Bilanzkniffe: Ist die Credit Suisse nur die Spitze des Eisbergs?

Eisberg@Shutterstock

Eisberg@Shutterstock

Die amerikanischen Behörden werfen der Credit Suisse vor, ihre verwalteten Vermögen dreist «geschönt» haben – und drohen nun offenbar mit einer Klage. Doch wie sich zeigt, besteht im Swiss Banking bezüglich der Buchung von Assets einiger Spielraum.

Die Geister der Vergangenheit haben die Credit Suisse (CS) noch kurz vor Weihnachten heimgesucht. Wie auch finews.ch zum Wochenauftakt berichtete, soll die amerikanische Börsenaufsicht SEC kurz davor stehen, eine Klage gegen die Schweizer Grossbank einzureichen.

Die mutmasslichen Vergehen der CS, die bereits ein Thema im US-Senat waren, liegen bereits drei Jahre zurück. Damals, 2012, hatte das Institut laut den amerikanischen Ermittlungen die Zahl der verwalteten Vermögen künstlich aufgebläht, indem sie Kundenvermögen als Netto-Neugeld im Private Banking umgebucht hatte. Und Abflüsse von Kundenvermögen soll die CS vertuscht haben, indem sie Kundengelder auf regionaler Basis verschob.

Am Pranger

Damit, so die Anschuldigung der Amerikaner, habe die CS ihre Investoren über eine im Banking zentrale Kennzahl getäuscht. Obwohl der dabei allenfalls entstandene Schaden sehr schwer zu belegen sein wird, muss die Schweizer Grossbank nun mit einer saftigen Busse rechnen – als mutmassliche «Trickserin» am Pranger steht sie heute schon.

Doch wie sich zeigt, dürfte es sich bei der Credit Suisse nicht um einen Einzelfall handeln. Denn obwohl es sich bei Netto-Neugeldern und verwalteten Vermögen tatsächlich um zentrale Kennwerte im Swiss Private Banking handelt, wird damit hierzulande mit einiger Nonchalance umgegangen.

Mehrfachzählung gestattet

Das fängt bei der Mehrfachzählung von Nettoneugeld an: Es ist im Swiss Banking durchaus erlaubt und offenbar gang und gäbe, dass jede Bankeinheit, die mit der Annahme und Bearbeitung von Vermögen Gebühren generiert, dieses als Neugeld beanspruchen kann.

Die Schweizer «Handelszeitung» führte dazu folgendes Beispiel auf: Ein Kunde vertraut seinem Berater eine Million Franken an. Im Private Banking wird das neue Vermögen entsprechend eingebucht. Später entschliesst sich der Kunde, die Hälfte davon in Fonds anzulegen. Die Wahl fällt auf bankeigene Produkte. Das Asset Management notiert nun nochmals Zuflüsse von 500'000 Franken – und schon vermehrt sich das bei der Bank ausgewiesene Neugeld auf 1,5 Millionen Franken.

Wundersame Vermehrung

Die «wundersame Vermehrung» ist durchaus legal. Die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht (Finma) hält im Rundschreiben 08/2 (und mittlerweile im Rundschreiben 2015/1) die beaufsichtigte Institute lediglich dazu an, speziell auf Mehrfachzählungen hinzuweisen. Jede Bank darf aber bestimmen, wie sie die Neugeldzuflüsse und -abflüsse berechnet.

Auch die Doppelzählung von Kundenvermögen (Assets under Management) ist nicht verboten. «Dieser Problematik wird dadurch begegnet, dass Doppelzählungen in der entsprechenden Tabelle des Anhangs zur Jahresrechnung ausgewiesen werden müssen», wie die Fimma auf Anfrage von finews.ch festhält.

Über die Einhaltung der Finma-Regeln und Rechnungslegungs-Vorschriften wachen die Prüfgesellschaften. Diese werden durch die beaufsichtigten Institute mandatiert. Im Normalfall werden die Prüfgesellschaften auch beauftragt, die aufsichtsrechtlichen Prüfungen bei den Instituten durchzuführen, wie die Finma festhält.

Unter Druck

Dennoch: Das Hin-und-Her von Kundenvermögen und die Buchung in verschiedenen Sparten scheint im Swiss Banking demnach System zu haben. Und es ist denkbar, dass dieses System von unter Druck stehenden Bankern ausgereizt wird. Dem US-Untersuchungsbericht zufolge war dies bei der CS der Fall.

Rolf Bögli (Bild unten), der bis November 2013 das Geschäft mit den sehr vermögenden Privatkunden bei der zweitgrössten Schweizer Bank leitete, soll seine Kundenberater wiederholt dazu geradezu gedrängt haben, Custody-Assets als Netto-Neugeld im Private Banking umzubuchen.

Dabei wurden offenbar Vermögen im Milliardenhöhe verschoben. Eine Mail vom Februar 2012 von Bögli soll belegen, dass es darum ging, Ergebnisse zu schönen. Der Top-Banker beurteilte damals die Entwicklung der Neugelder als «sehr enttäuschend».

Rolf Boegli 500

Weiter schrieb er: «Die Fähigkeit, Neugelder anzuziehen, ist von zentraler Bedeutung. Wir müssen innerhalb der kommenden Wochen alle Massnahmen ergreifen, um die Entwicklung in ein positives Licht zu rücken.»

Schärfere Regeln?

Während die amerikanische SEC mit einer Klage gegen die CS droht, kommentiert die Finma den Fall nicht. Sie äussert sich auch nicht dazu, ob eine Verschärfung der Buchungsregeln im Swiss Banking angebracht wäre.

Bei Regelverstössen verlässt man sich in der Schweiz weiter auf den Dienstweg. Wenn die Prüfgesellschaften eine Verletzung der Rechnungslegungsvorschriften feststellen, rapportieren sie dies an den betroffenen Banken-Verwaltungsrat. Und die Finma erhält eine Kopie dieser Berichterstattung.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

So «pimpen» Sie Ihr Profil

Banken suchen zunehmend in den sozialen Netzwerken nach geeigneten Mitarbeitern. Hier sind die Dos and Don'ts, die es dabei zu beachten gilt.

Selection

Selection

Auf diese zehn Leute sollten Sie 2016 achten

Das sind die Vertreter des Schweizer Finanzplatzes, die in diesem Jahr für Furore sorgen werden.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News