Ist das der wahre Bitcoin-Erfinder?

Craig Steven Wright

Craig Steven Wright: Bitcoin-Erfinder?

Stimmen die Recherchen diesmal, dann ist die Enttarnung von Craig Steven Wright als Erfinder der Kryptowährung Bitcoin der Scoop des Jahrzehnts. Jedenfalls ist der Australier eine schillernde Figur – sofern seine Biographie stimmt.

Klassische Medien wie auch Blogs debattieren zurzeit heftig: Stimmt es, dass Craig Steven Wright der Erfinder von Bitcoin ist und sich seit 2009 hinter dem Pseudonym Satoshi Nakamoto versteckt? Oder ist der australische IT-Spezialist und Unternehmer bloss ein Prahlhans, der geschickt die Spuren im Internet so gelegt hat, dass die Journalisten von «Wired» und «Gizmodo» auf ihn kommen mussten?

Satoshi Nakamoto war in den letzten sechs Jahren das Phantom hinter Bitcoin. Er konnte beweisen, dass er der Erfinder der Kryptowährung ist. Sein Name war allerdings erfunden. Seine wahre Identität versteckte – oder vielmehr verschlüsselte – der Bitcoin-Erfinder. Seine Blogeinträge und Mails konnten nie zurückverfolgt werden. Wright hingegen hat sogar Videos von sich veröffentlich.

Das US-Magazin «Newsweek» glaubte vor gut 18 Monaten, den Mann hinter Satoshi Nakamoto gefunden zu haben, einen Dorian Nakamoto. Der wahre Bitcoin-Gründer schrieb damals auf einem Account der P2P Foundation nur: «I am not Dorian Nakamoto.»

Einige Leaks – in diesem Fall zugespielte Spuren aus dem Internet – haben nun Journalisten der High-Tech-Magazine «Wired» und «Gizmodo» zu Wright geführt, einem Australier. Er war zwar bekannt in der Bitcoin-Szene, aber auch nicht sonderlich aufgefallen.

Die Biografie des 44-Jährigen gibt allerdings Erstaunliches her. Der Computer-Freak ist Unternehmer, Berater, Professor, Autor, Koch und wohl auch Multi-Millionär... Ein Allround-Genie sozusagen. Hier sind einige seiner Angaben aus dem Linkedin-Profil, die inzwischen übrigens gelöscht worden sind.

Enormer Reichtum

Dies stand zwar nicht im Linkedin-Profil, doch Wright muss über ein enormes Vermögen verfügen – wenn auch «nur» in Bitcoin. Von Satoshi Nakamoto wissen Eingeweihte, dass er weit über eine Million Bitcoin hortet.

Wright soll gemäss «Wired» 1,1 Millionen Bitcoin in eine Stiftung namens «Tulip Trust» eingebracht haben. Ein Bitcoin ist zurzeit 442 Dollar wert. Erwiesen ist, dass Wright mit Bitcoin im Wert von 23 Millionen Dollar seine Firma Hotwire PE ausgestattet hat.

Vieles ausprobiert

Wright ist in Brisbane aufgewachsen und hat zunächst Ingenieurswesen an der Universität von Queensland studiert. Dann wechselte er zu den Computer-Wissenschaften. Er arbeitete zudem als Chefkoch und war auf Wildfleisch spezialisiert. In seinen Studien- und Kochjahren interessiert er sich für Nuklearphysik und nukleare Magnetresonanz sowie für Kraftstoff-Wissenschaften.

Der Internetpionier

Wright ging Mitte der 1990er-Jahre zu Ozemail, einem australischen Internetprovider. Dort soll er Team von Ingenieuren geleitet haben.

Der IT-Sicherheitsberater

Im Jahr 1997 machte Wright einen Abstecher zur Australian Stock Exchange, wo er für die IT-Sicherheit zuständig war. In dieser Phase studierte er weiterhin Kraftstoff-Wissenschaften. Gemäss weiteren Angaben beriet er später auch Firmen wie die australische News Corp von Rupert Murdoch und den indischen Autobauer Mahindra in IT-Sicherheitsfragen.

Der Unternehmer

Ende der 1990er-Jahre gründete Wright sein Unternehmen DeMorgan. Die Firma fokussiert laut eigenen Angaben auf alternative Währungen, Banking der nächsten Generation, Sicherheit und einfache Nutzeranwendungen. DeMorgan ist das Dach für ein Dutzend weiterer Firmen, die zum Beispiel Cloudcroft oder Panopticrypt heissen.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
  • Deutsche Bank steckt in der Falle
  • Starökonom fordert noch schärfere Negativzinsen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

So werden Sie ein guter Chef

Ausgezeichnete Fachkenntnisse reichen nicht. Diese sieben Punkte sind genauso wichtig.

Selection

Selection

Denke nach und werde reich

Haben Sie sich auch schon gefragt, welche Eigenschaft alle Millionäre teilen?

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News