Ist das der wahre Bitcoin-Erfinder?

Craig Steven Wright

Craig Steven Wright: Bitcoin-Erfinder?

Stimmen die Recherchen diesmal, dann ist die Enttarnung von Craig Steven Wright als Erfinder der Kryptowährung Bitcoin der Scoop des Jahrzehnts. Jedenfalls ist der Australier eine schillernde Figur – sofern seine Biographie stimmt.

Klassische Medien wie auch Blogs debattieren zurzeit heftig: Stimmt es, dass Craig Steven Wright der Erfinder von Bitcoin ist und sich seit 2009 hinter dem Pseudonym Satoshi Nakamoto versteckt? Oder ist der australische IT-Spezialist und Unternehmer bloss ein Prahlhans, der geschickt die Spuren im Internet so gelegt hat, dass die Journalisten von «Wired» und «Gizmodo» auf ihn kommen mussten?

Satoshi Nakamoto war in den letzten sechs Jahren das Phantom hinter Bitcoin. Er konnte beweisen, dass er der Erfinder der Kryptowährung ist. Sein Name war allerdings erfunden. Seine wahre Identität versteckte – oder vielmehr verschlüsselte – der Bitcoin-Erfinder. Seine Blogeinträge und Mails konnten nie zurückverfolgt werden. Wright hingegen hat sogar Videos von sich veröffentlich.

Das US-Magazin «Newsweek» glaubte vor gut 18 Monaten, den Mann hinter Satoshi Nakamoto gefunden zu haben, einen Dorian Nakamoto. Der wahre Bitcoin-Gründer schrieb damals auf einem Account der P2P Foundation nur: «I am not Dorian Nakamoto.»

Einige Leaks – in diesem Fall zugespielte Spuren aus dem Internet – haben nun Journalisten der High-Tech-Magazine «Wired» und «Gizmodo» zu Wright geführt, einem Australier. Er war zwar bekannt in der Bitcoin-Szene, aber auch nicht sonderlich aufgefallen.

Die Biografie des 44-Jährigen gibt allerdings Erstaunliches her. Der Computer-Freak ist Unternehmer, Berater, Professor, Autor, Koch und wohl auch Multi-Millionär... Ein Allround-Genie sozusagen. Hier sind einige seiner Angaben aus dem Linkedin-Profil, die inzwischen übrigens gelöscht worden sind.

Enormer Reichtum

Dies stand zwar nicht im Linkedin-Profil, doch Wright muss über ein enormes Vermögen verfügen – wenn auch «nur» in Bitcoin. Von Satoshi Nakamoto wissen Eingeweihte, dass er weit über eine Million Bitcoin hortet.

Wright soll gemäss «Wired» 1,1 Millionen Bitcoin in eine Stiftung namens «Tulip Trust» eingebracht haben. Ein Bitcoin ist zurzeit 442 Dollar wert. Erwiesen ist, dass Wright mit Bitcoin im Wert von 23 Millionen Dollar seine Firma Hotwire PE ausgestattet hat.

Vieles ausprobiert

Wright ist in Brisbane aufgewachsen und hat zunächst Ingenieurswesen an der Universität von Queensland studiert. Dann wechselte er zu den Computer-Wissenschaften. Er arbeitete zudem als Chefkoch und war auf Wildfleisch spezialisiert. In seinen Studien- und Kochjahren interessiert er sich für Nuklearphysik und nukleare Magnetresonanz sowie für Kraftstoff-Wissenschaften.

Der Internetpionier

Wright ging Mitte der 1990er-Jahre zu Ozemail, einem australischen Internetprovider. Dort soll er Team von Ingenieuren geleitet haben.

Der IT-Sicherheitsberater

Im Jahr 1997 machte Wright einen Abstecher zur Australian Stock Exchange, wo er für die IT-Sicherheit zuständig war. In dieser Phase studierte er weiterhin Kraftstoff-Wissenschaften. Gemäss weiteren Angaben beriet er später auch Firmen wie die australische News Corp von Rupert Murdoch und den indischen Autobauer Mahindra in IT-Sicherheitsfragen.

Der Unternehmer

Ende der 1990er-Jahre gründete Wright sein Unternehmen DeMorgan. Die Firma fokussiert laut eigenen Angaben auf alternative Währungen, Banking der nächsten Generation, Sicherheit und einfache Nutzeranwendungen. DeMorgan ist das Dach für ein Dutzend weiterer Firmen, die zum Beispiel Cloudcroft oder Panopticrypt heissen.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

So «pimpen» Sie Ihr Profil

Banken suchen zunehmend in den sozialen Netzwerken nach geeigneten Mitarbeitern. Hier sind die Dos and Don'ts, die es dabei zu beachten gilt.

Selection

Selection

Denke nach und werde reich

Haben Sie sich auch schon gefragt, welche Eigenschaft alle Millionäre teilen?

Selection

NEWS GANZ KURZ

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

weitere News