sieben überregionale Kompetenzzentren, die jeweils auf definierte Kundengruppen ausgerichtet sind.

Eine Beratung solle immer von den Kundenbedürfnissen ausgehen, sagt Peter Raskin, Chef des internationalen Private Bankings bei Berenberg und Chef des Schweizer Geschäfts, im Interview mit dem «Private Banking Magazin».

«Diesbezüglich wundere ich mich über die Kundensegmentierung nach Vermögensgrösse, die vor allem von den Grossbanken gelebt wird.»

Höhe der Vermögen ist zweitrangig

Den Seitenhieb kann Raskin begründen. Entscheidend bei den Kundenbedürnissen sei doch nicht die Vermögensgrösse, sondern das Umfeld, in dem sich die Kunden befänden. «Nehmen Sie die Klientel der vielumworbenen Unternehmerfamilie. Es ist eher zweitrangig, ob es sich bei deren Vermögen um 10 oder 100 Millionen Euro oder gar eine Milliarden Euro handelt,» so der 47-Jährige, der das Private Banking bei Berenberg besonders auf die Unternehmerkunden ausgerichtet hat.

Entsprechend sieht die Organisation in der Bank aus, in der Raskin inzwischen die Kompetenzzentren eingerichtet hat. Zwei davon sind auf die Unternehmerkunden ausgerichtet.

Das eine auf solche, die noch aktiv einem Familienunternehmen verbunden sind. Das zweite auf Kunden, die bereits einen Verkauf oder Börsengang getätigt haben und mit einer völlig neuen Vermögenssituation konfrontiert sind.

Sportler, Celebrities und Reeder

Ein weiteres Kompetenzzentrum betreut «Senior Executives», also Chefs oder Manager grösserer Unternehmen. Weitere Kundengruppen sind Sportler und Celebrities sowie Kunden aus der Reeder-Branche – die Berenberg Bank hat ihren Sitz in Hamburg. Die beiden letzten Gruppen bilden Stiftungen und Non-Profit-Organisationen sowie alle weiteren Vermögenden.

Raskin will die jeweils etwa fünf Spezialisten, welche den Kompetenzzentren zugeteilt sind, nicht etwa als Edelberater verstanden wissen. Alle Mitglieder seien selber Berater, die sich nicht allein um das Wissensmanagement in den Kompetenzzentren zu kümmern hätten, sondern auch um einen internen Wissenstransfer.

Anforderungen sind höher geworden

Raskin, der seit 2009 bei Berenberg ist, sagt weiter, dass sich die Themen in den Kompetenzzentren teilweise überlappten und auch darum ein überregionaler Austausch zwischen den Zentren und den Niederlassungen vonnöten sei.

Um dies hinzubekommen, seien die Kompetenzzentren aus Mitarbeitern verschiedener Niederlassungen und nach verschiedenen Fähigkeiten zusammengesetzt worden.

Der Private-Banking-Chef sagt klar, dass damit die Anforderungen für die einzelnen Berater höher geworden sind. «Den Mitarbeitern muss die zusätzliche Aufgabe als Wissensvermittler und Schnittstelle Spass machen. Dafür bekommt er die Gelegenheit, sich überregional zu positionieren.»

Private Banker müssen mehr tun

Allein die Anlageberatung sei ja durch die Regulierung zunehmend schwieriger geworden. »Private Banker müssen daher eigentlich erkennen, dass sie mehr tun müssen,» hält Raskin fest. «Kluge Private Banker hat seit jeher ausgezeichnet, dass sie anpassungsfähig sind.»

Neben einer hohen Sozialkompetenz gepaart mit viel Empathie und einem starken Wertegerüst sei diese Fähigkeit das, was Raskins Meinung nach einen guten Private Banker ausmache. «Wer nicht anpassungsfähig ist, bekommt über kurz oder lang ein Problem, vor allem wenn man irgendwann einmal nicht mehr über das eigene Kundenbuch Performance liefert.»

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Selection

So «pimpen» Sie Ihr Profil

Banken suchen zunehmend in den sozialen Netzwerken nach geeigneten Mitarbeitern. Hier sind die Dos and Don'ts, die es dabei zu beachten gilt.

Selection

Selection

Die USA, das neue Steuerparadies

Milliarden von Offshore-Geldern fliessen in die USA - die Vereinigten Staaten sind die neue Schweiz.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News