Der letzte Gottschalk

Maximilian Gottschalk

Vater Joachim und Sohn Maximilian Gottschalk bildeten das langjährige Führungsteam beim Hedgefondsanbieter Gottex. Nun sind sie beide weg. Der Junior, der sich gern im Jetset ablichten lässt, ist mit der Asien-Expansionsstrategie gescheitert.

Es sind drei Mitteilungen in einer, welche der Hedgefondsanbieter Gottex in der Nacht auf Mittwoch veröffentlichte. Die erste: Es gab einen internen Betrugsfall über weniger als 3 Millionen Dollar in einer der US-Gesellschaften von Gottex.

Die zweite: Der erst 2012 übernommene Asset Manager Penjing in Hongkong wird wieder abgespalten. Und die dritte: Maximilian Gottschalk, Verwaltungsrat sowie Asien- und Marketingchef, tritt von seinen Ämtern zurück.

Keinerlei Zusammenhang

Auf Anfrage von finews.ch bei Gottex hiess es, die drei Nachrichten hätten keinerlei Zusammenhang. Das ist erstaunlich, zumindest was die Abtrennung von Penjing Asset Management und den Austritt Gottschalks betrifft.

Der 43-Jährige war nämlich der Leiter des Asien-Geschäfts bei Gottex und leitete auch Penjing zusammen mit dessen Gründer Ronnie Wu. Gottschalk war 2011 eigens von London nach Hongkong umgezogen, um Gottex in Asien voranzubringen.

Voll in den China-Crash

Der Erfolg lässt auf sich warten. Die gemanagten Assets bei Gottex nahmen von 2012 bis 2013 massiv ab. Erst durch die Fusion mit der EIM Group stiegen sie wieder über 8 Milliarden Dollar. Von asiatischen Zuflüssen ist aber nichts zu erfahren.

Der 2014 aufgelegte China-Fonds Gottex Yellow Mountain ist auch kein Lichtblick. Gemäss Daten von Morningstar liegen bislang erst 4,5 Millionen Dollar Anlegergelder im Fonds. Die Performance liegt tief im Minus, der Crash in China hat hier seine Spuren deutlich hinterlassen.

Der letzte Tweet

Hedgefonds und ihre Manager zeichnen sich eigentlich dadurch aus, dass ihre Produkte durch solch negativen Marktereignisse eben nicht beeinflusst werden, weil sie sie kommen sehen und geeignete Absicherungsmassnahmen ergreifen.

Maximilian Gottschalk hat den China-Crash nicht kommen sehen. Im vergangenen Mai war er noch extrem bullish auf China-Aktien, wie seine Tweets zeigen. Und noch im Juli, als der Zusammenbruch bereits im Gang war, äusserte er Zweifel am Kollaps. Es war sein letzter Tweet.

Mit Maximilian ist auch der letzte Gottschalk aus der 1992 gegründeten, und dem Namen Gottschalk verpflichteten Firma ausgetreten. Im vergangenen Juli hatte Vater Joachim den CEO-Posten Knall auf Fall abgegeben.

Anhaltende Erfolgslosigkeit könnte bei seinem Sohn der Auslöser für den Entscheid des Austritts gewesen sein. Gottex schreibt seit Jahren Verluste und der Kauf von Penjing Asset Management war offenbar ein Flop.

Der neue CFO deckt auf

Zudem scheint die Corporate Governance im Unternehmen bisher eher schlecht funktioniert zu haben. Der im November neu angetretene CFO Pierre Udriot brauchte nur wenige Wochen, um den Betrugsfall aus zurückliegenden Jahren aufzudecken.

Maximilian Gottschalk, der seine Karriere in der Hedgefonds-Abteilung von Bear Stearns startete, hat nicht nur in der Finanzszene einen Namen, sondern auch im internationalen Jetset. Er ist verheiratet mit einem Londoner «City Girl», Jane, mit der er vier Töchter hat. Vor dem Umzug nach Hongkong lebte die Familie in London.

Ein Nachtclub namens Jax

Die Gottschalks lassen es sich gut gehen und repräsentieren die typischen Vertreter der britischen Finanz-High-Society. Sie pendeln zwischen Polo und Charity, erscheinen in Hochglanz-Magazinen über Architektur und Interior Design und umgeben sich mit Celebrities wie Elton John.

Elton JohnDer britische Popsänger ist das Aushängeschild der gemeinsam gegründeten Firma Jax Coco, die sündhaft teures Kokosnuss-Wasser verkauft. «Jax» ist sowas wie der Markenauftritt von Jane und Max: In ihrer Villa auf Ibiza haben die beiden einen exklusiven Nachtclub namens Jax eingerichtet, wo Maximilian der ausgesuchten Gästeschar seine DJ-Künste zum Besten gibt.

Doppelt verdient

Auch Star-DJ David Guetta durfte schon an den Reglern seines DJ-Pultes drehen. Die Gottschalk-Parties auf Ibiza sind so legendär und eine Einladung so heiss begehrt worden, dass das veranstaltende Ehepaar sich entschliessen musste, etwas kürzer zu treten.

Wer das ganze Jahr über hart arbeitet, darf den über Sommer auf Ibiza ruhig etwas locker lassen. Finanziell ist Maximilian gut gebettet. Als Verwaltungsrat und Manager hatte er jeweils doppelt verdient.

Dividenden blieben aus

Zuletzt flossen die Gelder aber nicht mehr so üppig. Gottex hatte sich nach der Fusion mit EIM ein Sparprogramm von 10 bis 12 Millionen Dollar aufgelegt. Das VR-Honorar von Maximilian Gottschalk sank in der Folge von 750'000 auf noch knapp 600'000 Dollar. Auch auf Dividenden mussten die Gottschalks in den letzten Jahren verzichten.

Letztmals schüttete Gottex 2009 eine deutlich reduzierte Dividende aus, nachdem noch 2008 fast die Hälfte des Gewinns von 46 Millionen Franken an die Eigentümer verteilt wurde.

Verluste reihen sich an Verluste

Der Anbieter von Dachhedgefonds hatte sich von der Finanzkrise eigentlich nie mehr richtig erholt. In den letzten Jahren häuften sich die Verluste: 19,2 Millionen Dollar im Jahr 2014, 10,6 Millionen Dollar im Jahr davor, 7,7 Millionen Dollar im Jahr 2012.

Der Grund war relativ einfach: Während die Löhne bei Gottex lange unverändert hoch blieben, sanken die Gebühreneinnahmen. Auch im ersten Halbjahr 2015 war wieder ein Verlust von 3,6 Millionen Dollar angefallen. Die Aktie ist auf anhaltender Talfahrt und liegt derzeit bei 56 Rappen. An die Börse war Gottex 2007 gegangen – über 70 Franken notierte die Aktie damals.

Diesen Juli war dann Gründer Joachim Gottschalk, lange Chef und Verwaltungsratspräsident in Personalunion, als Gottex-CEO zurück- und aus seiner Firma ausgetreten. Persönliche Gründe hätten dazu geführt, hiess es. Genau wie bei Sohn Maximilian.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
mehr

SELECTION

Selection

Banken: Diese Jobs bringen richtig viel Geld

In welchen Abteilungen am meisten kassiert wird.

Selection

Selection

Diese Bank bezahlt am besten

Bei den Löhnen sticht eine Bank mit grossem Abstand hervor.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

weitere News